Skip to main content
main-content

18.07.2015 | aktuell | Ausgabe 7-8/2015

Leserbrief zum Artikel „Zahnarzt muss Aufklärung beweisen können“ in DFZ 5/2015
Der Freie Zahnarzt 7-8/2015

Übertriebene Regulierungswut

Zeitschrift:
Der Freie Zahnarzt > Ausgabe 7-8/2015
Autor:
Dr. Wolfgang Fischer
Der hier referierte Fall reizt — Patientenrechtegesetz hin, Patientenrechtegesetz her — zu einer Reaktion. „Alles, was Recht ist“, heißt es in jeder Ausgabe des „Freien Zahnarztes“. Aber mal ehrlich: Was hat die Kollegin, die eine Schmerzpatientin über deren Befund aufgeklärt und ihr eine Trepanation zur Schmerzbeseitigung empfohlen hat, de facto verbrochen? Aus dem Report von Herrn Lennartz geht hervor, dass die Patientin offenbar die ihr angebotene umgehende Trepanation ausdrücklich abgelehnt hatte, und ihr Monate später der betreffende Zahn extrahiert werden musste. Der einzige Vorwurf, den sich die Kollegin gefallen lassen müsste, wäre der, die weitere Behandlung der Patientin nicht abgelehnt und sie an einen anderen Zahnarzt verwiesen zu haben. Der geschilderte Fall zeigt deutlich, wie schwachsinnig und am realen Leben vorbei solche „Gesetze“ verfasst und interpretiert werden. Man kann die Regulierungswut auch übertreiben und mit derlei unsinnigem Verwaltungspopanz natürlich äußerst effizient eine Mengenbegrenzung im sogenannten Gesundheitswesen erreichen. Denn in der Zeit, in der sich ein behandelnder Arzt mit solch grobem Unfug beschäftigen muss, ist er schon nicht in der Lage, kranke Menschen zu behandeln. (...) ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt bestellen und 50 € OTTO-Gutschein sichern!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2015

Der Freie Zahnarzt 7-8/2015 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 203€ im Inland (Abonnementpreis 172 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 220 € im Ausland (Abonnementpreis 172 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,92 € im Inland bzw. 18,33 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise