Skip to main content
main-content

Tyrosinkinaseinhibitoren

Schwerpunkt "Primäre Lebertumoren"

Fortgeschrittenes HCC: Was sind die wirksamsten Systemtherapien?

Tropf in Krankenhaus

Zahlreiche neue Substanzen haben die systemische Therapie des hepatozellulären Karzinoms verändert. Neben Tyrosinkinasehemmern und antiangiogenen Substanzen stehen zunehmend auch immuntherapeutische Behandlungsoptionen zur Verfügung. Worin diese konkret bestehen, wann sie zum Einsatz kommen und worauf beim Nebenwirkungsmanagement zu achten ist, lesen Sie in dieser Übersicht.

Neuerungen in der thorakalen Onkologie

Aktuelle Lungenkrebstherapie beim Kleinzeller und Nichtkleinzeller

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom in der Histologie

Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die aktuellen Standardtherapieansätze beim NSCLC und SCLC. Hierbei erhalten Sie Einblicke in die wichtigsten Grundlagen bei der Therapie mit Checkpointinhibitoren und Tytosinkinaseinhibitoren, sowie einen Überblick über die Medikamenten-Zulassungen.

„Neue Option für die Erstlinie bei ALK-positivem NSCLC“

NSCLC

Für die First-Line-Therapie des ALK-positiven NSCLC zeichnet sich eine weitere Option ab: Ensartinib, ein ALK-Inhibitor der zweiten Generation, führt im Vergleich zu Crizotinib zu einem signifikant längeren progressionsfreien Überleben.

Triple-negatives Mammakarzinom

Zielgerichtete Therapieoptionen für das TNBC

Beispiele sonographischer Bilder von triple-negativen Karzinomen

In der Gruppe der Mammakarzinome hat das triple-negative Mammakarzinom (TNBC) das heterogenste Outcome und die schlechteste Prognose. Trotz Fehlens der Hormonrezeptoren und des HER2/neu-Rezeptors bestehen mittlerweile einige zielgerichtete Therapieoptionen – sowohl in der kurativen als auch in der palliativen Situation.

ALK-Hemmer rettet Jungen mit Gliom

Neuer Inhalt

Das Gliom konnten die Ärzte nicht operieren, nach einer Hirnblutung hatten sie den Jungen schon aufgegeben – dann brachte eine Therapie mit Lorlatinib die Rettung: Der hirngängige ALK-Hemmer ließ den Hemisphärentumor verschwinden.

CME-Fortbildungsartikel

10.09.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | CME Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Aktuelle Lungenkrebstherapie beim Kleinzeller und Nichtkleinzeller

Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die aktuellen Standardtherapieansätze beim NSCLC und SCLC. Hierbei erhalten Sie Einblicke in die wichtigsten Grundlagen bei der Therapie mit Checkpointinhibitoren und Tytosinkinaseinhibitoren, sowie einen Überblick über die Medikamenten-Zulassungen.

05.01.2021 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME Topic | Ausgabe 1-2/2021

CME: Lungenbeteiligung bei Tumorkrankheiten

Die Lunge ist bei Tumorerkrankungen sehr oft und auf vielfältige Weise betroffen: Tumoren können in der Lunge entstehen, extrathorakale Tumoren in die Lunge metastasieren, Therapieansätze pulmonale Nebenwirkungen verursachen und vorbestehende Lungenerkrankungen und Tumoren sich – ebenso wie die Therapien – wechselseitig beeinflussen.

11.11.2020 | Tyrosinkinaseinhibitoren | CME | Ausgabe 12/2020

CME: Diagnostik und Therapie des hepatozellulären Karzinoms

Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) gehört weltweit zu den Malignomen mit der am stärksten stei-genden Inzidenz. Diese Übersicht fasst für Sie epidemiologische Kennwerte und die wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung eines HCC zusammen und stellt kurative wie palliative Therapieverfahren vor. 

06.07.2020 | Molekular- und Tumorbiologie | CME-Topic | Ausgabe 7-8/2020

CME: Neuroendokrine Neoplasien des Verdauungstrakts

Neuroendokrine Neoplasien des Verdauungstrakts (GEP-NEN) stellen eine heterogene Erkrankung mit variabler klinischer Manifestation dar. Was Sie zur Klassifikation, Diagnostik der verschiedenen Syndrome und Therapie bei lokalisierten und fortgeschrittenen GEP-NEN sowie zur Nachsorge wissen sollten, erfahren Sie im CME-Beitrag.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

29.03.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Blickdiagnose | Ausgabe 2/2021

Was verursacht die Pünktchen an den Fingerspitzen?

Die chronisch lymphatische Leukämie und die normfrequente absolute Arrhythmie bei Vorhofflimmern einer 81-jährigen Patientin werden mit Ibrutinib und Rivaroxaban therapiert. Im Behandlungsverlauf ergibt sich eine zunehmende gepünktelte Verfärbung im Bereich der Akren – nicht nur unschön, sondern auch schmerzhaft.

26.08.2020 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 2/2021

Generalisiertes Exanthem unter Osimertinib: Tumortherapie absetzen?

Ein 43-jähriger normalgewichtiger Patient, der zur Behandlung eines Lungenkarzinoms eine isolierte Therapie mit dem EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor Osimertinib bekam, stellte sich mit einem seit 4 Wochen bestehenden generalisierten livid-roten, stark juckenden Exanthem vor. Wie würden Sie vorgehen?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

21.09.2021 | Hepatozelluläres Karzinom | Schwerpunkt | Ausgabe 9/2021

Fortgeschrittenes HCC: Was sind die wirksamsten Systemtherapien?

Zahlreiche neue Substanzen haben die systemische Therapie des hepatozellulären Karzinoms verändert. Neben Tyrosinkinasehemmern und antiangiogenen Substanzen stehen zunehmend auch immuntherapeutische Behandlungsoptionen zur Verfügung. Worin diese konkret bestehen, wann sie zum Einsatz kommen und worauf beim Nebenwirkungsmanagement zu achten ist, lesen Sie in dieser Übersicht.

Autoren:
Vera Himmelsbach, PD Dr. med. Fabian Finkelmeier, Prof. Dr. med. Oliver Waidmann

30.07.2021 | Dermatologische Diagnostik | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Kutane Sarkome

Kutane Sarkome umfassen eine heterogene Gruppe von vergleichsweise seltenen Hauttumoren. Seit jeher ist die Exzision essenzieller Bestandteil der Therapie. In den letzten Jahren kam es mit der mikrografisch kontrollierten Chirurgie und neuen …

Autoren:
Dr. med. Judith Sirokay, Prof. Dr. med. Selma Ugurel

27.06.2021 | Nierenkarzinom | Uroonkologie | Ausgabe 3/2021

TKI und ICI: Diese Kombinationen sind bei metastasiertem Nierenzell-Ca. empfohlen

Umbruch in der Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms: Stellte bis vor kurzem noch eine Monotherapie mit einem Tyrosinkinaseinhibitor oder einem Angiogenesehemmer das Rückgrat der Erstlinienbehandlung dar, so werden heute frühzeitig Kombinationsstrategien mit Immuncheckpointinhibitoren (ICI) empfohlen.

Autor:
PD Dr. med. Alexander Kretschmer

03.05.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Update Onkologie | Ausgabe 7/2021

Zielgerichtete Therapieoptionen für das TNBC

Update Gynäkoonkologie 2021

In der Gruppe der Mammakarzinome hat das triple-negative Mammakarzinom (TNBC) das heterogenste Outcome und die schlechteste Prognose. Trotz Fehlens der Hormonrezeptoren und des HER2/neu-Rezeptors bestehen mittlerweile einige zielgerichtete Therapieoptionen sowohl in der kurativen als auch in der palliativen Situation.

Autoren:
A. Fink, A. De Gregorio, T. Braun, K. Ernst, J. Huober, V. Fink, W. Janni, B. Rack

26.02.2021 | ASCO 2020 | Fortbildung | Sonderheft 1/2021

Neoadjuvante Therapie des metastasierten Melanoms – Was gibt es Neues?

Bei der neoadjuvanten Therapie des metastasierten Melanoms gibt es zwei neue Entwicklungen. Zum einen zeigt sich, dass anhaltende pathologische Remissionen für viele Patienten eine adjuvante Therapie überflüssig machen könnten. Zum anderen gibt es nun Hinweise, wer in Zukunft auf eine komplette Lymphknotendissektion verzichten kann.

Autor:
Prof. Dr. med. Axel Hauschild

22.02.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Schwerpunkt | Ausgabe 1-2/2021

Arzneimittelinteraktionen oraler TKI mit kardiovaskulärer Beteiligung

Unter oral verfügbaren Tyrosinkinaseinhibitoren ist das Risiko für eine Vielzahl an kardiovaskulären Nebenwirkungen erhöht. Dieses Risiko kann zudem durch etwaige Begleitmedikationen noch gesteigert werden. Lesen Sie in diesem Beitrag, worin die kardialen Risiken bestehen, und wie sich mit ihnen in der Praxis umgehen lässt.

Autor:
Jana Sommerfeldt

22.02.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Journal club | Ausgabe 1-2/2021

CML: Neue Daten zum Absetzen der TKI-Therapie aus den USA

Ein negativer PCR-Befund im Sinne einer anhaltenden tiefen molekularen Remission lässt sich als mögliche "Heilung" der chronischen myeloischen Leukämie (CML) interpretieren. Dann kann die Therapie ausgesetzt bzw. beendet werden. Zu dem als experimentell geltenden Vorgehen gibt es nun prospektive Studiendaten zur Sicherheit und Lebensqualität exklusiv für US-amerikanische CML-Patienten.

Autor:
Prof. Dr. med. Erhard Hiller

22.02.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Schwerpunkt | Ausgabe 1-2/2021

Effekte von Nahrung und Magen-pH-Modulation unter TKI-Therapie

Bei der Einnahme von oralen Tyrosinkinaseinhibitoren müssen viele mögliche Wechselwirkungen mit Magen-pH-verändernden Wirkstoffen wie Protonenpumpeninhibitoren und der Nahrung berücksichtigt werden. Um welche Interaktionseffekte handelt es sich und wie lässt sich damit in der Praxis umgehen?

Autor:
Prof. Dr. rer. nat. Hans-Peter Lipp

22.02.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Schwerpunkt | Ausgabe 1-2/2021

Arzneimittelinteraktionen zwischen oralen TKI und pflanzlichen Präparaten

Pflanzliche Präparate bergen ein spezielles Risiko für Wechselwirkungen mit oralen Tyrosinkinaseinhibitoren. Woran das liegt und wie sich diese Wechselwirkungsrisiken in der Praxis abschätzen und bewerten lassen, ist Gegenstand dieses Übersichtsartikels.

Autor:
Prof. Dr. rer. nat. Christoph A. Ritter

16.02.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 1/2021

Wie sich zielgerichtet Rezeptortyrosinkinasen abschalten lassen

Tyrosinkinaseinhibitoren kommen als Wirkstoffklasse nicht aus der Mode – im Gegenteil sie werden in ihrer Wirkweise immer weiter verfeinert und Forscher nehmen weitere Tyrosinkinasen ins Visier. So wird bald ein Hemmer der Rezeptortyrosinkinase RET in Europa zugelassen für vorbehandelte Patienten mit RET-Mutation im NSCLC oder Schilddrüsenkarzinom.

Autoren:
Sabrina Kempe, Prof. Dr. Dr. med. Dagmar Führer-Sakel
weitere anzeigen

Sonderformate

Ibrutinib: verlässliche Lanzeitwirksamkeit in der CLL-Erstlinie

Zielgerichtete Therapien sind ein wesentlicher Bestandteil in der Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL). Bei der Auswahl der Therapie spielen auch genetische Risikofaktoren eine große Rolle.
Für die zielgerichtete Behandlung von Patienten mit CLL wird der Tyrosinkinaseinhibitor Ibrutinib von der aktuellen Onkopedia-Leitlinie empfohlen. Erfahren Sie im aktuellen ScrollyTelling mehr dazu.

Janssen-Cilag GmbH, Neuss

Videos

30.04.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Achtung Interaktion: Polymedikation und Wechselwirkungen in der Onkologie

Ihr Patient nimmt fünf oder gar mehr Medikamente gleichzeitig ein? Dann gilt es insbesondere auch in der Onkologie, an mögliche Interaktionen zu denken: Prof. Dr. Ulrich Jaehde gibt Beispiele für typische und oft unterschätzte Wechselwirkungen von oralen Tumortherapeutika und Tipps für den Umgang in der Praxis.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

NSCLC-Leitlinien-Update

Onkopedia: Beim fortgeschrittenem NSCLC erst Test, dann TKI

Zum Test-„Pflicht­pro­gramm“ beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) gehören entsprechend der aktualisierten Onkopedia-Leitlinie 6 mole­ku­lar­genetische Marker, für die entsprechende zielgerichtete Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) zur Verfügung stehen. Welche das sind, lesen Sie hier.

Bildnachweise