Skip to main content
Erschienen in: General Thoracic and Cardiovascular Surgery 1/2024

06.07.2023 | Original Article

Ultrasound-guided erector spinae plane block in coronary artery bypass surgery: the role of local anesthetic volume—a prospective, randomized study

verfasst von: Zeliha Asli Demir, Muhammed Enes Aydin, Eda Balci, Hulya Yigit Ozay, Aysegul Ozgok, Ali Ahiskalioglu

Erschienen in: General Thoracic and Cardiovascular Surgery | Ausgabe 1/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Abstract

Background

Erector spinae plane block has been shown to help with pain management in different regions and many areas with different indications. However, the effectiveness of this block in cardiac surgery has been shown in the literature, the optimal volume remains unclear. The aim of this study is to determine the analgesic efficacy of two different volumes of local anesthetic injection used in ultrasound-guided bilateral-thoracic erector spinae plane block in patients undergoing coronary artery bypass graft.

Methods

This study was conducted on adult patients undergoing surgery with coronary artery bypass graft, and 70 patients were analyzed in each group. Group 20 received erector spinae plane block with 20 ml of 0.25% bupivacaine, Group 30 received 30 ml of 0.25% bupivacaine bilaterally. Postoperative sternotomy and chest tube-related pain were evaluated using the numerical rating scale (NRS) at rest and during movement.

Results

There were significant differences between the groups regarding rescue tramadol consumption was higher in Group 20 than in Group 30 (25/35 vs. 2/35, p < 0.001). In addition, there were substantial differences between the two groups concerning the time of the first-rescue analgesic requirement. The mean time ± standard deviation was 11.26 ± 9.57 h and 24.03 ± 4.12 h in Groups 20 and 30 (p < 0.001). The median scores, both at sternotomy and chest tubes, were significantly lower in Group 30 than in Group 20 at the different time points after the surgery (p < 0.05).

Conclusions

In coronary artery bypass graft surgery, erector spinae plane block performed with 30 ml instead of 20 ml on each side resulted in less pain in the sternum and chest tube region, less need for rescue analgesics, and delayed first-rescue analgesic requirement.
Literatur
16.
Metadaten
Titel
Ultrasound-guided erector spinae plane block in coronary artery bypass surgery: the role of local anesthetic volume—a prospective, randomized study
verfasst von
Zeliha Asli Demir
Muhammed Enes Aydin
Eda Balci
Hulya Yigit Ozay
Aysegul Ozgok
Ali Ahiskalioglu
Publikationsdatum
06.07.2023
Verlag
Springer Nature Singapore
Erschienen in
General Thoracic and Cardiovascular Surgery / Ausgabe 1/2024
Print ISSN: 1863-6705
Elektronische ISSN: 1863-6713
DOI
https://doi.org/10.1007/s11748-023-01953-4

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2024

General Thoracic and Cardiovascular Surgery 1/2024 Zur Ausgabe

Mehr Frauen im OP – weniger postoperative Komplikationen

21.05.2024 Allgemeine Chirurgie Nachrichten

Ein Frauenanteil von mindestens einem Drittel im ärztlichen Op.-Team war in einer großen retrospektiven Studie aus Kanada mit einer signifikanten Reduktion der postoperativen Morbidität assoziiert.

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

Was nützt die Kraniektomie bei schwerer tiefer Hirnblutung?

17.05.2024 Hirnblutung Nachrichten

Eine Studie zum Nutzen der druckentlastenden Kraniektomie nach schwerer tiefer supratentorieller Hirnblutung deutet einen Nutzen der Operation an. Für überlebende Patienten ist das dennoch nur eine bedingt gute Nachricht.

Klinikreform soll zehntausende Menschenleben retten

15.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Gesundheitsminister Lauterbach hat die vom Bundeskabinett beschlossene Klinikreform verteidigt. Kritik an den Plänen kommt vom Marburger Bund. Und in den Ländern wird über den Gang zum Vermittlungsausschuss spekuliert.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.