Skip to main content
Erschienen in:

18.01.2023 | Ultraschall | CME

Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte

Eine der häufigsten angeborenen Fehlbildungen

verfasst von: Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Günter Lauer, PD Dr. med. Dr. med. dent. Winnie Pradel, Prof. Dr. med. Cahit Birdir

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde | Ausgabe 2/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten gehören mit 1:500 Lebendgeborenen zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Unbehandelt führen sie zu Störungen in Ernährung, Sprechen, Hören, Zahnstellung und Ästhetik. Von einer multifaktoriellen Genese wird ausgegangen. Die Verschmelzung der Gesichtsfortsätze findet in den ersten 3 Schwangerschaftsmonaten statt; in dieser Zeit kann eine Spalte entstehen. Die chirurgische Behandlung beinhaltet die anatomische und funktionelle Wiederherstellung der betroffenen Strukturen innerhalb des 1. Lebensjahres, um Nahrungsaufnahme, Lautbildung, Nasenatmung und Mittelohrbelüftung zu normalisieren. Stillen ist bei Kindern mit einer Spaltbildung möglich, oft muss aber auf alternative Fütterungsmethoden wie z. B. das „Finger feeding“ zurückgegriffen werden. Neben den Operationen zum primären Spaltverschluss sind HNO-Eingriffe, logopädische und kieferorthopädische Therapie sowie weitere chirurgische Interventionen Teil des interdisziplinären Behandlungskonzepts.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Fogh-Andersen P (1982) Ätiologie und Epidemiologie der Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten. In: Pfeifer G (Hrsg) Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten. Thieme, Stuttgart, New York, S 13 Fogh-Andersen P (1982) Ätiologie und Epidemiologie der Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten. In: Pfeifer G (Hrsg) Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten. Thieme, Stuttgart, New York, S 13
3.
Zurück zum Zitat Sadler TW (2014) Taschenbuch Embryologie, 12. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York, S 370–398 Sadler TW (2014) Taschenbuch Embryologie, 12. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York, S 370–398
9.
Zurück zum Zitat Thiele OC, Kreppel M, Dunsche A, Eckardt AM, Ehrenfeld M, Fleiner B, Gaßling V, Gehrke G, Gerressen M, Gosau M, Gröbe A, Haßfeld S, Heiland M, Hoffmeister B, Hölzle F, Klein C, Krüger M, Kübler AC, Kübler NR, Kuttenberger JJ, Landes C, Lauer G, Martini M, Merholz ET, Mischkowski RA, Al-Nawas B, Nkenke E, Piesold JU, Pradel W, Rasse M, Rachwalski M, Reich RH, Rothamel D, Rustemeyer J, Scheer M, Schliephake H, Schmelzeisen R, Schramm A, Schupp W, Spitzer WJ, Stocker E, Stoll C, Terheyden H, Voigt A, Wagner W, Weingart D, Werkmeister R, Wiltfang J, Ziegler CM, Zöller JE (2018) Current concepts in cleft care: a multicenter analysis. J Craniomaxillofac Surg 46(4):705–708. https://doi.org/10.1016/j.jcms.2018.01.014CrossRef Thiele OC, Kreppel M, Dunsche A, Eckardt AM, Ehrenfeld M, Fleiner B, Gaßling V, Gehrke G, Gerressen M, Gosau M, Gröbe A, Haßfeld S, Heiland M, Hoffmeister B, Hölzle F, Klein C, Krüger M, Kübler AC, Kübler NR, Kuttenberger JJ, Landes C, Lauer G, Martini M, Merholz ET, Mischkowski RA, Al-Nawas B, Nkenke E, Piesold JU, Pradel W, Rasse M, Rachwalski M, Reich RH, Rothamel D, Rustemeyer J, Scheer M, Schliephake H, Schmelzeisen R, Schramm A, Schupp W, Spitzer WJ, Stocker E, Stoll C, Terheyden H, Voigt A, Wagner W, Weingart D, Werkmeister R, Wiltfang J, Ziegler CM, Zöller JE (2018) Current concepts in cleft care: a multicenter analysis. J Craniomaxillofac Surg 46(4):705–708. https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​jcms.​2018.​01.​014CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Fohr W (1953) Vor- und Nachteile der operativen Behandlung von Gaumenspalten nach Veau Stiellappenplastik bzw. nach von Langenbeck-Axhausen Brückenlappenplastik [Advantages and disadvantages of surgical therapy with pedicle flap plastic by Veau or with bridge flap plastic by von Langenbeck-Axhausen]. Dtsch Zahnärztl Z 8(1):19–24 Fohr W (1953) Vor- und Nachteile der operativen Behandlung von Gaumenspalten nach Veau Stiellappenplastik bzw. nach von Langenbeck-Axhausen Brückenlappenplastik [Advantages and disadvantages of surgical therapy with pedicle flap plastic by Veau or with bridge flap plastic by von Langenbeck-Axhausen]. Dtsch Zahnärztl Z 8(1):19–24
13.
Zurück zum Zitat Kriens OB (1970) Fundamental anatomic findings for an intravelar veloplasty. Cleft Palate J 7:27–36 Kriens OB (1970) Fundamental anatomic findings for an intravelar veloplasty. Cleft Palate J 7:27–36
14.
