Skip to main content
main-content
Erschienen in: Info Diabetologie 2/2022

26.04.2022 | Typ-2-Diabetes | Aufgefallen

Diabetestherapie aus Nephrologensicht

Für Herz und Nieren von Diabetespatienten lässt sich was machen

verfasst von: Dr. med. Veronika Hollenrieder, Prof. Dr. med. Peter Weyrich

Erschienen in: Info Diabetologie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Diabetes Typ 2 ist eine Multiorganerkrankung, was die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Fachärzte erfordert. Anhand eines Patientenbeispiels erläutern eine Diabetologin und ein Nephrologe, was sie im Verlauf von 10 Jahren auf welcher Grundlage zur nächsten Therapieentscheidung gelangen ließ. Zum Glück ist Kardio- und Nephroprotektion durch die neuesten Entwicklungen in der Pharmakotherapie erfolgversprechender geworden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Kawanami D, Takashi Y, Tanabe M. Significance of Metformin Use in Diabetic Kidney Disease. Int J Mol Sci. 14. Juni 2020;21(12):E4239. Kawanami D, Takashi Y, Tanabe M. Significance of Metformin Use in Diabetic Kidney Disease. Int J Mol Sci. 14. Juni 2020;21(12):E4239.
2.
Zurück zum Zitat Nathan DM. Realising the long-term promise of insulin therapy: the DCCT/EDIC study. Diabetologia. Mai 2021;64(5):1049-58 Nathan DM. Realising the long-term promise of insulin therapy: the DCCT/EDIC study. Diabetologia. Mai 2021;64(5):1049-58
3.
Zurück zum Zitat Elnaem MH, Mansour NO, Nahas AF et al. Renal Outcomes Associated with the Use of Non-Insulin Antidiabetic Pharmacotherapy: A Review of Current Evidence and Recommendations. Int J Gen Med. 2020;13:1395-409 Elnaem MH, Mansour NO, Nahas AF et al. Renal Outcomes Associated with the Use of Non-Insulin Antidiabetic Pharmacotherapy: A Review of Current Evidence and Recommendations. Int J Gen Med. 2020;13:1395-409
4.
Zurück zum Zitat Ferrari F, Scheffel RS, Martins VM et al. Glucagon-Like Peptide-1 Receptor Agonists in Type 2 Diabetes Mellitus and Cardiovascular Disease: The Past, Present, and Future. Am J Cardiovasc Drugs. 27. Dezember 2021; doi: 10.1007/s40256-021-00515-4 Ferrari F, Scheffel RS, Martins VM et al. Glucagon-Like Peptide-1 Receptor Agonists in Type 2 Diabetes Mellitus and Cardiovascular Disease: The Past, Present, and Future. Am J Cardiovasc Drugs. 27. Dezember 2021; doi: 10.1007/s40256-021-00515-4
Metadaten
Titel
Diabetestherapie aus Nephrologensicht
Für Herz und Nieren von Diabetespatienten lässt sich was machen
verfasst von
Dr. med. Veronika Hollenrieder
Prof. Dr. med. Peter Weyrich
Publikationsdatum
26.04.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

Info Diabetologie 2/2022 Zur Ausgabe

Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst. 

01.04.2022 | Sammlung

Passend zum Thema

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Schlaganfallprophylaxe bei VHF*

Apixaban im Versorgungsalltag: VHF* und Adipositas/Diabetes

Diabetes mellitus und Adipositas sind bekannte Risikofaktoren für das Auftreten von Vorhofflimmern (VHF) und können die Prognose dieser Herzrhythmusstörung verschlechtern [1–3]. Nun gibt es aktuelle Daten aus dem Versorgungsalltag zur Antikoagulation von VHF-Patient*innen mit diesen Risikofaktoren.