Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Nervenarzt 10/2021

01.10.2021 | Einführung zum Thema

Über die systemmedizinische Analyse zur personalisierten Neurologie

verfasst von: Prof. Dr. M. Bähr

Erschienen in: Der Nervenarzt | Ausgabe 10/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Traditionell folgen die klinischen Fachdisziplinen einer organbezogenen Betrachtungsweise. So beschäftigen sich die Kardiologen mit dem Herz, die Nephrologen mit der Niere und die Hepatologen mit der Leber. Wir als Neurologen mussten schon immer einen etwas umfassenderen Blick auf unsere Patienten werfen, da wir uns nicht nur mit Gehirn- und Rückenmarkserkrankungen beschäftigen, sondern u. a. auch mit neuromuskulären Krankheiten und Veränderungen des Immunsystems. Außerdem werden viele Erkrankungen des Nervensystems durch eine Pathologie anderer Organe ausgelöst, wie z. B. Schlaganfall, Hirnmetastasen oder paraneoplastische und autoimmune Syndrome. An den Schnittstellen zu anderen Organsystemen gab und gibt es wichtige Kooperationen. Ein stringent organübergreifender Denkansatz in Klinik und Forschung ist dennoch die Ausnahme (geblieben). Mit dem diesjährigen Kongressthema wollen wir einen Schwerpunkt auf die Systemmedizin legen und gleichzeitig deutlich machen, dass dadurch eine spezifischere und somit personalisierte diagnostische und therapeutische Vorgehensweise möglich wird: Wenn man Organe wie Herz und Gehirn nicht mehr getrennt betrachtet, sondern als eng vernetzte, miteinander kommunizierende Organsysteme, die einander beeinflussen, entsteht ein erweitertes und differenzierteres Bild wie S. Deking und J. Liman in ihrem Beitrag berichten. In der Konsequenz führt das zur Definition neuer Krankheitsentitäten bzw. es ergeben sich neue Hypothesen bezüglich deren Pathophysiologie. So ist die Takotsubo-Kardiomyopathie, auch „Syndrom des gebrochenen Herzens“ genannt, wahrscheinlich keine primäre Herzerkrankung, sondern eine Dysregulation des zentralen autonomen Netzwerks in Kombination mit einer Adrenalinhypersensitivität. Die systemmedizinische Betrachtungsweise ermöglicht uns somit eine neue Art von Präzisionsmedizin. …
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Metadaten
Titel
Über die systemmedizinische Analyse zur personalisierten Neurologie
verfasst von
Prof. Dr. M. Bähr
Publikationsdatum
01.10.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Nervenarzt / Ausgabe 10/2021
Print ISSN: 0028-2804
Elektronische ISSN: 1433-0407
DOI
https://doi.org/10.1007/s00115-021-01177-y