Skip to main content
Erschienen in: Die MKG-Chirurgie 2/2021

30.03.2021 | Ultraschall | Leitthema

Weichgewebezysten der Kopf-Hals-Region

verfasst von: PD Dr. med. Dr. med. dent. O. Ristow, M. Appel, J. Moratin, C. Freudlsperger, J. Hoffmann

Erschienen in: Die MKG-Chirurgie | Ausgabe 2/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Weichgewebezysten der Kopf-Hals-Region manifestieren sich zumeist als langsam an Größe zunehmende, gut abgrenzbare, schmerzlose Schwellungen, bei denen mit zunehmender Größe Begleitsymptome durch das verdrängende Wachstum oder durch Superinfektion hinzukommen können. Nicht selten sind die Zysten mit Weichgewebefisteln assoziiert. Der Diagnostik sollte immer die Erhebung einer ausführlichen Anamnese vorausgehen, da sich einige der Zysten (z. B. laterale/mediane Halszyste) bereits in der frühen Kindheit manifestieren, wohingegen andere erst seit kurzer Zeit, beispielsweise traumatisch bedingt, bestehen (z. B. submuköse Zysten). Die klinische Untersuchung kann durch eine Sonographie ergänzt werden. Bei unklaren Fällen oder zur besseren Therapieplanung kann eine Schnittbildgebung mit multiplanarer Darstellung hilfreich sein. Therapie der Wahl ist i. d. R. die vollständige chirurgische Exstirpation der Zyste; eine histopathologische Aufarbeitung zur Diagnosesicherung ist obligat. Eine Zystostomie oder eine Sklerosierung zystischer Veränderungen sollte aufgrund des erhöhten Rezidivrisikos und der unvollständigen histologischen Untersuchung derzeit nur als Therapiealternative besonderen Fälle vorbehalten sein.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Neff A, Horch H‑H (2012) Chirurgie der Zysten im Kiefer- und Gesichtsbereich. In: Hausamen J‑E, Machtens E, Reuther J et al (Hrsg) Mund‑, Kiefer- und Gesichtschirurgie: Operationslehre und -atlas. Springer, Berlin Heidelberg, S 67–93CrossRef Neff A, Horch H‑H (2012) Chirurgie der Zysten im Kiefer- und Gesichtsbereich. In: Hausamen J‑E, Machtens E, Reuther J et al (Hrsg) Mund‑, Kiefer- und Gesichtschirurgie: Operationslehre und -atlas. Springer, Berlin Heidelberg, S 67–93CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Zemann W (2013) Zysten. In: Kruse Gujer A, Jacobsen C, Grätz KW (Hrsg) Facharztwissen Mund‑, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Springer, Berlin Heidelberg, S 99–106CrossRef Zemann W (2013) Zysten. In: Kruse Gujer A, Jacobsen C, Grätz KW (Hrsg) Facharztwissen Mund‑, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Springer, Berlin Heidelberg, S 99–106CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Braun-Falco M (2018) Zysten und Pseudozysten der Haut. In: Plewig G, Ruzicka T, Kaufmann R, Hertl M (Hrsg) Braun-Falco’s Dermatologie, Venerologie und Allergologie. Springer, Berlin Heidelberg, S 1763–1774CrossRef Braun-Falco M (2018) Zysten und Pseudozysten der Haut. In: Plewig G, Ruzicka T, Kaufmann R, Hertl M (Hrsg) Braun-Falco’s Dermatologie, Venerologie und Allergologie. Springer, Berlin Heidelberg, S 1763–1774CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Guba M, Jauch K‑W (2013) Atherome, Lymphknotenschwellung und periphere Weichteiltumoren. In: Jauch K‑W, Mutschler W, Hoffmann JN, Kanz K‑G (Hrsg) Chirurgie Basisweiterbildung: In 100 Schritten durch den Common Trunk. Springer, Berlin Heidelberg, S 256–261CrossRef Guba M, Jauch K‑W (2013) Atherome, Lymphknotenschwellung und periphere Weichteiltumoren. In: Jauch K‑W, Mutschler W, Hoffmann JN, Kanz K‑G (Hrsg) Chirurgie Basisweiterbildung: In 100 Schritten durch den Common Trunk. Springer, Berlin Heidelberg, S 256–261CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Petres J, Rompel R (2007) Benigne Tumoren der Haut. In: Operative Dermatologie: Lehrbuch und Atlas. Springer, Berlin Heidelberg, S 273–305 Petres J, Rompel R (2007) Benigne Tumoren der Haut. In: Operative Dermatologie: Lehrbuch und Atlas. Springer, Berlin Heidelberg, S 273–305
8.
Zurück zum Zitat Grantzow R (2013) Fehlbildungen und Erkrankungen der Halsorgane und der Trachea. In: von Schweinitz D, Ure B (Hrsg) Kinderchirurgie: Viszerale und allgemeine Chirurgie des Kindesalters. Springer, Berlin Heidelberg, S 203–215CrossRef Grantzow R (2013) Fehlbildungen und Erkrankungen der Halsorgane und der Trachea. In: von Schweinitz D, Ure B (Hrsg) Kinderchirurgie: Viszerale und allgemeine Chirurgie des Kindesalters. Springer, Berlin Heidelberg, S 203–215CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Teymoortash A, Külkens C, Werner JA, Lippert BM (2003) Sonographische Aspekte einer submandibulär lokalisierten Epidermoidzyste. Ultraschall in Med 24:261–263CrossRef Teymoortash A, Külkens C, Werner JA, Lippert BM (2003) Sonographische Aspekte einer submandibulär lokalisierten Epidermoidzyste. Ultraschall in Med 24:261–263CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Koch D (2016) Speicheldrüsen. In: Koch D (Hrsg) HNO Fragen und Antworten. Springer, Berlin Heidelberg, S 213–215CrossRef Koch D (2016) Speicheldrüsen. In: Koch D (Hrsg) HNO Fragen und Antworten. Springer, Berlin Heidelberg, S 213–215CrossRef
Metadaten
Titel
Weichgewebezysten der Kopf-Hals-Region
verfasst von
PD Dr. med. Dr. med. dent. O. Ristow
M. Appel
J. Moratin
C. Freudlsperger
J. Hoffmann
Publikationsdatum
30.03.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die MKG-Chirurgie / Ausgabe 2/2021
Print ISSN: 2731-748X
Elektronische ISSN: 2731-7498
DOI
https://doi.org/10.1007/s12285-021-00299-1

