Skip to main content
main-content

Urolithiasis

Empfehlungen der Redaktion

13.04.2017 | Urolithiasis | Nachrichten

Jeder zweite Nierenstein durch einfache Maßnahmen vermeidbar

Die Entstehung von Nierenkonkrementen wird durch den Lebensstil beeinflusst. Einer Kohortenstudie zufolge könnten fünf Faktoren für mehr als die Hälfte aller Steinereignisse verantwortlich sein.

16.03.2017 | Urolithiasis | Nachrichten

Schwangerschaft begünstigt Nierensteine

Eine Schwangerschaft bringt Veränderungen mit sich, die eine Nephrolithiasis begünstigen. Während der Schwangerschaft selbst scheint sich dies allerdings weniger auszuwirken als vielmehr danach.

19.01.2017 | Urolithiasis | Nachrichten

Hyperkalzurie doch nicht schuld am Knochenverlust?

Kalziumhaltige Nierensteine gehen mit einem erhöhten Osteoporoserisiko einher. Ein Zusammenhang mit einer vermehrten Kalziumexkretion scheint jedoch nicht zu bestehen. 

Aktuelle Meldungen

13.04.2017 | Urolithiasis | