Skip to main content
main-content

Typ-2-Diabetes

Bedeutung des zirkadianen Schlafrhythmus für den Energiestoffwechsel

Frau hält viel zu weiten Hosenbund von Bauch weg

Der zirkadiane Rhythmus des menschlichen Organismus wird von zellulären Uhren im zentralen Nervensystem und in der Körperperipherie gesteuert. Er beeinflusst zahlreiche physiologische Prozesse, einschließlich Schlaf und Stoffwechsel.

Ernährungstherapie einer Hypercholesterolämie bei Typ-2-Diabetes-Patienten: Was ist zu beachten?

Antipasti

Die Verbesserung der Nahrungsfettqualität ist bei Diabetes-Patienten mit einer Hypercholesterolämie ein wesentlicher Baustein der Ernährungsumstellung zum Erhalt der kardiovaskulären Gesundheit und zur Reduktion des kardiovaskulären Risikos.

Messung von „low density lipoprotein cholesterol“: definierte Zielwerte, aber ungenaue Bestimmungsverfahren?

Optimale LDL-Werte im Blick

In Anbetracht der Tatsache, dass eine LDL-C-Reduktion das primäre Ziel der KHK-Prävention darstellt und dass hier strenge und definierte Zielwerte vorgegeben sind, muss das Bewusstsein für die vorhandene Unrichtigkeit von LDL-C-Testverfahren geschärft werden.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

01.02.2019 | Adipositaschirurgie | CME | Ausgabe 2/2019

Metabolische Chirurgie

Die chirurgische Therapie metabolischer Erkrankungen hat sich in den letzten Jahren als effektive Alternative zur konservativen Therapie etabliert. Die neuen S3-Leitlinien adressieren diese Veränderungen und geben klare Indikationen für die …

Autoren:
PD Dr. Dr. A. T. Billeter, Prof. Dr. B. P. Müller-Stich

15.01.2019 | Prävention in der Diabetologie | Schwerpunkt: Stoffwechselerkrankungen | Ausgabe 2/2019

Bedeutung des zirkadianen Schlafrhythmus für den Energiestoffwechsel

Der zirkadiane Rhythmus des menschlichen Organismus wird von zellulären Uhren im zentralen Nervensystem und in der Körperperipherie gesteuert. Er beeinflusst zahlreiche physiologische Prozesse, einschließlich Schlaf und Stoffwechsel.

Autoren:
Dr. S. Meyhöfer, PD Dr. B. Wilms, Professor Dr. H. Oster, Professor Dr. S. M. Schmid

11.01.2019 | Typ-2-Diabetes | CME | Ausgabe 1/2019

CME: Arterielle Hypertonie bei Menschen mit Diabetes

Diese CME-Fortbildung hilft Ihnen dabei, die Bedeutung der Hypertoniebehandlung bei Diabetes mellitus einzuschätzen. Hierbei stehen sinnvolle individualisierte Zielblutdruckwerte für die Therapie und eine rationale und rationelle Auswahl der Antihypertensiva im Vordergrund.

Autor:
Prof. Dr. Walter Zidek

01.01.2019 | Parodontale Erkrankungen | Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Parodontitis und Allgemeinerkrankungen

Interaktionen von Parodontitis und Allgemeinerkrankungen wurden in zahlreichen Studien intensiv untersucht. Um seinen Patienten über Parodontitis-Risiken aufklären zu können, benötigt der Zahnarzt pathogenetische Grundkenntnisse dieser Erkrankungen. Darüber hinaus geben wir Ihnen mit diesem CME-Kurs Informationen, wie Sie in Studien dargestellte kausale Zusammenhänge kritisch bewerten können.

Autor:
Dr. Lisa Hezel

17.12.2018 | Typ-2-Diabetes | CME | Ausgabe 1/2019

CME: Ernährung bei Typ-2-Diabetes – so beraten Sie Ihre Patienten klug

Für verschiedene Ernährungsformen ist eine positive Beeinflussung des Glukose- und Fettstoffwechsels bei Typ-2-Diabetes nachgewiesen. Neben der Ernährungsart ist aber auch die blutzuckersteigernde Wirkung, der sogenannte glykämische Index von Lebensmitteln, entscheidend. 

