Skip to main content
main-content

29.08.2019 | Überaktive Blase | Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Die überaktive Blase
gynäkologie + geburtshilfe 5/2019

Die individuelle Situation der Patientin beachten

Zeitschrift:
gynäkologie + geburtshilfe > Ausgabe 5/2019
Autor:
Dr. med. Albert Kaufmann
Das Syndrom der überaktiven Harnblase (OAB) ist häufig. Voraussetzung für eine der nahezu ausnahmslos symptomatischen Ansätze einer Therapie ist eine gründliche Ausschlussdiagnostik. Neben einer medikamentösen Therapie kommen minimal-invasive operative Maßnahmen ebenso zum Einsatz wie Methoden, die durch Modulation zentralnervöser Zentren in die Steuerung der Harnblase eingreifen, aber auch alternative Methoden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2019

gynäkologie + geburtshilfe 5/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

CME-Fortbildung zum Thema „Einsatz von Antibiotika? Zeit für einen Paradigmenwechsel!“

Bei der CME-Fortbildung  „Einsatz von Antibiotika? Zeit für einen Paradigmenwechsel!“ stellen Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. André Gessner, Regensburg, das Thema „Antibiotika rational einsetzen – das Mikrobiom schützen“ und Prof. Dr. med. Florian Wagenlehner, Gießen, den „Paradigmenwechsel in der Therapie der akuten, unkomplizierten Zystitis“ vor. Führen Sie den Kurs durch und erhalten Sie 2 CME-Punkte.

ANZEIGE

Antibiotika durch pflanzliche Therapieoption deutlich einsparen

Während früher jede Bakteriurie antibiotisch behandelt wurde, ist die asymptomatische Bakteriurie schon länger kein Grund mehr, Antibiotika einzusetzen. Auch bei der Therapie der akuten, unkomplizierten Zystitis soll nun laut S3-Leitlinie die Entscheidung für eine Antibiotikatherapie kritisch überdacht werden. Eine Phytokombination mit Fosfomycin kann hier dazu beitragen, den übermäßigen Antibiotikaeinsatz deutlich zu reduzieren.

ANZEIGE

Rationale Antibiotikatherapie – Paradigmenwechsel in der Praxis

Zwischen 80 und 90 Prozent aller Antibiotika werden in Deutschland im ambulanten Bereich verordnet, Die begrenzte und sachgerechte Anwendung hat daher einen erheblichen Effekt auf die Vermeidung von Resistenzen und Kollateralschäden. Ein Paradigmenwechsel ist fällig –  auch gilt es, das eigene Verordnungsverhalten zu überdenken. Wichtige Informationen rund um eine rationale und sinnvolle Antibiotikatherapie finden Sie hier.

Bildnachweise