Skip to main content
main-content

Tumoren von Haut und Schleimhäuten

Mit dem Zweitbefund Diagnose- und Therapiefehler vermeiden

Malignes Melanom

Ohne Überprüfung der Erstbefunde wäre etwa jeder elfte Patient, der zur Behandlung eines malignen Hauttumors in eine US-amerikanische dermatologische Klinik überwiesen wurde, unnötig operiert worden. 

Checkpoint-Hemmer verändern Risiko für Zweitmalignome

Malignes Melanom

Immuncheckpoint-Hemmer haben die Überlebenschancen von Patienten mit metastasiertem Melanom verlängert. Ein Onkologenteam hat nun einen bisher wenig beachteten Aspekt in den Fokus gerückt: das Risiko so behandelter Patienten für Zweitmalignome.

Plattenepithelkarzinom auf dem Boden eines oralen Lichen planus

Orales Plattenepithelkarzinom

Kaum eine chronisch entzündliche Hauterkrankung hat ein so breites klinisches Spektrum wie der Lichen planus. Chronisch aktive Verläufe eines Lichen planus mucosae können zur Entstehung von Karzinomvorläuferläsionen oder invasiven Plattenepithelkarzinomen führen – wie in diesen zwei Fällen.

Tumor auf der Stirn

Die Einhorn-ähnliche Hautveränderung ist ein ...?

Hornartiger Tumor auf der Stirn einer 85-Jährigen

Eine 85-jährige Patientin stellt sich mit einer seit circa sechs Monaten bestehenden, größenprogredienten Hautveränderung vor. Es zeigt sich ein konischer, keratotischer, gräulicher Tumor auf erythematösem Grund im Bereich der oberen Stirn mittig. Aufgrund seiner Lokalisation und Optik erinnert er an das Horn eines Einhorns.

Inzidenz von Plattenepithelkarzinomen stark unterschätzt

Multiple kutane Plattenepithelkarzinome

Die Inzidenz von Plattenepithelkarzinomen ist bei Männern um knapp 60% und bei Frauen um 35% höher als angenommen, werden nicht nur Erst- sondern auch Folgetumoren berücksichtigt. In den nächsten zehn Jahren dürfte die Inzidenz zudem um ein Viertel steigen.

CME-Fortbildungsartikel

18.11.2020 | Solide Tumoren | CME-Topic | Ausgabe 12/2020

Seltene Tumoren als Leitsymptom hereditärer Tumorsyndrome

Nach der Lektüre dieses Beitrags … kennen Sie die Bedeutung der Erkennung von Tumordispositionssyndromen (TDS) bzw. erblichen Tumorsyndromen für die adäquate medizinische Betreuung der Patienten und ihrer Familienangehörigen. können Sie klinische …

14.10.2020 | Plattenepithelkarzinom der Haut | CME Fortbildung | Ausgabe 10/2020

Aktinische Keratosen diagnostizieren und behandeln

Aktinische Keratosen, Vorstufen kutaner Plattenepithelkarzinome, haben eine hohe und stetig steigende Prävalenz. Erfahren Sie mehr zu den klinischen Charakteristika, in welchen Fällen eine histologische Sicherung erforderlich ist und welche Therapieoptionen zur Verfügung stehen.

19.08.2020 | Wundversorgung | CME Fortbildung | Ausgabe 7-8/2020

Wundversorgung in der Praxis

Ein grundlegendes Verständnis der Pathophysiologie bezüglich der Wundentstehung und Wundheilung hilft den Wundzustand richtig einschätzen zu können, um erforderliche diagnostische Schritte und eine phasengerechte Therapie einzuleiten.

13.08.2020 | Prävention und Screening in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG | Ausgabe 14/2020

CME: Hautkrebsscreening in der Praxis

Das Hautkrebsscreening ist ein fester Bestandteil des Leistungsspektrums vieler Praxen. Doch was sind die formalen Voraussetzungen zur Teilnahmeberechtigung? Wie ist der Untersuchungsablauf? Und welche Differenzialdiagnosen sind zu berücksichtigen?

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

25.11.2020 | Plattenepithelkarzinom der Haut | Blickdiagnose | Ausgabe 6/2020

Die Einhorn-ähnliche Hautveränderung ist ein ...?

