Skip to main content
main-content

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

13.06.2018 | Leitsymptom Rückenschmerzen | CME Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Biopsychosoziale Behandlungsansätze bei chronischem Rückenschmerz

Biopsychosoziale Behandlungsansätze im Fokus

Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Beschwerden in der Bevölkerung. Eine medikamentöse oder operative Versorgung bei nicht-spezifischen chronischen Kreuzschmerzen ist nur selten angebracht. Diese Übersicht konzentriert sich daher auf die biopsychosoziale Sicht in der Befunderhebung und Therapie chronischer Rückenschmerzen.

Autoren:
Prof. Dr. Martin Alfuth, Dr. Alexander Lages

13.06.2018 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME | Ausgabe 4/2018

CME: Prophylaxe und Therapie der chemotherapieinduzierten Polyneuropathie

Die chemotherapieinduzierte periphere Neuropathie ist eine der am stärksten beeinträchtigenden Nebenwirkungen einer Tumorbehandlung mit neurotoxischen Substanzen. Wie Sie sie verhindern und therapieren, lesen Sie in diesem Beitrag.

Autor:
Dr. med. Susanne Koeppen

11.06.2018 | Leitsymptom Dyspnoe | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 11/2018

Steckt hinter der plötzlichen Dyspnoe eine Lungenembolie?

In der Sprechstunde stellt sich eine 55-jährige Patientin vor. Im Erstkontakt fällt sofort auf, dass die Patientin eine deutliche Lippenzyanose hat und schnell atmet. Aufgrund der Atemnot kann sie kaum noch sprechen.

Autoren:
Dr. med. Bonaventura Schmid, Dr. med. Corinna N. Lang

07.05.2018 | Spezielle Schmerztherapie | Fortbildung | Ausgabe 3/2018

Diagnostisch-therapeutische Injektionstechniken bei Schulterschmerz

Schmerzen in den Strukturen der Schulter sind ein häufiges Krankheitsbild. Injektionen mit Lokalanästhetika können die Beschwerden lindern. Die richtigen Injektionspunkte finden Sie durch korrekte Strukturdiagnostik, Palpation und in diesem Beitrag.

Autor:
Dr. med. Rainer Wander

07.05.2018 | Chronisches Schmerzsyndrom | Originalien | Ausgabe 3/2018

Die Bath Body Perception Disturbance Scale für Patienten mit CRPS in deutscher Sprache

Übersetzung, kulturelle Anpassung und linguistische Validierung an Patienten mit komplexem regionalem Schmerzsyndrom

Mit der Bath Body Perception Disturbance Scale (BBPDS) steht ein nützliches Instrument zur Erfassung von Körperwahrnehmungsstörungen bei Patienten mit komplexem regionalem Schmerzsyndrom (CRPS) zur Verfügung. Hier finden Sie die deutsche, sprachlich validierte Version.

Autoren:
Dr. med. M. Tschopp, J. Swanenburg, M. W. Wertli, A. Langenfeld, C. S. McCabe, J. Lewis, E. Baertschi, F. Brunner

07.05.2018 | Schmerzen in der Hausarztpraxis | DAGST | Ausgabe 3/2018

Mit Tai-Chi Schmerzen verlernen

Um chronische Schmerzen zu lindern, muss häufig auch ein Umdenken beim Patienten stattfinden. Tai-Chi kann helfen, den Körper bewusster wahrzunehmen und vom chronischen Schmerz Abstand zu nehmen.

Autor:
Toni Kappes

07.05.2018 | Reisemedizin in der Hausarztpraxis | DGS | Ausgabe 3/2018

Mit Cannabis auf Reisen – was ist zu beachten?

Wenn einer eine Reise tut, sollte er gut vorbereitet sein. Dies gilt insbesondere für Patienten, die von Ihnen ein Cannabisprodukt verordnet bekommen haben, das mit ins Reisegepäck soll. Was gilt es zu hierbei zu beachten?

Autor:
Dr. Ute Essner

02.05.2018 | Leitsymptom Rückenschmerzen | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 8/2018

Rasche Schmerzfreiheit ist eine gefährliche Utopie

Eine 47-jährige Frau stellt sich mit chronischen Rückenschmerzen vor. Sie habe „alle Pillen durch“, Hausärzte, Schmerzspezialisten und Orthopäden hätten sie aufgegeben. Bei der Akupunktursitzung sei sie kollabiert, und die Narbe nach der Wirbelsäulen-Op. vor fünf Jahren spüre sie immer noch.

Autoren:
Dr. med. Johannes Just, Prof. Dr. med. Klaus Weckbecker

26.04.2018 | Der geriatrische Patient in der Hausarztpraxis | Kasuistik | Ausgabe 2/2018

Der geriatrische Patient in der Notfallmedizin

Ältere Patienten in der Notaufnahme unterscheiden sich von Jüngeren. Diese geriatrischen Notfälle sind häufig komplex und stellen Ärzte vor große Herausforderungen. Umso wichtiger, frühzeitig die Weichen für eine geeignete Versorgung zu stellen und ungünstige Verläufe zu verhindern.

Autor:
PD Dr. med Katrin Singler

25.04.2018 | Allergien und Intoleranzreaktionen | Leitthema | Ausgabe 5/2018

Therapiealgorithmus bei Anaphylaxie

Schwere allergische Reaktionen können klinisch zu lebensbedrohlichen Krankheitsbildern führen, die einer sofortigen Therapie bedürfen. Wie Sie im Fall der Fälle richtig vorgehen, wird im folgenden Beitrag zusammengefasst.

Autoren:
A.-C. Herr, T. Biedermann, Prof. Dr. K. Brockow

24.04.2018 | Akutes Nierenversagen | Positionspapier | Ausgabe 3/2018

Intensiv-Patienten profitieren von nephrologischer Betreuung

Empfehlung der Kommission Intensivmedizin der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

In Deutschland ist die nephrologische Versorgung bei akutem Nierenversagen (AKI) auf der Intensivstation nicht überall die Regel. Unser Beitrag stellt den Stellenwert des AKI für intensivpflichtige Patienten dar und erörtert das therapeutische Vorgehen unter Einbezug eines Nephrologen.

Autoren:
Prof. Dr. C. Erley, Kommission Intensivmedizin der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

17.04.2018 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Leitthema

So geht Erste Hilfe bei Brandwunden & Co – und so nicht

Vom Management der Ersten Hilfe bis hin zu aktuellen Präventionsmaßnahmen

Das Kind hat sich verbrannt oder verbrüht? Einige Eltern tragen dann Zahncreme, Quark oder Brandsalben zur Kühlung auf die Wunde auf. Leitliniengerechte Erste Hilfe von thermischen Verletzungen allerdings sieht anders aus. Ein Leitfaden für die Aufklärung der Eltern – auch hinsichtlich der Prävention.

Autoren:
Dr. B. Lange, A. Gottwald, Prof. Dr. Dr. h.c. L. M. Wessel

16.04.2018 | Nacken- und Rückenschmerz | Im Blickpunkt | Ausgabe 2/2018

„Es gibt keinen unspezifischen Kreuzschmerz“

„Wir müssen weg vom unspezifischen Kreuzschmerz“ fordert Dr. med. Martin Strohmeier, Mitglied des Leitliniengremiums der aktuellen Leitlinie "Spezifischer Kreuzschmerz" im Interview und spricht über wichtige Punkte der Leitlinie.

Autor:
Springer Medizin

11.04.2018 | Intensivmedizin | Leitlinien und Empfehlungen | Ausgabe 5/2018

S3-Leitlinie: Intensivmedizinische Versorgung herzchirurgischer Patienten

Hämodynamisches Monitoring und Herz-Kreislauf – ein Update

Die Leitlinie umfasst 9 Kapitel, die sich neben den verschiedenen Monitoring-Verfahren auch mit den Fragen nach der Volumentherapie und vasoaktiven und inotropen Substanzen beschäftigt und Zielparameter der Herz-Kreislauf-Therapie definiert. Im vorliegenden Beitrag werden die wichtigsten Neuerungen der umfangreichen Leitlinie dargestellt.

