Skip to main content
main-content

06.04.2018 | Industrieforum | Ausgabe 4/2018

Im Focus Onkologie 4/2018

Tumorkachexie: Ernähren reicht nicht

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 4/2018
Autor:
Claudia Bruhn
_ Die parenterale Ernährung von Tumorpatienten galt noch vor Jahren als eine Therapie, mit der im letzten Krankheitsstadium begonnen wurde. Hier hat ein Umdenken stattgefunden. Auch die Leitlinien der Fachgesellschaften enthalten entsprechende Empfehlungen. Dennoch sei in der Praxis häufig kein Problembewusstsein vorhanden, konstatierte Oliver Marschal, Braunschweig. Seiner Ansicht nach ist dies ein Grund dafür, dass derzeit keine Abrechnungsziffer für Ernährungsberatung existiert. Der niedergelassene Kollege hat jedoch die Möglichkeit, die Patienten an eine Ernährungsfachkraft zu verweisen. „Diese Fachleute sind hervorragend ausgebildet“, so Marschal. „Was viele nicht wissen: ein Rezept, das das Budget belasten könnte, wird dafür nicht benötigt. Es genügt eine ‚Ärztliche Bescheinigung über die Notwendigkeit einer Ernährungsberatung‘ nach § 20, § 43 SGB V.“ Auch Regressängste und Hürden bei der Kostenerstattung führen laut Marschal dazu, dass viele Patienten mit Tumorkachexie nicht adäquat versorgt werden. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Im Focus Onkologie 4/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise