Skip to main content
Erschienen in:

15.03.2022 | Tympanotomie | Video plus

CyPass-Mikrostent-Kürzung mittels spezieller Schneidezange

Videobeitrag

verfasst von: Cosima Rose, Marc Schargus

Erschienen in: Die Ophthalmologie | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Operationsziel

Der zu weit in die Vorderkammer ragende CyPass®-Mikrostent (Alcon, Fort Worth, TX, USA) wird möglichst nah am Sklerasporn gekürzt, um einen fortschreitenden Endothelzellverlust zu verhindern.

Indikationen

Kommt es nach CyPass-Implantation zu einem signifikanten Hornhautendothelzellverlust bei weit in die Vorderkammer ragendem CyPass-Mikrostent, besteht die Indikation zur Kürzung oder Entfernung.

Kontraindikationen

Es bestehen keine Kontraindikationen.

Operationstechnik

Wie in dem von uns gezeigten Video, das online zur Verfügung steht, wird über eine korneale 1,5 mm breite Parazentese gegenüber dem CyPass-Stent ein spezieller Cutter (19 Gauge Ahmed Micro Stent Cutter, MicroSurgical Technology Inc, Redmond, WA, USA) in die Vorderkammer eingeführt. Dieser ermöglicht die Kürzung des anterioren Anteils des Stents. Das abgetrennte Stück wird mithilfe des Zangenkopfs geborgen. Zum Schluss wird das vorher eingebrachte Viskoelastikum abgesaugt, und die Parazentesen werden hydriert.

Weiterbehandlung

Nach der Operation werden eine Visusprüfung sowie eine Tensions- und Lagekontrolle des Stents durchgeführt. Es werden postoperativ antibiotische Augentropfen und Augensalbe appliziert.

Evidenz

Zum Verfahren der CyPass-Kürzung besteht noch kein standardisiertes Protokoll. Bei den bislang in unserer Klinik durchgeführten CyPass-Kürzungen mit dem hier beschriebenen Verfahren kam es zu keinerlei Komplikationen. Langzeitdaten über den Verlauf der Endothelzellmessungen nach CyPass-Kürzung liegen noch nicht vor.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
CyPass-Mikrostent-Kürzung mittels spezieller Schneidezange
Videobeitrag
verfasst von
Cosima Rose
Marc Schargus
Publikationsdatum
15.03.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Tympanotomie
Glaukom
Erschienen in
Die Ophthalmologie / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 2731-720X
Elektronische ISSN: 2731-7218
DOI
https://doi.org/10.1007/s00347-022-01596-5

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

Die Ophthalmologie 4/2022 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

How to: einen wissenschaftlichen Artikel richtig lesen

Wissenschaft CME-Artikel

Kriterien zur Einordnung der Aussagekraft wissenschaftlicher Artikel werden vorgestellt. Der Fokus liegt auf Forschungsdesign und Methodik, die anhand der klassischen Studie zur prähospitalen Volumentherapie bei Schwerverletzten mit penetrierenden …

Endokrine Orbitopathie als Ursache einer Diplopie im Senium – Unterschiede zwischen Jung und Alt

Schielen Leitthema

Für diese retrospektive Studie haben wir die Krankenakten von EO-Patienten analysiert, die unser EUGOGO(European Group On Graves’ Orbitopathy)-Zentrum von Januar 2008 bis Dezember 2018 besucht haben. Aus dieser zuvor veröffentlichten Datenbank von …

Differenzialdiagnose der Vertikaltropie im Senium

Schielen Leitthema

Gemäß der demografischen Entwicklung stellen sich zunehmend ältere Patienten in der augenärztlichen Praxis und Klinik vor, darunter auch solche mit Diplopie. Einige der Patienten geben dabei nicht nur horizontal versetzte Doppelbilder, sondern …

Myasthenie als Ursache einer Vertikaldiplopie im Senium

Diplopie Leitthema

Die Myasthenie ist eine gut verstandene Autoimmunerkrankung der neuromuskulären Synapse, die medikamentös mit sehr guten Erfolgen behandelbar ist und deswegen in der differenzialdiagnostischen Evaluation der Vertikaldiplopie nicht verpasst werden …

Update Augenheilkunde

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.