Zurück zum Zitat Boyne PJ, Sands NR (1972) Secondary bone grafting of residual alveolar and palatal clefts. J Oral Surg 30(2):87–92 Boyne PJ, Sands NR (1972) Secondary bone grafting of residual alveolar and palatal clefts. J Oral Surg 30(2):87–92
15.
Zurück zum Zitat Bergland O, Semb G, Abyholm FE (1986) Elimination of the residual alveolar cleft by secondary bone grafting and subsequent orthodontic treatment. Cleft Palate J 23(3):175–205 Bergland O, Semb G, Abyholm FE (1986) Elimination of the residual alveolar cleft by secondary bone grafting and subsequent orthodontic treatment. Cleft Palate J 23(3):175–205
16.
Zurück zum Zitat LaRossa D, Buchman S, Rothkopf DM, Mayro R, Randall P (1995) A comparison of iliac and cranial bone in secondary grafting of alveolar clefts. Plast Reconstr Surg 96(4):789–797 (discussion 798–9)CrossRef LaRossa D, Buchman S, Rothkopf DM, Mayro R, Randall P (1995) A comparison of iliac and cranial bone in secondary grafting of alveolar clefts. Plast Reconstr Surg 96(4):789–797 (discussion 798–9)CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Terheyden H, Müller A, Dunsche A, Härle F (2002) Vergleich der sekundären und tertiären Kieferspaltosteoplastik. Analyse über 20 Jahre [Comparison of secondary and tertiary cleft jaw osteoplasty. 20 year analysis]. Mund Kiefer Gesichtschir 6(3):134–139. https://doi.org/10.1007/s10006-002-0375-6 (German)CrossRef Terheyden H, Müller A, Dunsche A, Härle F (2002) Vergleich der sekundären und tertiären Kieferspaltosteoplastik. Analyse über 20 Jahre [Comparison of secondary and tertiary cleft jaw osteoplasty. 20 year analysis]. Mund Kiefer Gesichtschir 6(3):134–139. https://​doi.​org/​10.​1007/​s10006-002-0375-6 (German)CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Cash AC (2012) Orthodontic treatment in the management of cleft lip and palate. In: Cobourne MT (Hrsg) Cleft lip and palate. Epidemiology, aetiology and treatment. Front oral biol, Bd. 16. Karger, Basel, S 111–123CrossRef Cash AC (2012) Orthodontic treatment in the management of cleft lip and palate. In: Cobourne MT (Hrsg) Cleft lip and palate. Epidemiology, aetiology and treatment. Front oral biol, Bd. 16. Karger, Basel, S 111–123CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Rosso C, Bulfamante AM, Pipolo C, Fuccillo E, Maccari A, Lozza P, Scotti A, Pisani A, Castellani L, De Donato G, Tavilla MC, Portaleone SM, Felisati G, Saibene AM (2022) Adenoidectomy for middle ear disease in cleft palate children: a systematic review. Eur Arch Otorhinolaryngol 279:1175–1180. https://doi.org/10.1007/s00405-021-07035-6CrossRef Rosso C, Bulfamante AM, Pipolo C, Fuccillo E, Maccari A, Lozza P, Scotti A, Pisani A, Castellani L, De Donato G, Tavilla MC, Portaleone SM, Felisati G, Saibene AM (2022) Adenoidectomy for middle ear disease in cleft palate children: a systematic review. Eur Arch Otorhinolaryngol 279:1175–1180. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00405-021-07035-6CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Mildinhall S (2012) Speech and language in the patient withcleft palate. In: Cobourne MT (Hrsg) Cleft lip and palate. Epidemiology, aetiology and treatment. Front oral biol. Karger, Bd. 16. Basel, S 137–146CrossRef Mildinhall S (2012) Speech and language in the patient withcleft palate. In: Cobourne MT (Hrsg) Cleft lip and palate. Epidemiology, aetiology and treatment. Front oral biol. Karger, Bd. 16. Basel, S 137–146CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Salomon LJ, Alfirevic Z, Berghella V, Bilardo CM, Chalouhi GE, Da Silva Costa F, Hernandez-Andrade E, Malinger G, Munoz H, Paladini D, Prefumo F, Sotiriadis A, Toi A, Lee W (2022) ISUOG Practice Guidelines (updated): performance of the routine mid-trimester fetal ultrasound scan. Ultrasound Obstet Gynecol 59(6):840–856. https://doi.org/10.1002/uog.24888CrossRef Salomon LJ, Alfirevic Z, Berghella V, Bilardo CM, Chalouhi GE, Da Silva Costa F, Hernandez-Andrade E, Malinger G, Munoz H, Paladini D, Prefumo F, Sotiriadis A, Toi A, Lee W (2022) ISUOG Practice Guidelines (updated): performance of the routine mid-trimester fetal ultrasound scan. Ultrasound Obstet Gynecol 59(6):840–856. https://​doi.​org/​10.​1002/​uog.​24888CrossRef
Metadaten
Titel
Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte
Eine der häufigsten angeborenen Fehlbildungen
verfasst von
Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Günter Lauer
PD Dr. med. Dr. med. dent. Winnie Pradel
Prof. Dr. med. Cahit Birdir
Publikationsdatum
18.01.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Monatsschrift Kinderheilkunde / Ausgabe 2/2023
Print ISSN: 0026-9298
Elektronische ISSN: 1433-0474
DOI
https://doi.org/10.1007/s00112-022-01680-9

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2023

Monatsschrift Kinderheilkunde 2/2023 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGKJ

Mitteilungen der DGKJ

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Maldescensus testis wird oft zu spät operiert

18.07.2024 Maldeszensus testis Nachrichten

Eigentlich herrscht Einigkeit darüber, einen Hodenhochstand möglichst früh im Leben zu behandeln. Wie Zahlen aus Deutschland zeigen, wird das aber immer noch oft versäumt.

Atopisches Ekzem: leitliniengerechte Systemtherapie im Kindesalter

18.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

Eine atopische Dermatitis sollte frühzeitig leitliniengerecht behandelt werden. Bei Bedarf kann bereits im frühen Kindesalter eine effektive und sichere Systemtherapie erfolgen. Möglicherweise bessern sich dadurch auch atopische Begleiterkrankungen.  

Vier Kriterien sprechen für ein erhöhtes Risiko nach Appendektomie

17.07.2024 Appendektomie Nachrichten

Um bei Kindern den Schweregrad einer Appendizitis und drohende Komplikationen richtig einzuschätzen, können sich Chirurginnen und Chirurgen auf die intraoperativen Kriterien des US-amerikanischen NSQIP Pediatric stützen.

Asthma der Mutter erhöht das Allergierisiko für die Kinder

16.07.2024 Asthma bronchiale Nachrichten

Die Evidenz spricht dafür, dass die intrauterine Exposition gegenüber einer Asthmaerkrankung der Mutter das Risiko für den Nachwuchs erhöht, ebenfalls Asthma zu entwickeln. Damit ist es aber offenbar nicht getan, wie eine Studie zeigt.

Update Pädiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.