Eine 85-jährige Patientin stellt sich mit einer seit circa sechs Monaten bestehenden, größenprogredienten Hautveränderung vor. Es zeigt sich ein konischer, keratotischer, gräulicher Tumor auf erythematösem Grund im Bereich der oberen Stirn mittig. Aufgrund seiner Lokalisation und Optik erinnert er an das Horn eines Einhorns.

20.09.2020 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Kasuistiken | Ausgabe 6/2020

Diagnose gesucht: Melanom-Metastase, Angiomyolipom oder Lebertumor?

Die unklare Leberraumforderung einer 70-jährigen Patientin lässt sich in der Bildgebung nicht eindeutig zuordnen. Im Beitrag mit Fallbericht werden die diagnostischen Schritte bei einer seltenen Entität der Leber beschrieben.

20.08.2020 | Mundhöhlenkarzinom | Kasuistiken | Ausgabe 12/2020 Open Access

Plattenepithelkarzinom auf dem Boden eines oralen Lichen planus

Kaum eine chronisch entzündliche Hauterkrankung hat ein so breites klinisches Spektrum wie der Lichen planus. Chronisch aktive Verläufe eines Lichen planus mucosae können zur Entstehung von Karzinomvorläuferläsionen oder invasiven Plattenepithelkarzinomen führen – wie in diesen zwei Fällen.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

14.12.2020 | Melanom | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 6/2020

BRAF-Inhibitoren regulieren tumortreibenden Signalweg herunter

Seit einigen Jahren gehören BRAF-Inhibitoren zu den Standardtherapien bei BRAF-V600-mutierten malignen Melanomen und nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen – am besten zusammen mit einem MEK-Inhibitor. Seit Juni 2020 hat sich ihr Spektrum auf BRAFV600E-mutierte, metastasierte Kolorektalkarzinome ausgeweitet – in Kombination mit einem EGFR-Antikörper.

Autoren:
Sabrina Kempe, Prof. Dr. med. Sebastian Stintzing

10.12.2020 | Aktinische Keratose | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Photodynamische Therapie – Trends und neue Entwicklungen

Obwohl die photodynamische Therapie (PDT) ein zugelassenes und etabliertes Verfahren zur Behandlung von aktinischen Keratosen, Basalzellkarzinomen und Morbus Bowen darstellt, gibt es zahlreiche und für die Praxis relevante neue Entwicklungen und …

Autoren:
Prof. Dr. R.-M. Szeimies, S. Karrer

08.12.2020 | Basalzellkarzinom | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Photokarzinogenese – Molekulare Mechanismen und praktische Relevanz

UV(Ultraviolet)-Strahlung ist der Hauptrisikofaktor für die Entstehung melanozytärer und nichtmelanozytärer Tumoren der Haut. Eine besondere Bedeutung bei der Photokarzinogenese haben dabei die UV-A- und die UV-B-Strahlung. Abhängig von der …

Autoren:
M. Mengoni, T. Tüting, PD Dr. E. Gaffal

01.12.2020 | Melanom | Fortbildung | Ausgabe 12/2020

Mohs-Chirurgie oder weite Exzision?

Melanom

Ob Patienten mit Melanomen aller Stadien an Rumpf und Extremitäten mit Mohs-Chirurgie oder weiter lokaler Exzision versorgt werden, macht einer US-Studie zufolge offenbar keinen Unterschied im Hinblick auf das Gesamtüberleben.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

16.11.2020 | Melanom | Journal club | Ausgabe 11/2020

Vielversprechende Langzeitdaten zur zielgerichteten Melanom-Therapie

Autor:
Prof. Dr. med. Andreas Schalhorn

01.11.2020 | Basalzellkarzinom | Fortbildung | Ausgabe 11/2020

Bald Berufskrankheit?

Das Risiko beruflich sonnenexponierter Personen, ein Basalzellkarzinom zu entwickeln, ist im Vergleich zu nicht oder wenig exponierten verdoppelt. Die Ergebnisse einer Studie sprechen dafür, Basaliome als Berufskrankheit anzuerkennen.

Autor:
Dr. Robert Bublak

29.10.2020 | Melanom | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 5/2020

ICI bringen Tumorzellen zurück auf den Radar des Immunsystems

Zwei Immuncheckpointinhibitoren (ICI) revolutionierten vor nicht ganz einem Jahrzehnt die Therapie des malignen Melanoms. Das war der Startschuss für die Ära der ICI, die seither auch bei anderen Entitäten zur Standardbehandlung gehören. Noch längst sind die Einsatzmöglichkeiten nicht ausgeschöpft und Wissenschaftler forschen intensiv an neuen Ansätzen und Kombinationsmöglichkeiten. 

Autoren:
Sabrina Kempe, Priv.-Doz. Dr. med. Sebastian Kobold

22.10.2020 | Melanom | Kritisch gelesen | Ausgabe 18/2020

Nach über einem Jahrzehnt meldet sich der Krebs zurück

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

19.10.2020 | Melanom | Schwerpunkt | Ausgabe 10/2020

Das maligne Melanom – ein kompakter Überblick

Das maligne Melanom zählt zu den häufigsten Tumoren in Deutschland. Dieser Beitrag liefert einen kompakten Überblick über den aktuellen Stand von Klassifikation, Diagnostik, Primärtherapie und Nachsorge des malignen Melanoms.

Autor:
Dr. med. Nina Devereux

19.10.2020 | Melanom | Schwerpunkt | Ausgabe 10/2020

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des metastasierenden Melanoms

Insbesondere die neoadjuvante Therapie des metastasierten Melanoms ist eine der derzeit interessantesten und vielversprechendsten Forschungsgebiete in der Behandlung des malignen Melanoms. Welche adjuvanten und neoadjuvanten Therapiekonzepte aktuell geprüft werden, lesen Sie in dieser Übersicht.

Autor:
Dr. med. Peter Mohr
weitere anzeigen

Videos

07.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Orale Tumortherapie: Was und wie kommunizieren?

Um Abbrüchen bei oralen Tumortherapien vorzubeugen, ist eine bedachte Aufklärung besonders wichtig. Und auch über nicht verschreibungspflichtige Medikamente sollte der Arzt mit seinem Patienten sprechen und eventuell an einen Medikationsplan denken, wie Prof. Dr. Ulrich Jaehde erklärt.

04.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Adhärenz, nicht nur bei der Tumortherapie wichtig

Was steckt hinter dem multidimensionalen Konzept der Adhärenz und welche Arten können unterschieden werden? Prof. Dr. Ulrich Jaehde erklärt die Bedeutung der Adhärenz für die Medizin allgemein und für die Tumortherapie.

30.04.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Achtung Interaktion: Polymedikation und Wechselwirkungen in der Onkologie

Ihr Patient nimmt fünf oder gar mehr Medikamente gleichzeitig ein? Dann gilt es insbesondere auch in der Onkologie, an mögliche Interaktionen zu denken: Prof. Dr. Ulrich Jaehde gibt Beispiele für typische und oft unterschätzte Wechselwirkungen von oralen Tumortherapeutika und Tipps für den Umgang in der Praxis.

Buchkapitel zum Thema

2020 | Altersdermatosen | OriginalPaper | Buchkapitel

Verrucae seborrhoicae

Verrucae seborrhoicae multipel auf und imponieren klinisch als scharf begrenzte, gräulich-bräunliche, manchmaltreten zumeist auch dunkel pigmentierte flache Knoten oder Plaques mit stumpfer, nicht spiegelnder Oberfläche. Die Hautveränderungen …

2020 | Dermatofibrom | OriginalPaper | Buchkapitel

Dermatofibrom

Das Histiozytom ist der häufigste fibrohistioztäre Hauttumor. Klinisch imponieren die benignen Hautveränderungen als kutan-subkutane, palpatorisch derbe Knoten mit bevorzugtem Sitz im Bereich der unteren Extremitätenstreckseiten. Das klassische …

2020 | Aktinische Keratose | OriginalPaper | Buchkapitel

Aktinische Keratose

Die HautveränderungenKeratose aktinische imponieren zumeist als raue oder schuppende Rötungen, deren Durchmesser einige Millimeter bis zu 1–2 cm betragen kann. Eine tastbare Verhärtung (Infiltration) fehlt bei initialen Veränderungen (Abb. 3.1) …

2020 | Tumoren von Haut und Schleimhäuten | OriginalPaper | Buchkapitel

Epidermale Hamartome und Neoplasien

Umschriebene, genetisch bedingte Differenzierungsstörung der Epidermis, meist den Blaschko-Linien folgend.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise