Skip to main content
main-content

12.11.2019 | Ultraschall in der Gynäkologie | Infografik | Bild

Behandlungspfad Plazentainsuffizienz

Die Dopplersonografie ermöglicht eine Beurteilung von utero-plazentaren Blutflusseigenschaften. Dieser Behanldungspfad zeigt den dopplersonografischen Untersuchungsalgorithmus und geburtshilfliche Konsequenzen.

Jetzt das PDF abrufen

Alle Behandlungspfade in der Übersicht

Dopplersonografie in der Geburtshilfe

Mithilfe der Registrierung von Frequenzverschiebungen emittierter Ultraschallwellen, die durch die Bewegung der Schallreflektoren in Blutgefäßen (Erythrozyten) verursacht werden, ermöglicht die Dopplersonografie eine Beurteilung von utero-feto-plazentaren Blutflusseigenschaften. Die bildliche Kodierung der gewonnenen Informationen kann in Form von morphologisch-funktionellen Signalen („color flow mapping“) oder in arithmetischen Messwerten (Spektraldopplersonografie) widergegeben werden.



Spektral-/Farbdopplersonografie vorzugsweise indikationsgebunden 

  • Verdacht auf intrauterine Wachstumsrestriktion (betrifft 4–8 % aller Schwangerschaften, die meist zugrunde liegende Plazentainsuffizienz hindert den Fetus, sein Wachstumspotenzial auszuschöpfen)
  • schwangerschaftsinduzierte Hypertonie, Präeklampsie (Eklampsie), HELLP-Syndrom
  • Zustand nach Mangelgeburt, intrauterinem Fruchttod
  • Zustand nach Präeklampsie, Eklampsie, HELLP-Syndrom
  • Auffälligkeiten der fetalen Herzfrequenz (Arrhythmie, suspektes/pathologisches CTG)
  • Verdacht auf fetale Fehlbildung oder Erkrankung
  • Mehrlingsschwangerschaft (mit diskordantem Wachstum)
  • Abklärung bei Verdacht auf Herzfehler/Herzerkrankungen
  • pathologische Fruchtwassermenge
  • Anämiediagnostik im Risikokollektiv (Blutgruppeninkompatibilität, Parvovirus-B19-Infektion)
  • diabetische Stoffwechsellage.

Praktische Durchführung

  • unmissverständliche Gefäßidentifikation/-lokalisation (ggf. „color flow mapping“)
  • steiler Insonationswinkel (< 60°, am besten < 30°) für hohe Signalqualität
  • gefäßdeckendes „sample volume“ für eine scharf konturierte Hüllkurve
  • Messung an Flussmustern von repräsentativer Signalqualität (mindestens 4–5 gleichförmige Signale)
  • bildschirmfüllende Signalhöhe („pulse repetition frequency“, „gain“) zur Minimierung des optischen Fehlers
  • geeigneter fetaler Herzfrequenzbereich (100–170 SpM): Tachykardie: Verkürzung der Diastole führt zu erhöhten enddiastolischen Strömungsgeschwindigkeitswerten. Bradykardie: Verlängerung des Herzschlagzyklus (diastolischer Anteil) verändert Hüllkurvenindizes.
  • mütterliche Ruhebedingungen (u.a. Vermeidung Vena-cava-Kompressionssyndrom, Berücksichtigung kreislaufwirksamer Substanzen oder medikamentöser Einflüsse)
  • fetale Ruhebedingungen (keine Messung während Atem- oder intensiver Körperbewegungen).

Prof. Alexander Strauss
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Springer Medizin | Zeitschrift gynäkologie + geburtshilfe

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2019 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Dieses kompakte und praxisrelevante Standardwerk richtet sich alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Die 5. Auflage wurde komplett aktualisiert und auf der Basis …

Herausgeber:
Prof. Dr. Edgar Petru, Dr. Daniel Fink, Prof. Dr. Ossi R. Köchli, Prof. Dr. Sibylle Loibl

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise