Skip to main content
main-content

02.04.2019 | Urolithiasis | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Ernährungsmedizinische und pharmakologische Therapie
Uro-News 4/2019

Rezidivprävention der Urolithiasis

Zeitschrift:
Uro-News > Ausgabe 4/2019
Autoren:
Prof. Dr. med. Roswitha Siener, Stefan Latz, Manuel Ritter
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrages von keinen wirtschaftlichen Interessen leiten ließen und dass keine potenziellen Interessenkonflikte vorliegen. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Der Harnstein ist nur ein Symptom. Eine erfolgreiche Rezidivprävention basiert deswegen auf der Abklärung der zugrunde liegenden Erkrankung. Ob nur mit Ernährungstherapie oder medikamentös unterstützt: Die Behandlung sollte immer auf die Steinart und das biochemische Risikoprofil des Patienten ausgerichtet sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

Uro-News 4/2019 Zur Ausgabe