Skip to main content
main-content

16.01.2020 | Leitthema | Ausgabe 2/2020

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2/2020

Unerwünschte Effekte digitaler Gesundheitstechnologien: Eine Public-Health-Perspektive

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 2/2020
Autoren:
Prof. Dr. Benjamin Schüz, Dr. Monika Urban

Zusammenfassung

Digitale Gesundheitstechnologien wie Gesundheits- und Medizin-Apps können potenziell große Teile der Bevölkerung mit evidenzbasierten Inhalten erreichen und so Gesundheitsförderung und Prävention verbessern. Unerwünschte Effekte, die durch den Gebrauch solcher Technologien entstehen können (z. B. Nebenwirkungen), werden aber bislang nur wenig in Public Health diskutiert.
In diesem Beitrag werden anhand einer narrativen Literaturübersicht mögliche unerwünschte Effekte dieser digitalen Technologien dargestellt. Sie werden gemäß einem sozialökologischen Ansatz für Gesundheit drei verschiedenen Wirkungsebenen zugeordnet: der individuellen Ebene, der Beziehungsebene und der Versorgungsebene. Die individuelle Ebene beinhaltet unerwünschte gesundheitliche, affektive, finanzielle und datenbezogene Effekte. Auf der Beziehungsebene wird zwischen Effekten auf das direkte soziale Umfeld und das Onlineumfeld unterschieden. Auf der Versorgungsebene zeigen sich Effekte, die durch Gebrauch und Missbrauch persönlicher Gesundheitsdaten, durch soziale Stratifizierung und mangelnde Inklusivität (Barrierefreiheit) entstehen.
Wir schlagen vor, solche unerwünschten Effekte präziser zu konzipieren, besser zu erfassen und zu dokumentieren und den Fokus von einer entwicklungszentrierten Diskussion von Risiken und Herausforderungen zu einer umfassenden Konzeption von Neben- und unerwünschten Wirkungen digitaler Gesundheitstechnologien zu verschieben. Die vorgeschlagene Einteilung in drei Wirkungsebenen kann hierbei hilfreich sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Sichern Sie sich jetzt Ihr e.Med-Abo und sparen Sie 50 %!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2020

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2/2020 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Bundesgesundheitsblatt 12x pro Jahr für insgesamt 196,20 € im Inland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 226,20 € im Ausland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 65 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,35 € im Inland bzw. 18,85 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com