Skip to main content
main-content

17.09.2016 | Original Article | Ausgabe 2/2017 Open Access

Metabolic Brain Disease 2/2017

Urinary metabolic profiling by 1H NMR spectroscopy in patients with cirrhosis may discriminate overt but not covert hepatic encephalopathy

Zeitschrift:
Metabolic Brain Disease > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Mark J. W. McPhail, Sara Montagnese, Manuela Villanova, Hamza El Hadi, Piero Amodio, Mary M. E. Crossey, Roger Williams, I. Jane Cox, Simon D. Taylor-Robinson
Wichtige Hinweise
Mark J.W. McPhail and Sara Montagnese joint first author.

Abstract

To date urinary metabolic profiling has been applied to define a specific metabolic fingerprint of hepatocellular carcinoma on a background of cirrhosis. Its utility for the stratification of other complications of cirrhosis, such as hepatic encephalopathy (HE), remains to be established. Urinary proton nuclear magnetic resonance (1H-NMR) spectra were acquired and NMR data from 52 patients with cirrhosis (35 male; 17 female, median (range) age [60 (18–81) years]) and 17 controls were compared. A sub-set of 45 patients (33 male; 12 female, [60 (18–90) years, median model for end stage liver disease (MELD) score 11 (7–27)]) were fully characterised by West-Haven criteria, Psychometric Hepatic Encephalopathy Score (PHES) and electroencephalogram (EEG), and defined as overt HE (OHE, n = 21), covert HE (cHE, n = 7) or no HE (n = 17). Urinary proton nuclear magnetic resonance (1H-NMR) spectra were analysed by partial-least-squares discriminant analysis (PLS-DA). The results showed good discrimination between patients with cirrhosis (n = 52) and healthy controls (n = 17) (R2X = 0.66, R2Y = 0.47, Q2Y = 0.31, sensitivity-60 %, specificity-100 %) as the cirrhosis group had higher 1-methylnicotinamide with lower hippurate, acetate, phenylacetylglycine and N-methyl nicotinic acid levels. While patients with OHE could be discriminated from those with no HE, with higher histidine, citrate and creatinine levels, the best models lack robust validity (R2X = 0.65, R2Y = 0.48, Q2Y = 0.12, sensitivity-100 %, specificity-64 %) with the sample size used. Urinary 1H-NMR metabolic profiling did not discriminate patients with cHE from those without HE, nor discriminate subjects on the basis of PHES/EEG result or MELD score. In conclusion, patients with cirrhosis showed different urinary 1H-NMR metabolic profiles compared to healthy controls and those with OHE may be distinguished from those with no HE although larger studies are required. However, urinary 1H-NMR metabolic profiling did not discriminate patients with differing grades of HE or according to severity of underlying liver disease.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

e.Med Neurologie & Psychiatrie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie & Psychiatrie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Neurologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes, den Premium-Inhalten der neurologischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Neurologie-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Metabolic Brain Disease 2/2017Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher