Skip to main content
main-content

19.03.2020 | Übersicht

Überbringung schlechter Nachrichten in der Notfallmedizin – eine systematische Übersicht

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin
Autoren:
Dr. med. I. Gröning, H. Biermann, H. Schröder

Zusammenfassung

Hintergrund

Stirbt ein Patient bei einem Notfall, benötigen die Angehörigen Hilfe, denn der Trauerprozess beginnt bei Übermittlung der Nachricht. Chronifiziert diese Trauer, ist die Morbidität der Angehörigen erhöht. Qualifizierte, strukturierte Kommunikation kann Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung reduzieren.

Ziel der Arbeit

Analyse der Überbringung schlechter Nachrichten in der Notfallmedizin, insbesondere in Deutschland, und Untersuchung der Nutzung strukturierter Kommunikationshilfen in diesem Rahmen.

Methoden

Nach PRISMA-Studienprotokoll wurde die systematische Literaturrecherche in der bibliografischen Datenbank PubMed mit den Suchbegriffen „breaking bad news“ ODER „delivering bad news“ ODER „death telling“ ODER „death notification“ UND „Emergency Medicine“ durchgeführt. Die Recherche wurde nachträglich ergänzt durch „breaking bad news“ mit Sprachfilter deutscher Beiträge.

Ergebnisse

Aus 62 selektierten Arbeiten wurden 47 wegen fehlendem Bezug zur Notfallmedizin ausgeschlossen. Initial wurden 15 Volltextstudien betrachtet und 8 eingeschlossen. Nachträglich wurde eine weitere deutsche Arbeit eingeschlossen. Die Literatur zeigt, dass die Anwendung von Kommunikationshilfen wie GRIEV_ING oder SPIKES sowie die Durchführung von Ausbildungsinterventionen die Übermittlung schlechter Nachrichten verbessern. Für den notfallmedizinischen Kontext existiert keine deutschsprachige Kommunikationshilfe.

Diskussion

Ein qualifiziertes Vorgehen beim Überbringen schlechter Nachrichten unterstützt die Trauerverarbeitung essenziell. Bisher existieren keine deutschen Kommunikationshilfen zur Anwendung in der Notfallmedizin. Es bedarf eines deutschsprachigen Hilfsmittels, dessen Nutzen nach Entwicklung und Ausbildungsintervention unter realen Bedingungen untersucht werden muss.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Sichern Sie sich jetzt Ihr e.Med-Abo und sparen Sie 50 %!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Notfall + Rettungsmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 217 € im Inland (Abonnementpreis 186 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 235 € im Ausland (Abonnementpreis 186 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,08€ im Inland bzw. 19,58 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.