Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Onkologe 9/2021

04.08.2021 | Ultraschall in der Gynäkologie | CME

Management von Trophoblasterkrankungen

verfasst von: Dr. med. Valerie C. Linz, Marco J. Battista, Jörg Jäkel, Annette Hasenburg

Erschienen in: Der Onkologe | Ausgabe 9/2021

zum CME-Kurs Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Gestationsbedingte Trophoblasterkrankungen (GTD) sind seltene, heterogene Erkrankungen mit Fehldifferenzierung und/oder pathologischer Proliferation des Trophoblastepithels. Die Inzidenz beträgt 1–2/1000 Geburten/Jahr. Die häufigsten benignen Trophoblasttumoren sind die Blasenmole und die Partialmole, welche mit einem veränderten Chromosomensatz (Disomie und Triploidie) aufgrund einer entarteten befruchteten Eizelle einhergehen. Klinisch können sich vaginale Blutungen mit massiv erhöhtem humanen Choriongonadotropin (hCG) zeigen. Neben der histologischen Diagnosesicherung durch die Saugkürettage ist die Bestimmung des hCG der wichtigste Parameter zur Therapieplanung. Gemäß FIGO-Score wird in Low- und High-risk-GTD eingeteilt, um die Chemotherapie mit hohen Heilungsraten festzulegen. Blasenmole und Partialmole werden mittels Saugkürettage therapiert, wohingegen beim aggressiven und früh metastasierenden Chorionkarzinom eine kurative Chemotherapie meist mit Methotrexat, Actinomycin D oder dem EMA-CO-Schema zum Einsatz kommt. Eine Hysterektomie wird nur in Ausnahmefällen bei unstillbarer uteriner Blutung durchgeführt.
Literatur
9.
Zurück zum Zitat Mousavi AS, Karimi S, Modarres Gilani M, Akhavan S, Rezayof E (2014) Does Postevacuation beta-human chorionic gonadotropin level predict the persistent gestational trophoblastic neoplasia? ISRN Obstet Gynecol 2014:494695 PubMedPubMedCentral Mousavi AS, Karimi S, Modarres Gilani M, Akhavan S, Rezayof E (2014) Does Postevacuation beta-human chorionic gonadotropin level predict the persistent gestational trophoblastic neoplasia? ISRN Obstet Gynecol 2014:494695 PubMedPubMedCentral
12.
Zurück zum Zitat Kong Y et al (2020) Management and risk factors of recurrent gestational trophoblastic neoplasia: an update from 2004 to 2017. Cancer Med 9:2590–2599 CrossRefPubMedPubMedCentral Kong Y et al (2020) Management and risk factors of recurrent gestational trophoblastic neoplasia: an update from 2004 to 2017. Cancer Med 9:2590–2599 CrossRefPubMedPubMedCentral
14.
Zurück zum Zitat Lybol C et al (2012) Relapse rates after two versus three consolidation courses of methotrexate in the treatment of low-risk gestational trophoblastic neoplasia. Gynecol Oncol 125:576–579 CrossRefPubMed Lybol C et al (2012) Relapse rates after two versus three consolidation courses of methotrexate in the treatment of low-risk gestational trophoblastic neoplasia. Gynecol Oncol 125:576–579 CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat Tempfer C (2020) Trophoblastäre Erkankungen – eine Übersicht. Frauenheilkunde Up2date 5:389–488 Tempfer C (2020) Trophoblastäre Erkankungen – eine Übersicht. Frauenheilkunde Up2date 5:389–488
20.
Zurück zum Zitat Izhar R, Aziz-un-Nisa (2003) Prognosis of gestational choriocarcinoma at Khyber teaching hospital Peshawa. J Ayub Med Coll Abbottabad 15(2):45–48 PubMed Izhar R, Aziz-un-Nisa (2003) Prognosis of gestational choriocarcinoma at Khyber teaching hospital Peshawa. J Ayub Med Coll Abbottabad 15(2):45–48 PubMed
22.
Zurück zum Zitat Papadopoulos AJ et al (2002) Twenty-five years’ clinical experience with placental site trophoblastic tumors. J Reprod Med 47(6):460–464 PubMed Papadopoulos AJ et al (2002) Twenty-five years’ clinical experience with placental site trophoblastic tumors. J Reprod Med 47(6):460–464 PubMed
23.
Zurück zum Zitat Kohorn EI (2014) Worldwide survey of the results of treating gestational trophoblastic disease. J Reprod Med 59(3-4):145–153 PubMed Kohorn EI (2014) Worldwide survey of the results of treating gestational trophoblastic disease. J Reprod Med 59(3-4):145–153 PubMed
Metadaten
Titel
Management von Trophoblasterkrankungen
verfasst von
Dr. med. Valerie C. Linz
Marco J. Battista
Jörg Jäkel
Annette Hasenburg
Publikationsdatum
04.08.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Onkologe / Ausgabe 9/2021
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-021-00998-5