Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Diabetologie 5/2022

29.06.2022 | Typ-2-Diabetes | Leitthema

Diabetes und Psyche

Ein Update

verfasst von: Prof. Dr. med. Martina de Zwaan

Erschienen in: Die Diabetologie | Ausgabe 5/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Sowohl Typ-1- als auch Typ-2-Diabetes sind häufig mit psychischen Störungen assoziiert. Dazu gehören v. a. Essstörungen und Depression. Die psychische Komorbidität erschwert eine optimale Stoffwechseleinstellung und verschlechtert in vielen Fällen den Diabetesverlauf dramatisch bis hin zu einer erhöhten Mortalität. Psychische Probleme können auch die Adhärenz zur Diabetestherapie negativ beeinflussen. Bei deren psychopharmakologischer Behandlung muss auf die Wahl des Medikaments geachtet werden, da einige Psychopharmaka zu einer nicht unerheblichen Gewichtszunahme führen und damit die Stoffwechseleinstellung verschlechtern können. Mit kognitiv verhaltenstherapeutischen Ansätzen kann man die psychische Komorbidität und auch die Stoffwechseleinstellung positiv beeinflussen. Zu bevorzugen – und auch von der amerikanischen Diabetesgesellschaft empfohlen – ist aber die Einbeziehung einer psychosozialen Behandlung als integraler Bestandteil eines multidisziplinären Teams, die allen Patient:innen mit Diabetes angeboten werden soll, mit dem Ziel, das Therapieergebnis und die Lebensqualität zu optimieren.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Keski-Rahkonen A, Silén Y (2019) Incidence and prevalence of eating disorders among children and adolescents. In: Herpertz-Dahlmann B, Hebebrand J (Hrsg) Eating disorders and obesity in children and adolescents. Elsevier, S 53–62 CrossRef Keski-Rahkonen A, Silén Y (2019) Incidence and prevalence of eating disorders among children and adolescents. In: Herpertz-Dahlmann B, Hebebrand J (Hrsg) Eating disorders and obesity in children and adolescents. Elsevier, S 53–62 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Nieto-Martínez R, González-Rivas JP, Medina-Inojosa JR, Florez H (2017) Are eating disorders risk factors for type 2 diabetes? A systematic review and meta-analysis. Curr Diab Rep 17:138 CrossRef Nieto-Martínez R, González-Rivas JP, Medina-Inojosa JR, Florez H (2017) Are eating disorders risk factors for type 2 diabetes? A systematic review and meta-analysis. Curr Diab Rep 17:138 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Raevuori A, Suokas J, Haukka J, Gissler M, Linna M, Grainger M, Suvisaari J (2015) Highly increased risk of type 2 diabetes in patients with binge eating disorder and bulimia nervosa. Int J Eat Disord 48:555–562 CrossRef Raevuori A, Suokas J, Haukka J, Gissler M, Linna M, Grainger M, Suvisaari J (2015) Highly increased risk of type 2 diabetes in patients with binge eating disorder and bulimia nervosa. Int J Eat Disord 48:555–562 CrossRef
13.
18.
Zurück zum Zitat Sabaté E (2003) Adherence to long term therapies project. Adherence to long-term therapies: evidence for action. World Health Organization, Genova Sabaté E (2003) Adherence to long term therapies project. Adherence to long-term therapies: evidence for action. World Health Organization, Genova
20.
Zurück zum Zitat Löwe B, Kroenke K, Gräfe K (2005) Detecting and monitoring depression with a 2-item questionnaire (PHQ 2). J Psychosom Res 58:163–171 CrossRef Löwe B, Kroenke K, Gräfe K (2005) Detecting and monitoring depression with a 2-item questionnaire (PHQ 2). J Psychosom Res 58:163–171 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Löwe B, Kroenke K, Herzog W, Gräfe K (2004) Measuring depression outcome with a brief self-report instrument: sensitivity to change of the patient health questionnaire (PHQ-9). J Affect Disord 81:61–66 CrossRef Löwe B, Kroenke K, Herzog W, Gräfe K (2004) Measuring depression outcome with a brief self-report instrument: sensitivity to change of the patient health questionnaire (PHQ-9). J Affect Disord 81:61–66 CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Leucht S, Cipriani A, Spineli L, Mavridis D, Orey D, Richter F, Samara M, Barbui C, Engel RR, Geddes JR, Kissling W, Stapf MP, Lässig B, Salanti G, Davis JM (2013) Comparative efficacy and tolerability of 15 antipsychotic drugs in schizophrenia: a multiple-treatments meta-analysis. Lancet 382(9896):951–962. https://​doi.​org/​10.​1016/​S0140-6736[13]60733–3 CrossRef Leucht S, Cipriani A, Spineli L, Mavridis D, Orey D, Richter F, Samara M, Barbui C, Engel RR, Geddes JR, Kissling W, Stapf MP, Lässig B, Salanti G, Davis JM (2013) Comparative efficacy and tolerability of 15 antipsychotic drugs in schizophrenia: a multiple-treatments meta-analysis. Lancet 382(9896):951–962. https://​doi.​org/​10.​1016/​S0140-6736[13]60733–3 CrossRef
Metadaten
Titel
Diabetes und Psyche
Ein Update
verfasst von
Prof. Dr. med. Martina de Zwaan
Publikationsdatum
29.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Diabetologie / Ausgabe 5/2022
Print ISSN: 2731-7447
Elektronische ISSN: 2731-7455
DOI
https://doi.org/10.1007/s11428-022-00923-3

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2022

Die Diabetologie 5/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BDE

Mitteilungen des BDE

Einführung zum Thema

Diabetes Update 2022

Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.