Autoren:
Dr. S. Brede, Prof. Dr. H. Lehnert

10.12.2018 | Diabetestherapie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2018

Diabetestherapie geriatrischer Patienten: Was sagen die Leitlinien?

Jeder vierte 80-Jährige leidet an Diabetes mellitus Typ 2. Dazu kommen häufig Multimorbidität, Polymedikation und Funktionseinschränkungen. Welche Therapieziele gelten bei dieser Patientengruppe und worauf sollten Sie in der Pharmakotherapie achten?

Autor:
PD Dr. med. Anke Bahrmann

10.12.2018 | Diabetische Neuropathie | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 6/2018

Neuropathie bei Diabetes oft unerkannt — und auch im ZNS

Die diabetische sensomotorische Polyneuropathie (DSPN) ist eine der häufigsten Komplikationen des Diabetes mellitus. Die Pathogenese wird immer besser verstanden. Die Beteiligung des zentralen Nervensystems (ZNS) ist eine relativ neue Erkenntnis — …

Autor:
PD Dr. med. Ovidiu Alin Stirban

04.12.2018 | Diabetestherapie | Leitthema | Ausgabe 1/2019

Ernährungstherapie einer Hypercholesterolämie bei Typ-2-Diabetes-Patienten: Was ist zu beachten?

Kernelemente und therapeutische Möglichkeiten

Die Verbesserung der Nahrungsfettqualität ist bei Diabetes-Patienten mit einer Hypercholesterolämie ein wesentlicher Baustein der Ernährungsumstellung zum Erhalt der kardiovaskulären Gesundheit und zur Reduktion des kardiovaskulären Risikos.

Autoren:
Prof. Stefan Lorkowski, Dr. Christine Dawczynski

03.11.2018 | Diabetische Neuropathie | CME Fortbildung | Ausgabe 11/2018

CME: So erkennen und behandeln Sie die diabetische Neuropathie

So erkennen und behandeln Sie die verschiedenen Formen

Die diabetische Polyneuropathie gehört zu den häufigsten Komplikationen des Diabetes mellitus – umgekehrt ist der Diabetes die häufigste Ursache einer Polyneuropathie in Europa und den USA. Neben der distal-symmetrischen Polyneuropathie gibt es noch weitere Formen. 

Autor:
PD Dr. Kathrin Doppler

27.10.2018 | Typ-2-Diabetes | aufgefallen | Ausgabe 5/2018

Krankheit Adipositas: Der lange Kampf ums schlankere Leben

Ein Mann mitten im Leben nimmt die Herausforderung an, sein massives Übergewicht trotz ernsthafter Komorbiditäten zu reduzieren. Es gelingen ihm bewundernswerte Fortschritte – er halbiert sich quasi. Leider ergeben sich daraus neue Probleme, die er anfangs nicht bedachte.

Autor:
Dr. med. Veronika Hollenrieder
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

13.02.2019 | Adipositaschirurgie | CME-Kurs | Kurs

Metabolische Chirurgie

Das primäre Therapieziel metabolischer Operationen ist die Verbesserung der Komorbidität unabhängig vom BMI. Der CME-Kurs berichtete über die Operationsverfahren und ihre metabolischen Effekte, mögliche Komplikationen und die Vor- und Nachteile der verschiedenen metabolischen Operationen.

27.01.2019 | Typ-2-Diabetes | CME-Kurs | Kurs

Arterielle Hypertonie bei Menschen mit Diabetes

Diese CME-Fortbildung hilft Ihnen dabei, die Bedeutung der Hypertoniebehandlung bei Diabetes mellitus einzuschätzen. Hierbei stehen sinnvolle individualisierte Zielblutdruckwerte für die Therapie und eine rationale und rationelle Auswahl der Antihypertensiva im Vordergrund.

