Skip to main content
main-content

Tyrosinkinaseinhibitoren

CME: Immuntherapie und zielgerichtete Therapie von Gliomen

Bisher werden primäre Hirntumoren operativ entfernt oder mit Radio- oder Chemotherapie behandelt. Dennoch ist die Prognose meist ungünstig. Neue Ansätze sind aber schon auf dem Weg: Die Immuntherapie und die zielgerichtete Therapie sind dabei vielversprechend. Doch wie funktionieren Tumorvakzine, Immuncheckpointinhibitoren und Co.?

Systematisches Handeln – Notfälle der medikamentösen Tumortherapie!

Die uroonkologische Systemtherapie wurde in den letzten Jahren massiv ausgeweitet. Das betrifft sowohl die Anzahl der zugelassenen Substanzen als auch die der genutzten Wirkstoffklassen. Zwangsläufig ist mit Komplikationen zu rechnen. Welche sind von Relevanz, wie können sie vermieden und was in Notfallsituationen unternommen werden?

CME: Metastasiertes Nierenzell-Ca. – wie Sie risikoadaptiert therapieren

Mit mittlerweile fünf Kombinationstherapien und zusätzlich verfügbaren Monotherapien fällt die individuelle Therapiewahl beim metastasierten Nierenzellkarzinom mitunter schwer. Welche Therapien stehen zur Verfügung? Welche Vor- und Nachteile bieten die unterschiedlichen Kombinationen? Und wann ist eine sequenzielle Therapie angeraten?

CME: Neue Therapiestrategie bei metastasiertem Nierenzell-Ca.

Aktuell erfährt die systemische Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms eine kontinuierliche Weiterentwicklung, die sich positiv auf das Gesamtüberleben auswirkt. Neuzulassungen in der Erstlinie ändern das Vorgehen in der Sequenztherapie. Anhand definierter Kriterien soll nach individuellem Risiko die beste Therapie je Krebspatient oder Krebspatientin ausgewählt werden.

CME: Moderne Tumortherapien und ihre pulmonalen Nebenwirkungen

Nach Lektüre des CME-Beitrags ordnen Sie postradiogene Veränderungen der Lunge besser ein. Außerdem überblicken Sie pneumotoxische moderne Onkologika, erkennen typische pulmonale Veränderungen, die als Nebenwirkungen auftreten können und kennen die aktuellen diagnostischen Kriterien der drug-related pneumonitis.

CME-Fortbildungsartikel

10.08.2022 | Gliome | CME

Immuntherapie und zielgerichtete Therapie von Gliomen

Der Erfolg von Immuntherapien bei extrakranialen Tumoren führte zur Entwicklung verschiedener immunvermittelter Ansätze zur Behandlung von Gliomen. So gelang vor kurzem beispielsweise die Herstellung eines mutationsspezifischen Impfstoffs gegen …

Kontrastmittelgestützte MRT eines epitheloiden Glioblastoms eines 28-jährigen Patienten

13.06.2022 | Gliome | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Immuntherapie und zielgerichtete Therapie von Gliomen

Bisher werden primäre Hirntumoren operativ entfernt oder mit Radio- oder Chemotherapie behandelt. Dennoch ist die Prognose meist ungünstig. Neue Ansätze sind aber schon auf dem Weg: Die Immuntherapie und die zielgerichtete Therapie sind dabei vielversprechend. Doch wie funktionieren Tumorvakzine, Immuncheckpointinhibitoren und Co.?

Erstlinientherapie beim metastasierten Nierenzellkarzinom in Abhängigkeit vom Risikoprofil

02.12.2021 | Nierenkarzinom | CME

CME: Metastasiertes Nierenzell-Ca. – wie Sie risikoadaptiert therapieren

Mit mittlerweile fünf Kombinationstherapien und zusätzlich verfügbaren Monotherapien fällt die individuelle Therapiewahl beim metastasierten Nierenzellkarzinom mitunter schwer. Welche Therapien stehen zur Verfügung? Welche Vor- und Nachteile bieten die unterschiedlichen Kombinationen? Und wann ist eine sequenzielle Therapie angeraten?

Erstlinientherapie beim metastasierten Nierenzellkarzinom in Abhängigkeit vom Risikoprofil nach IMDC

03.11.2021 | Nierenkarzinom | CME-Topic

CME: Neue Therapiestrategie bei metastasiertem Nierenzell-Ca.

Aktuell erfährt die systemische Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms eine kontinuierliche Weiterentwicklung, die sich positiv auf das Gesamtüberleben auswirkt. Neuzulassungen in der Erstlinie ändern das Vorgehen in der Sequenztherapie. Anhand definierter Kriterien soll nach individuellem Risiko die beste Therapie je Krebspatient oder Krebspatientin ausgewählt werden.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

rötlich livide punktuelle Verfärbungen im Bereich der Akren

29.03.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Blickdiagnose

Was verursacht die Pünktchen an den Fingerspitzen?

Die chronisch lymphatische Leukämie und die normfrequente absolute Arrhythmie bei Vorhofflimmern einer 81-jährigen Patientin werden mit Ibrutinib und Rivaroxaban therapiert. Im Behandlungsverlauf ergibt sich eine zunehmende gepünktelte Verfärbung im Bereich der Akren – nicht nur unschön, sondern auch schmerzhaft.

Generalisierte, konfluierende, kokardenartige Erytheme mit zentraler Blase

26.08.2020 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Wie lautet Ihre Diagnose?

Generalisiertes Exanthem unter Osimertinib: Tumortherapie absetzen?

Ein 43-jähriger normalgewichtiger Patient, der zur Behandlung eines Lungenkarzinoms eine isolierte Therapie mit dem EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor Osimertinib bekam, stellte sich mit einem seit 4 Wochen bestehenden generalisierten livid-roten, stark juckenden Exanthem vor. Wie würden Sie vorgehen?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

09.09.2022 | Zervixkarzinom | Fokus

Management onkologischer Erkrankungen in der Schwangerschaft

Maligne Erkrankungen treten bei 1–2 von 1000 Schwangerschaften auf. Entscheidend für das therapeutische Vorgehen ist das Stadium der Schwangerschaft. Während unter einer systemischen Tumortherapie im 1. Trimenon eine erhöhte Rate nachfolgender …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Georg Maschmeyer, Prof. Dr. med. Sibylle Loibl, Prof. Dr. med. Tanja Fehm, Prof. Dr. med. Inken Hilgendorf, Prof. Dr. med. Ralf Dittrich

06.09.2022 | Nierenkarzinom | Fortbildung

Adjuvante Therapie beim Nierenzellkarzinom

Bei der operativen Therapie bösartiger Nierentumoren besteht das Risiko eines Rückfalls mit Metastasen und krebsspezifischem Versterben. Die adjuvante Behandlung soll die Rückfallsrate senken, also das krankheitsfreie Überleben bei verbessertem …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Jens Bedke
Algorithmus: Fortgeschrittenes radiojodrefraktäres differenziertes Schilddrüsenkarzinom

10.07.2022 | Schilddrüsenkarzinome | Leitthema

Radiojodrefraktäres Schilddrüsen-Ca.: Wann und wie zielgerichtet therapieren?

Beim radiojodrefraktären differenzierten Schilddrüsenkarzinom erfolgt der Einsatz molekular gezielter Therapien erst, wenn andere Ansätze ausgeschöpft sind. Um die verfügbaren Tyrosinkinasehemmer optimal zu nutzen, müssen spezifische Genalterationen identifiziert werden. In Studien oder als individueller Heilversuch können die Wirkstoffe dann eingesetzt werden.

verfasst von:
Viktoria F. Koehler, C. Benedikt Westphalen, James Nagarajah, Mathias Zacherl, Prof. Dr. Christine Spitzweg
Zielgerichtete Therapie von RET-positiven Tumoren

27.06.2022 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Allgemeine Onkologie

Leukämien: STAMP-Inhibitoren verriegeln auch die Hintertür

Etablierte Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) blockieren sozusagen die Vordertür der Tyrosinkinase – und hemmen damit leukämietreibende Poteine. Doch die Leukämiezellen entwickeln nach einiger Zeit Resistenzen und entwischen quasi durch die Hintertür. Ein erster Vertreter einer neuen TKI-Klasse legt auch hier einen Riegel vor.

verfasst von:
Sabrina Kempe
Phytotherapie

06.06.2022 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Fortbildung

Arzneimittelinteraktionen zwischen oralen TKI und pflanzlichen Präparaten

Pflanzliche Präparate bergen ein besonderes Risiko für Wechselwirkungen mit oralen Tyrosinkinaseinhibitoren. Woran das liegt und wie sich diese Wechselwirkungsrisiken in der Praxis abschätzen und bewerten lassen, ist Gegenstand dieses Übersichtsartikels.

verfasst von:
Prof. Dr. rer. nat. Christoph A. Ritter
iv-Zugang

23.05.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Leitthema

Systematisches Handeln – Notfälle der medikamentösen Tumortherapie!