Autoren:
Dr. M. Habicher, Dr. T. Zajonz, Prof. Dr. M. Heringlake, Prof. Dr. A. Böning, Prof. Dr. S. Treskatsch, Prof. Dr. U. Schirmer, Prof. Dr. A. Markewitz, Prof. Dr. M. Sander

11.04.2018 | Verletzungen des Auges | CME | Ausgabe 3/2018

CME: Notfälle in der Augenheilkunde

Notwendige Erstmaßnahmen und Möglichkeiten der Erstversorgung

Mithilfe einfacher diagnostischer Methoden kann selbst der Nichtophthalmologe die Differenzialdiagnose so einengen, dass Unter- und Übertherapien vermieden werden. Im Beitrag werden zudem die wichtigsten Notfälle des Auges sowie deren Erstversorgung vorgestellt.

Autoren:
F.E.B.O. Prof. Dr. A. G. M. Jünemann, R. Rejdak, B. Hohberger

10.04.2018 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2018

Gefährliches Spiel: Warum Knopfmagnete nicht in die Nase gehören

Mit Nasenbluten und starken Schmerzen wurde ein 11-jähriger Junge in der Notaufnahme vorgestellt. Sechs Stunden zuvor hatte er sich zwei Knopfmagnete in beide Nasenflügel gesteckt. Und die zogen sich jetzt unwiderstehlich an.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

10.04.2018 | Pädiatrische Chirurgie | Bild und Fall | Ausgabe 6/2018

Fies verbrannte Finger: Kinderhände gehören nicht aufs ...?

Waren das wirklich schwere Verbrennungen an der rechten Hand des knapp zweijährigen Mädchens? Merkwürdigerweise traten die Verletzungen lediglich an der Innenseite der Finger auf. Die Erklärung hierfür sollte der seltene Unfallhergang liefern.

Autoren:
N. Lienert, C. Krohn

04.04.2018 | Notfälle in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG | Ausgabe 6/2018

HWS-Trauma

Die 28-jährige Carla freut sich auf die samstägliche Shopping-Tour. Beim Einparken vor einer Boutique hört sie plötzlich Reifenquietschen, spürt einen Schlag, und ihr Kopf wird nach vorne geschleudert. Ein anderer Autofahrer hat ihr Einparkmanöver übersehen und ist aufgefahren.

Autor:
Dr. med. Bernd A. Leidel

28.03.2018 | Herzinsuffizienz | Schwerpunkt: Komorbiditäten bei Herzinsuffizienz | Ausgabe 5/2018

Evidenzbasierte Pharmakotherapie bei Herz- und Niereninsuffizienz

Beziehung von Herz- und Niereninsuffizienz als Komorbiditäten

Die chronische Niereninsuffizienz ist mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz verbunden. Verantwortlich dafür sind Wirkmechanismen, die gleichzeitig in beiden Erkrankungen greifen und in einem „crosstalk“ der Herz-Nieren-Achse signifikante klinische Folgen haben.

Autoren:
M. Zeisberg, Prof. Dr. M. J. Koziolek

27.03.2018 | Neurologische Notfälle | Fortbildung | Ausgabe 2/2018

Anforderungen an die Neurologie in den Notaufnahmen

Die Neurologie ist mittlerweile neben der Inneren Medizin und der Chirurgie das drittfrequentierteste Notfallfach in den Krankenhausnotaufnahmen und Rettungsstellen. Es sind aber nicht immer dringlich zu behandelnde Patienten, die die Kapazitäten in den Notaufnahmen überlasten.

Autoren:
Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Frank Erbguth, Dr. med. Rüdiger Lange
Bildnachweise