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2021

Die MKG-Chirurgie 2/2021 Zur Ausgabe

TAVI bei kleinem Aortenklappenanulus: Es gibt noch ungeklärte Fragen

13.06.2024 TAVI Nachrichten

Zwischen selbstexpandierenden und ballonexpandierbaren TAVI-Klappen scheinen bezüglich der Klappenfunktion bei Aortenstenose und kleinem Aortenklappenanulus Unterschiede zu bestehen. Aber sind die überhaupt von klinischer Relevanz? Eine neue Studie liefert dazu Informationen.

Fortgeschrittenes Ovarial-Ca.: Unverdächtige Lymphknoten entfernen?

13.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom und klinisch verdächtigen Lymphknoten in der Debulking-Op. ist die abdominale retroperitoneale Lymphadenektomie (RPL) Standard. Ohne verdächtige Lymphknoten ist der Nutzen fraglich.

Auch ohne Blutung: Hämoglobinabfall nach TAVI ein Warnzeichen

10.06.2024 TAVI Nachrichten

Kommt es nach einem Transkatheter-Aortenklappen-Ersatz zu einem deutlichen Rückgang der Hämoglobinwerte, obwohl keine Blutung vorliegt, ist die Kliniksterblichkeit ähnlich hoch wie bei einem Rückgang mit Blutung. 

Nierenspende stellt kein Risiko für Hypertonie dar

07.06.2024 Nierentransplantation Nachrichten

Wer im Zuge einer Lebendspende eine seiner Nieren an eine Person im Nierenversagen weitergibt, muss nicht fürchten, sich damit ein erhöhtes Hypertonierisiko einzuhandeln. Auch Albuminurie tritt nicht häufiger auf, wie eine Studie zeigt.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.