Die uroonkologische Systemtherapie wurde in den letzten Jahren massiv ausgeweitet. Das betrifft sowohl die Anzahl der zugelassenen Substanzen als auch die der genutzten Wirkstoffklassen. Zwangsläufig ist mit Komplikationen zu rechnen. Welche sind von Relevanz, wie können sie vermieden und was in Notfallsituationen unternommen werden?

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Martin Bögemann
Krebspatientin bekommt Krebstherapie

Open Access 04.03.2022 | COVID-19 | Research

Art der Krebstherapie und der Einfluss auf die COVID-19-Prognose

Wie beeinflussen unterschiedliche Krebstherapien den COVID-19-Verlauf bei Krebserkrankten? Anhand einer Meta-Analyse (von 52 Kohorten) mit mehr als 9.000 Personen hat ein Forschungsteam das Risiko für schwere Verläufe oder Tod je nach Art der kürzlich verabreichten Therapie bestimmt. (englischsprachig)

verfasst von:
Qing Wu, Shuimei Luo, Xianhe Xie
Patientin schaut besorgt auf Infusionsbeutel

30.01.2022 | Mammakarzinom | Studien

Metastasiertes Mammakarzinom – aktuelles therapeutisches Vorgehen

Lange Zeit blieben Fortschritte aus, die zu einem Überlebensvorteil in der metastasierten Situation bei Brustkrebs (MBC) führten. Inzwischen liegen jedoch etliche Phase-III-Studien zu neuen Substanzen vor. Wesentliche Aspekte der Systemtherapie bei Subgruppen des MBC werden im Beitrag dargestellt.

verfasst von:
PD Dr. Anja Welt, Thomas Decker, Christoph Pöttgen
Therapie per Infusion

28.10.2021 | Alkylanzien | Gastroonkologie

Systemische Therapien bei NET und NEC

Gastroenteropankreatische neuroendokrine Neoplasien umfassen sowohl klinisch als auch prognostisch unterschiedliche Tumorentitäten, die häufig erst im metastasierten Stadium diagnostiziert werden. Welche Optionen bieten sich für die Erstlinie an, wie lässt sich ein Ansprechen auf einen Wirkstoff vorhersagen und was versprechen zielgerichtete oder Peptidrezeptor-Radiotherapien? 

verfasst von:
PD Dr. med. Sebastian Krug, Prof. Dr. Patrick Michl

22.10.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Journal club

Gute Verträglichkeit, aber tendenziell verschlechterte Motorik

Im Tiermodell hat der c-Abl-Tyrosinkinaseinhibitor Nilotinib bereits neuroprotektive Effekte gezeigt. Ist Nilotinib darüber hinaus auch sicher und verträglich in der Anwendung bei Patienten mit fortgeschrittenem Morbus Parkinson?

verfasst von:
Dr. med. Steffen Paschen, Prof. Dr. Dr. h.c. Günther Deuschl
weitere anzeigen

Sonderformate

08.09.2022 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Sonderbericht | Online-Artikel

Cabozantinib in verschiedenen onkologischen Entitäten: Fokusthema Radiojod-refraktäres differenziertes Schilddrüsenkarzinom (DTC)

Cabozantinib hemmt mehrere Rezeptor-Tyrosinkinasen, die an Tumorwachstum und Angiogenese, am pathologischen Knochenumbau, an der Entwicklung von Arzneimittelresistenz und von Metastasen beteiligt sind. Zudem verfügt der Wirkstoff über immunmodulatorische Effekte. Daher kann er bei verschiedenen onkologischen Entitäten (aktuell Nierenzellkarzinom [RCC], Leberzellkarzinom [HCC] und differenziertes Schilddrüsenkarzinom [DTC], Box „Zulassungsstatus“) eingesetzt werden. Der Fokus des vorliegenden dritten Serienbeitrags liegt auf der kürzlich erteilten Zulassungserweiterung für Cabozantinib in der Indikation Zweitlinientherapie des Radiojod-refraktären DTC.

Ipsen Pharma GmbH

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE
ALK-TKI für die Erstlinie

Erweiterung der Therapieoptionen für fortgeschrittenes ALK+ NSCLC

ALK-TKI haben sich in der Behandlung des fortgeschrittenen ALK+ NSCLC bewährt. Ab sofort steht Patient:innen ein weiterer Vertreter für die Erstlinientherapie zur Verfügung. Studiendaten belegen eine deutliche Risikoreduktion für Progress und Tod sowie eine starke intrakranielle Wirksamkeit.