Skip to main content
main-content

24.11.2017 | Scientific Article | Ausgabe 4/2018 Open Access

Skeletal Radiology 4/2018

Ultrasound classification of traumatic distal biceps brachii tendon injuries

Zeitschrift:
Skeletal Radiology > Ausgabe 4/2018
Autoren:
Javier de la Fuente, Marc Blasi, Sílvia Martínez, Pablo Barceló, Carlos Cachán, Maribel Miguel, Carles Pedret

Abstract

Objective

The present work is aimed at analysing ultrasound findings in patients with distal biceps brachii tendon (DBBT) injuries to assess the sensitivity of ultrasound in detecting the different forms of injury, and to compare ultrasound results with magnetic resonance imaging (MRI) and surgical results.

Materials and methods

A total of 120 patients with traumatic DBBT injuries examined between 2011 and 2015 were analysed. We compared ultrasound results with MRI results when surgery was not indicated and with MRI and surgical results when surgery was indicated.

Results

For major DBBT injuries (complete tears and high-grade partial tears), the concordance study between exploration methods and surgical results found that ultrasound presented a slight statistically significant advantage over MRI (ultrasound: κ = 0.95—very good—95% CI 0.88 to 1.01, MRI: κ = 0.63—good—95% CI 0.42 to 0.84, kappa difference p < 0.01). Minor injuries, in which most tendon fibres remain intact (tendinopathies, elongations and low-grade partial tears), are the most difficult to interpret, as ultrasound and MRI reports disagreed in 12 out of 39 cases and no surgical confirmation could be obtained.

Conclusions

Based on present results and previous MRI classifications, we establish a traumatic DBBT injury ultrasound classification. The sensitivity and ultrasound–surgery correlation results in the diagnosis of major DBBT injuries obtained in the present study support the recommendation that ultrasound can be used as a first-line imaging modality to evaluate DBBT injuries.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt bestellen und im ersten Jahr 100€ sparen!Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

Jetzt bestellen und im ersten Jahr 100€ sparen!

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!​​​​​​​

e.Med Radiologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Radiologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Radiologie, den Premium-Inhalten der radiologischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Radiologie-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Jetzt bestellen und im ersten Jahr 100€ sparen!

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!​​​​​​​

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Skeletal Radiology 4/2018 Zur Ausgabe


 

Neu im Fachgebiet Radiologie

Meistgelesene Bücher aus der Radiologie

2016 | Buch

Medizinische Fremdkörper in der Bildgebung

Thorax, Abdomen, Gefäße und Kinder

Dieses einzigartige Buch enthält ca. 1.600 hochwertige radiologische Abbildungen und Fotos iatrogen eingebrachter Fremdmaterialien im Röntgenbild und CT.

Herausgeber:
Dr. med. Daniela Kildal

2011 | Buch

Atlas Klinische Neuroradiologie des Gehirns

Radiologie lebt von Bildern! Der vorliegende Atlas trägt dieser Tatsache Rechnung. Sie finden zu jedem Krankheitsbild des Gehirns Referenzbilder zum Abgleichen mit eigenen Befunden.

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Jennifer Linn, Prof. Dr. med. Martin Wiesmann, Prof. Dr. med. Hartmut Brückmann

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Radiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise