Skip to main content
Erschienen in: Die Gynäkologie 12/2022

15.11.2022 | Ultraschall | Bild und Fall

Ein Gynäkologe benötigt einen Radiologen

verfasst von: Johanna Brenkfeld, Christoph Binkert, Alexandra Kochanowski

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 12/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Eine 33-jährige Patientin (II-Gravida, I‑Para) stellte sich mit untermensstarker, vaginaler Blutung einen Monat postoperativ nach chirurgischer Interruptio bei erklärter sozialer Notlage vor. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Szpera-Goździewicz A, Gruca-Stryjak K, Bręborowicz GH, Ropacka-Lesiak M (2018) Uterine arteriovenous malformation—Diagnosis and management. Ginekol Pol 89:276–279CrossRefPubMed Szpera-Goździewicz A, Gruca-Stryjak K, Bręborowicz GH, Ropacka-Lesiak M (2018) Uterine arteriovenous malformation—Diagnosis and management. Ginekol Pol 89:276–279CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Zhu YP, Sun ZJ, Lang JH, Pan J (2018) Clinical characteristic and management of acquired uterine arteriovenous malformation. Chin Med J (Engl) 131:2489–2491CrossRefPubMed Zhu YP, Sun ZJ, Lang JH, Pan J (2018) Clinical characteristic and management of acquired uterine arteriovenous malformation. Chin Med J (Engl) 131:2489–2491CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Ghai S, Rajan DK, Asch MR, Muradali D, Simons ME, TerBrugge KG (2003) Efficacy of embolization in traumatic uterine vascular malformations. J Vasc Interv Radiol 14:1401–1406CrossRefPubMed Ghai S, Rajan DK, Asch MR, Muradali D, Simons ME, TerBrugge KG (2003) Efficacy of embolization in traumatic uterine vascular malformations. J Vasc Interv Radiol 14:1401–1406CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Calzolari S, Cozzolino M, Castellacci E, Dubini V, Farruggia A, Sisti G (2017) Hysteroscopic management of uterine arteriovenous malformation. JSLS 21:e2016.00109CrossRefPubMedPubMedCentral Calzolari S, Cozzolino M, Castellacci E, Dubini V, Farruggia A, Sisti G (2017) Hysteroscopic management of uterine arteriovenous malformation. JSLS 21:e2016.00109CrossRefPubMedPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat Takeuchi K, Yamada T, Iwasa M, Maruo T (2003) Successful medical treatment with danazol after failed embolization of uterine arteriovenous malformation. Obstet Gynecol 102:843–844PubMed Takeuchi K, Yamada T, Iwasa M, Maruo T (2003) Successful medical treatment with danazol after failed embolization of uterine arteriovenous malformation. Obstet Gynecol 102:843–844PubMed
Metadaten
Titel
Ein Gynäkologe benötigt einen Radiologen
verfasst von
Johanna Brenkfeld
Christoph Binkert
Alexandra Kochanowski
Publikationsdatum
15.11.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Ultraschall
Ultraschall
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 12/2022
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-022-05021-5

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2022

Die Gynäkologie 12/2022 Zur Ausgabe

Medizin aktuell

Medizin aktuell

Medizinrecht

Medizinrecht

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Feuchte Makuladegeneration zusätzlich bestrahlen?

24.06.2024 Makuladegeneration Nachrichten

Die Zahl der erforderlichen Injektionen in den Glaskörper lässt sich bei Personen mit feuchter Makuladegeneration offenbar deutlich reduzieren, indem man die VEGF-Blocker-Therapie durch eine stereotaktische Bestrahlung ergänzt.

Bariatrische Chirurgie vs. GLP-1-Rezeptoragonisten: Wer hat die Nase vorn?

24.06.2024 Typ-2-Diabetes Nachrichten

In einer israelischen Studie profitierte eine Gruppe von Diabetes-Patienten mit Fettleibigkeit in puncto Mortalität ganz besonders von der Adipositaschirurgie: Patienten, die seit weniger als zehn Jahren an einem Diabetes mellitus Typ 2 erkrankt waren. Lag ein Diabetes schon länger vor, dann waren GLP-1-Rezeporagonisten ebenso wirksam.

Retinopathie-Screening: Beinahe jeder zweite Typ-1-Diabetiker hat Netzhautveränderungen

24.06.2024 Diabetische Retinopathie Nachrichten

Wie wichtig es gerade für Menschen mit Diabetes Typ 1 ist, regelmäßig zur augenärztlichen Untersuchung zu gehen, haben erst kürzlich wieder Daten aus Dänemark hervorgehoben. Drei Faktoren scheinen für ein besonders hohes Retinopathie-Risiko zu stehen.

Rektumkarzinom: Häufiger Komplettresponse mit totaler neoadjuvanter Therapie

24.06.2024 Rektumkarzinom Nachrichten

Drei Varianten der totalen neoadjuvanten Therapie ermöglichen bei lokal fortgeschrittenem Rektumkarzinom häufiger eine pathologische Komplettresponse als eine einfache neoadjuvante Radiochemotherapie. Dafür sprechen Resultate einer Netzwerkmetaanalyse.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.