24.01.2019 | Typ-2-Diabetes | CME-Kurs | Kurs

Ernährung bei Diabetes mellitus Typ 2

Die zunehmende Inzidenz metabolischer Erkrankungen, wie des Diabetes mellitus Typ 2, ist ein gesundheitsökonomisches Problem. Ernährungsmaßnahmen stellen eine therapeutische Grundlage zur Verhinderung gesundheitlicher Konsequenzen. Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Ernährungsformen, für die ein positiver Einfluss auf metabolische Erkrankungen nachgewiesen ist und welche Rolle Ballaststoffe in der Ernährung bei Diabetes mellitus Typ 2 spielen.

09.01.2019 | Parodontale Erkrankungen | CME-Kurs | Kurs

Parodontitis und Allgemeinerkrankungen

Interaktionen von Parodontitis und Allgemeinerkrankungen wurden in zahlreichen Studien intensiv untersucht. Um seinen Patienten über Parodontitis-Risiken aufklären zu können, benötigt der Zahnarzt pathogenetische Grundkenntnisse dieser Erkrankungen. Darüber hinaus geben wir Ihnen mit diesem CME-Kurs Informationen, wie Sie in Studien dargestellte kausale Zusammenhänge kritisch bewerten können.

Videos

18.12.2015 | DGIM 2015 | Kongressbericht | Onlineartikel

Der komorbide Herzpatient: Diagnostik & Therapie im Überblick

Etwa 60% der Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz haben auch eine KHK, viele Diabetiker ebenso. Wovon profitieren diese Patienten, mit welchen Problemen sollten Sie rechnen? Ein Interview mit Prof. Strasser.

Sonderberichte

21.06.2018 | Typ-2-Diabetes | Sonderbericht | Onlineartikel

Mit Liraglutid kardiovaskuläres Risiko und HbA1c-Spiegel senken

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes bleibt – selbst wenn sie nach diabetologischen und kardiologischen Therapiestandards behandelt werden – ein erheblich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko bestehen. Das Glucagon-like Peptide-1 (GLP-1)-Analogon Liraglutid kann bei Typ-2-Diabetikern mit hohem kardiovaskulären Risiko dieses Risiko über das Ausmaß, das mit einer antidiabetischen Standardtherapie erreicht werden kann, hinaus reduzieren.

Novo Nordisk Pharma GmbH

Buchkapitel zum Thema

2014 | Typ-2-Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Therapie des Typ-2-Diabetes mellitus

Wesentlich in der Therapie des Typ-2-Diabetes ist die Überwindung der Insulinresistenz. Dies geschieht mithilfe der Basistherapie und der medikamentösen Therapie. Aber auch Schulungen stellen einen wichtigen Aspekt dar. Therapieplanung, Durchführung und Therapieziele im Überblick.

2017 | Typ-2-Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel

Typ-2-Diabetes mellitus und Depression bei älteren Menschen

Wer mit der Diagnose Diabetes konfrontiert wird, steht vor der schwierigen Aufgabe, eine chronische Erkrankung und damit verbundene Einschränkungen zu akzeptieren. Die Diabetesbehandlung dauerhaft in den Alltag zu integrieren fällt oft schwer und …

2013 | Typ-2-Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel

Prävention des Typ-2-Diabetes

Die praktische Umsetzung einer wirksamen Prävention des Diabetes mellitus Typ 2 stellt für das Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland eine zentrale Herausforderung dar. Die Evidenz für die Effektivität und Effizienz der Diabetesprävention …

2013 | Typ-2-Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel

Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Ursache des Typ-2-Diabetes ist ein relativer Insulinmangel. Es liegen sowohl eine erblich bedingte Störung der Insulinsekretion als auch eine Insulinresistenz vor, d. h. ein ungenügendes Ansprechen der Körperzellen auf Insulin. Anfangs kann zwar …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise