Skip to main content
main-content

Urolithiasis

Empfehlungen der Redaktion

22.09.2017 | DGU 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Kalziumoxalatsteine und Lipide – wie hängen sie zusammen?

Eine Assoziation zwischen Lipidstoffwechselstörungen und Harnsteinleiden wird seit Längerem gesehen, doch waren die Ergebnisse im Bezug auf die einzelnen Lipide sehr unterschiedlich. Eine Studie zeigt nun: Lipide weisen vor allem Beziehungen untereinander auf.

20.02.2017 | Pädiatrische Urologie | Bild und Fall | Ausgabe 6/2017

Stein mit Migrationshintergrund

In der Notaufnahme: Ein 5‑jähriger syrischer Junge mit seit einer Woche bestehenden, kolikartigen Bauchschmerzen und Dysurie. Eine ambulant begonnene Antibiotikumtherapie bleibt erfolglos, kein Konkrementnachweis in Blase oder Niere. Dann stellt sich an der Urethraöffnung eine schwarze Struktur dar.

19.07.2017 | Urolithiasis | Nachrichten

Nachturin genügt zur Analyse bei Nierensteinen

Urinsammeln ist für Nierensteinpatienten sehr lästig – vor allem tagsüber. Doch offenbar genügt es, zur Analyse auf den Nachturin zu setzen. Er zeigt ähnlich häufig Auffälligkeiten wie der 24-Stunden-Urin.

Aktuelle Meldungen

Kommentierte Studienreferate

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

20.02.2017 | Pädiatrische Urologie | Bild und Fall | Ausgabe 6/2017

Stein mit Migrationshintergrund

In der Notaufnahme: Ein 5‑jähriger syrischer Junge mit seit einer Woche bestehenden, kolikartigen Bauchschmerzen und Dysurie. Eine ambulant begonnene Antibiotikumtherapie bleibt erfolglos, kein Konkrementnachweis in Blase oder Niere. Dann stellt sich an der Urethraöffnung eine schwarze Struktur dar.

01.10.2016 | Urolithiasis | Fortbildung | Ausgabe 10/2016

Mit den richtigen Getränken können Harnsteinrezidive verhindert werden

Ein geringes Harnvolumen gilt als einer der Hauptrisikofaktoren für die Bildung von Harnsteinen. Eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme steigert das Harnvolumen und vermindert das Risiko einer Steinbildung, indem die Übersättigung der steinbildenden Bestandteile im Harn reduziert wird.

23.09.2016 | Urolithiasis | Leitthema | Ausgabe 10/2016

Die wichtigsten aktuellen Leitlinienempfehlungen zur Urolithiasis

Ein kurzer Vergleich

Für die Entwicklung einer auf den einzelnen Patienten abgestimmten Therapie bieten die Leitlinien dem behandelnden Arzt einen wertvollen Katalog an Behandlungsoptionen.

Update Urologie

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

01.03.2017 | Urolithiasis | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2017

Ureterstents sollten nicht länger als einen Monat liegen

Wird Patienten vor einer Ureteroskopie zur Steinentfernung ein Ureterstent geschoben, erhöht sich die Gefahr für eine postoperative Sepsis – und zwar umso mehr, je länger der Stent liegt.

01.10.2016 | Urolithiasis | Fortbildung | Ausgabe 10/2016

Mit den richtigen Getränken können Harnsteinrezidive verhindert werden

Ein geringes Harnvolumen gilt als einer der Hauptrisikofaktoren für die Bildung von Harnsteinen. Eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme steigert das Harnvolumen und vermindert das Risiko einer Steinbildung, indem die Übersättigung der steinbildenden Bestandteile im Harn reduziert wird.

23.09.2016 | Urolithiasis | Leitthema | Ausgabe 10/2016

Die wichtigsten aktuellen Leitlinienempfehlungen zur Urolithiasis

Für die Entwicklung einer auf den einzelnen Patienten abgestimmten Therapie bieten die Leitlinien dem behandelnden Arzt einen wertvollen Katalog an Behandlungsoptionen.

16.09.2016 | Urolithiasis | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 11/2016

Citratsalze bei kalziumhaltigen Nierensteinen

Nierensteine betreffen Menschen weltweit und haben auch nach einer Behandlung eine hohe Rezidivrate. Zu Rezidiven kommt es vor allem bei Menschen mit niedrigen Urincitratkonzentrationen.

Meistgelesene Artikel

Neueste CME-Kurse

16.10.2017 | Prostatakarzinom | CME-Kurs | Kurs

Fokale Therapie des Prostatakarzinoms

Zertifiziert bis: 17.10.2018 | CME-Punkte: 3

04.10.2017 | Diagnostik in der Nephrologie | CME-Kurs | Kurs

Diagnostik mit Maß – Mikrohämaturie

Zertifiziert bis: 22.09.2018 | CME-Punkte: 2

31.08.2017 | Operative Urologie | CME-Kurs | Kurs

Lagerungstechniken in der Urologie – Tipps und Tricks

Zertifiziert bis: 01.09.2018 | CME-Punkte: 3

31.08.2017 | Prostatakarzinom | CME-Kurs | Kurs

Watchful Waiting – eine Zukunftsstrategie beim Prostatakarzinom

Zertifiziert bis: 25.08.2018 | CME-Punkte: 2

Sonderberichte

Sonderbericht

Partner in der Urologie: Der Mensch im Fokus

Die Entwicklung und Herstellung von Arzneimitteln, Medizinprodukten und Nahrungsergänzungsmitteln zur Behandlung urologischer Erkrankungen – das sind die Kernkompetenzen von Apogepha. Mit modernen Produktionsanlagen sowie eigener Entwicklung agiert das 1882 in Dresden gegründete Unternehmen heute als Full-Service-Anbieter mit umfassendem Leistungsspektrum. Seit 1991 ist der Traditionsbetrieb wieder im Familienbesitz. Er ist damit einer der wenigen Arzneimittelhersteller, der selbstständig und wirtschaftlich unabhängig ist.

Apogepha Arzneimittel GmbH

Jobbörse | Stellenangebote für Urologen

Zeitschriften für das Fachgebiet Urologie

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Urologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise