Skip to main content
main-content

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

20.11.2017 | Acne inversa | Übersichten | Ausgabe 12/2017

Acne inversa/Hidradenitis suppurativa: Ein Update

In diesem Übersichtsbeitrag finden Sie die wichtigsten Fakten zu Acne inversa/Hidradenitis suppurativa sowie einen einfachen Algorithmus für die Behandlung dieser chronisch rezidivierenden, immunvermittelten Dermatose mit dem Charakter einer Systemerkrankung.

Autoren:
Dr. R. Sabat, A. Tsaousi, J. Rossbacher, H. Kurzen, T. Fadai, U. Schwichtenberg, S. Schneider-Burrus, G. Kokolakis, K. Wolk

14.11.2017 | Tumoren der Haut | Kasuistiken

Tumor im Tattoo

Ohne äußere Verletzung entwickelt sich bei einem 31-jährigen Patienten ein schnell wachsender Tumor innerhalb eines 2 Jahre alten schwarzen Tattoos am rechten Oberarm. Der Knoten ist 2,0 × 1,5 cm groß, halbkugelig aufgeworfen, rot und von harter Konsistenz. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autoren:
Dr. G. Wagner, V. Meyer, M. M. Sachse

01.11.2017 | CO2-Laser | Fortbildung | Ausgabe 6/2017

Laser assisted drug delivery

Ablativ fraktionale Laser mikroperforieren die Haut in Grenzen mit wählbarem Ausmaß. Aus der Idee, dies zur Einbringung von Substanzen zu nutzen, ist mittlerweile ein neues Behandlungskonzept entstanden: „laser assisted drug delivery“. Ein Überblick.

Autor:
Prof. Dr. med. habil. Uwe Paasch

01.11.2017 | Protozoen | Fortbildung | Ausgabe 6/2017

Denken Sie immer auch an Krätze!

Die Krätze (Skabies) gehört zu den häufigsten Dermatosen und kommt weltweit und in jedem Alter vor. Deshalb sollte sie bei allen juckenden Hautveränderungen differenzialdiagnostisch in Erwägung gezogen werden. Neben der Klinik helfen gezielte Fragen bei der Diagnosestellung. Ein systemischer Wirkstoff steht als Therapiebaustein zur Verfügung.

Autor:
Prof. Dr. med. Regina Fölster-Holst

01.11.2017 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Fortbildung | Ausgabe 11/2017

Tumortherapie-induzierte Hauttoxizität

Hautreaktionen zählen zu den häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen verschiedener Krebstherapien. Die S3-Leitlinie „Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen“ enthält Empfehlungen für eine standardisierte und evidenzbasierte Prophylaxe und Behandlung von Tumortherapie-induzierten Hauttoxizitäten.

Autoren:
Dr. med. Karin Potthoff, Dr. med. Katharina C. Kähler

01.11.2017 | Tumoren der Haut | Fortbildung | Ausgabe 6/2017

Seltene klinische Aspekte maligner Hauttumore

Verzögerter Arztbesuch, falsche Einschätzung, ungewöhnliche Lokalisation oder schlichter Zufallsbefund – eine verspätete Therapie maligner Hauttumore führt zu atypischen Erscheinungsbildern. Die häufigsten Hautmalignome, bei denen mit uncharakteristischen Varianten zu rechnen ist.

Autor:
Dr. med. Hals Schulz

30.10.2017 | Dermatologische Diagnostik | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 12/2017

Papeln im Gesicht, Knoten an den Armen – Ihre Diagnose?

Der 27-Jährige klagt seit 8 Monaten über asymptomatische Hautveränderungen im Gesicht, auf der Kopfhaut und an den Armen. Eine Flushsymptomatik oder Verschlechterung des Befundes durch Speisen, Alkohol oder Temperaturschwankungen wurde verneint. Die sonstige Eigen- und Medikamentenanamnese waren klinisch unauffällig.

Autoren:
A. Paschos, U. Wesselmann, P. Lehmann, PD Dr. S. C. Hofmann

17.10.2017 | Hautkrankheiten bei Diabetes | CME | Ausgabe 7/2017

CME: Hautkrankheiten bei Diabetes mellitus

Bei Diabetes mellitus gehäuft auftretende dermatologische Krankheitsbilder nimmt dieser Fortbildungsbeitrag genau in den Blick: Vom klinischen Erscheinungsbild über die Diagnose bis hin zu grundlegenden Behandlungsmöglichkeiten. 

Autor:
Prof. Dr. J. Dissemond

13.10.2017 | Dermatologische Diagnostik | Kasuistiken | Ausgabe 11/2017

Pyoderma gangraenosum nach Implantation einer Schulterendoprothese

In unserem Fallbeispiel kam es zum Auftreten eines Pyoderma gangraenosum nach der Implantation einer Schulterendoprothese bei einer Patientin mit einem Non-Hodgkin-Lymphom in Remission. Nach initialer Fehldiagnose eines Frühinfekts mit frustraner Behandlung konnte schließlich gemeinsam mit einem mit dem Fall vertrauten Dermatologen die Diagnose gestellt und die Patientin erfolgreich therapiert werden. 

Autoren:
Dr. M. A. Domej, Dr. L. Pauzenberger, Dr. P. R. Heuberer, Prim. Dr. W. Anderl

09.10.2017 | Beinulkus | CME | Ausgabe 7/2017

Differenzialdiagnose des chronischen Ulcus cruris

Viele Patienten werden auf das Symptom einer chronischen Wunde reduziert und lediglich symptomatisch behandelt. Die Durchführung einer erfolgreichen Therapie der Patienten mit chronischem Ulcus cruris ist aber nur nach adäquater Diagnostik möglich. Ein dauerhafter Behandlungserfolg setzt immer eine kausal orientierte Therapie voraus. 

Autor:
Prof. Dr. J. Dissemond

01.10.2017 | Rosazea | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 17/2017

Erst kam die Seborrhö – und dann das!

Bei einer 32-jährigen, ansonsten gesunden Patientin waren vor drei Monaten entzündliche Knoten an der rechten Wange aufgetreten, die sich innerhalb von vier Wochen auf die linke Wange und das Kinn ausbreiteten. Schon zuvor war die Gesichtshaut spürbar fettiger geworden. Wie lautet ihre Diagnose?

Autor:
PD Dr. med. habil. Thomas Jansen

01.10.2017 | Krankheiten der Mundschleimhaut | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 18/2017

Krebsvorläufer an der Mundschleimhaut?

Eine 46-jährige, ansonsten gesunde Frau stellt sich wegen asymptomatischer oraler Schleimhautveränderungen vor. Sie macht sich Sorgen, dass es sich bei den Vorwölbungen um eine Krebsform handeln könnte. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autor:
Prof. Dr. med. Uwe Wollina

01.10.2017 | Facelifting | gastbeitrag | Ausgabe 5/2017

Das Facelift im Wandel

Mit modernen Facelifttechniken werden die Proportionen des Gesichtes wiederhergestellt. Die Individualität eines Gesichtes sollte dabei gewahrt werden.

Autor:
Dr. Jürgen H. Reus

01.10.2017 | Bakterielle Infektionen | Literatur kompakt | Ausgabe 5/2017

Purpura fulminans – Hautbefunde in Bildern

Auch heute noch fürchtet jeder Kinderarzt schwere invasive Meningokokken-Infektionen. Zwei Fallberichte verdeutlichen den teilweise sehr eindrucksvollen dermatologischen Befund dieser Erkrankung.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

01.10.2017 | Pädiatrische Nephrologie | Fortbildung | Ausgabe 5/2017

Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie?

Eine 19-Jährige wird mit Tachykardie, Schwindel, Blässe, prall gespanntem Bauch und Rückenschmerzen aufgenommen. Sie ist an einem bereits in frühester Kindheit gesicherten Tuberöse-Sklerose-Komplex mit Mehrorganbeteiligung erkrankt. Die Ursache für die aktuellen Beschwerden? Die Abdomen-MRT verrät's!

Autor:
Dr. med. Thomas Hoppen

20.09.2017 | Schwere Hautreaktionen | Leitthema | Ausgabe 10/2017

Schwere kutane Arzneimittelreaktionen im Kindesalter

Schwere Arzneimittelreaktionen der Haut können in jedem Lebensalter auftreten. Dazu gehören blasenbildende schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und die toxisch epidermale Nekrolyse (TEN), aber auch „drug reaction with eosinophilia and systemic symptoms“ (DRESS). Diagnostik, Differenzialdiagnosen und Therapie im Überblick.

Autor:
Prof. Dr. M. Mockenhaupt

15.09.2017 | Pädiatrische Dermatologie | Leitthema | Ausgabe 10/2017

Akute Hautinfektionen und deren Imitatoren im Kindesalter – ein Bilderquiz

Ein Bilderquiz

Pädiatrisch-dermatologische Notfallkonsultationen betreffen in 40 % infektiöse Hautbefunde. Einige Befunde imitieren akute Hautinfektionen und werden regelmäßig fehlinterpretiert. Es gilt, potenziell komplikationsreiche Infektionen prompt zu erkennen und zu behandeln.

Autoren:
M. Theiler, A. Schwieger-Briel, PD Dr. L. Weibel

12.09.2017 | Dermatologische Diagnostik | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 12/2017

Stark juckender eruptiver Hautausschlag – Wie lautet Ihre Diagnose?

Ein 45-jähriger, medikamentös gut eingestellter HIV-Patient klagt über einen seit 4 Wochen bestehenden, stark juckenden, stammbetonten Hautausschlag. Davor hatte er Amoxicillin eingenommen. Drei Wochen nach Absetzen sei es jedoch zu keiner Remission gekommen. Zusätzlich leidet er an starker Diarrhö, chronischer Gastritis und RLS. Ihre Diagnose?

Autoren:
Dr. S. Ständer, C. Hermans, R. Wolf

08.09.2017 | Infektionskrankheiten der Haut | CME | Ausgabe 10/2017

CME: Antiseptische Wirkstoffe in Topika

Antiseptika müssen verschiedenste Krankheitserreger rasch abtöten, ohne die Haut- und/oder Schleimhaut zu schädigen. Sie können bakterizid, bakteriostatisch, fungizid und fungistatisch wirken und sollten nur unter bestimmten Voraussetzungen zum Einsatz kommen.

Autoren:
Prof. Dr. P. Staubach, S. Melhorn

06.09.2017 | Infektionskrankheiten der Haut | Leitthema | Ausgabe 9/2017

Bakterielle Haut- und Weichteilinfektionen

Bakterielle Infektionen der Haut und Weichteile stellen eine der wichtigsten Differenzialdiagnosen bei Rötung und Schwellung der Haut und Weichteile dar. Das Erysipel, Phlegmone sowie Abszesse machen dabei den Großteil der Erkrankungen aus. 

Autor:
PD Dr. med. Frank Hanses
Bildnachweise