Skip to main content
main-content

21.01.2017 | Case Report | Ausgabe 3/2017

Comparative Clinical Pathology 3/2017

Two foals with ectrodactyly in hindlimb: first report

Zeitschrift:
Comparative Clinical Pathology > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Shahrzad Azizi, Morteza Kuhi, Reza Kheirandish, Amir Asadabadi, Vesal Abdoli

Abstract

Ectrodactyly refers to the congenital absence of phalanges as total or partial. In the veterinary literature, ectrodactyly has been described in dogs and domestic cats as a rare congenital heterogeneous disorder. The current report has described unilateral ectrodactyly in the left hindlimb of two born foals in an area with presence of Iranit and zinc manufactures. One of the foals was lack of the third phalanx and the other one had not the third and second phalanxes. No other abnormality was found in these cases. Various teratogens may be responsible for occurring skeletal anomalies. To the best of our knowledge, the present study is the first report of ectrodactyly in horse.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Comparative Clinical Pathology 3/2017 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Pathologie

27.11.2018 | Hauptreferate: Tumorevolution II | Sonderheft 2/2018

Zirkulierende Tumorzellen beim Pankreaskarzinom

Ergebnisse morphologischer und molekularer Analysen und Vergleiche mit dem Primärtumor

23.11.2018 | Hauptreferate: Hauptprogramm der DGP | Sonderheft 2/2018

Das Urachuskarzinom – aktuelle Konzepte einer seltenen Tumorerkrankung

16.11.2018 | Hauptreferate: Hauptprogramm der DGP | Sonderheft 2/2018

Das Deutsche Mesotheliomregister

Aktuelle pathologische Diagnostik und Leistungen

14.11.2018 | Originalien | Ausgabe 6/2018

Retinale Blutungen beim Schütteltrauma

Differenzialdiagnostische Aspekte