Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Radiologe 9/2021

12.07.2021 | Ultraschall | Leitthema

MRT-gestützte minimal-invasive Therapie des Prostatakarzinoms

verfasst von: Fabian Tollens, Niklas Westhoff, Jost von Hardenberg, Sven Clausen, Michael Ehmann, Frank. G. Zöllner, Anne Adlung, Dominik F. Bauer, Stefan O. Schoenberg, PD Dr. med. Dominik Nörenberg

Erschienen in: Der Radiologe | Ausgabe 9/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Klinisches/methodisches Problem

Die multiparametrische Magnetresonanztomographie (mpMRT) der Prostata ist als entscheidender Bestandteil in der Früherkennung und Ausbreitungsdiagnostik des primären Prostatakarzinoms etabliert.

Radiologische Standardverfahren

Bildgestützte Biopsieverfahren, wie die MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie, erlauben nicht nur die zielgerichtete Probengewinnung aus Indexläsionen zur Diagnosesicherung, sondern verbessern die Detektion klinisch signifikanter Prostatakarzinome.

Methodische Innovationen

Minimal-invasive Therapieformen des lokalisierten Prostatakarzinoms ergänzen das Behandlungsspektrum insbesondere für Patienten mit niedrigem und mittlerem Risiko.

Leistungsfähigkeit

Für Patienten mit niedrigem bis mittlerem Risiko könnten die MRT-gestützten, minimal-invasiven Therapieformen in Zukunft eine lokale Tumorkontrolle, verbesserte funktionelle Ergebnisse und die Möglichkeit einer späteren Therapieeskalation vereinen. Weitere Studienergebnisse in Bezug auf multimodale Ansätze sowie den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) mittels Machine-Learning- und Deep-Learning-Algorithmen können zukünftig dabei helfen, das volle Potenzial fokaler Therapieansätze im Sinne der personalisierten Medizin auszuschöpfen.

Bewertung

Für die einzelnen MRT-gestützten minimal-invasiven Therapieverfahren ist der Abschluss laufender randomisierter Studien im Vergleich zur etablierten Ganzdrüsentherapie erforderlich, bevor minimal-invasive Therapieformen Einzug in die klinischen Leitlinien finden.

Empfehlung für die Praxis

Dieser Übersichtartikel beschäftigt sich mit minimal-invasiven Therapieverfahren des Prostatakarzinoms und der zentralen Rolle der mpMRT der Prostata in Therapieplanung und -durchführung unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen im klinischen Alltag.
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
30.
Zurück zum Zitat Tsehay YK, Lay NS, Roth HR et al (2017) Convolutional neural network based deep-learning architecture for prostate cancer detection on multiparametric magnetic resonance images Tsehay YK, Lay NS, Roth HR et al (2017) Convolutional neural network based deep-learning architecture for prostate cancer detection on multiparametric magnetic resonance images
37.
Zurück zum Zitat Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF) (2019) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms, Langversion 5.1 (AWMF Registernummer: 043/022OL) Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF) (2019) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms, Langversion 5.1 (AWMF Registernummer: 043/022OL)
Metadaten
Titel
MRT-gestützte minimal-invasive Therapie des Prostatakarzinoms
verfasst von
Fabian Tollens
Niklas Westhoff
Jost von Hardenberg
Sven Clausen
Michael Ehmann
Frank. G. Zöllner
Anne Adlung
Dominik F. Bauer
Stefan O. Schoenberg
PD Dr. med. Dominik Nörenberg
Publikationsdatum
12.07.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Der Radiologe / Ausgabe 9/2021
Print ISSN: 2731-7048
Elektronische ISSN: 2731-7056
DOI
https://doi.org/10.1007/s00117-021-00883-7

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2021

Der Radiologe 9/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Berufsverbandes der Deutschen Radiologen

Mitteilungen des Berufsverbandes der Deutschen Radiologen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.