Skip to main content
main-content

12.08.2022 | Umweltmedizin | Podcast | Nachrichten

Der Springer Medizin Podcast

Klimawandel: Gesundheitliche Folgen und wie man ihnen begegnen kann

mit Dr. med. Thomas Lob-Corzilius Kinderarzt i. R. und Umweltmediziner

verfasst von: Eduardo Fernández-Tenllado Ramminger, Anika Aßfalg

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Erhöhte Hitze und Ozonkonzentrationen, Feinstaubbelastung, Unwetter – auch in Deutschland ist der Klimawandel zu spüren und er wirkt sich auch auf unsere Gesundheit aus. Was wissen wir über die medizinischen Folgen des Klimawandels? Welche Menschen leiden besonders darunter und was bedeutet das für das Handeln von Ärztinnen und Ärzten?

(Dauer: 30:17 Minuten)

Der Klimawandel ist in aller Munde – und die damit einhergehenden Veränderungen bekommen wir mittlerweile auch in Deutschland zu spüren – beispielsweise in Form von Waldbränden, Flutkatastrophen, Wassermangel oder Hitzewellen. Und neben diesen bereits sehr weitreichenden Konsequenzen wirkt sich der Klimawandel auch auf die Gesundheit aus und hat medizinische Folgen. 

Über dieses Themen sprechen wir in dieser Folge mit dem Kinderarzt und Umweltmediziner Dr. Thomas Lob-Corzilius. Er beschäftigt sich bereits seit Anfang der 1990er-Jahre mit den Folgen des Klimawandels.

Literaturhinweise

» Zur Übersichtsseite mit allen Episoden des Springer Medizin Podcasts

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie [4].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.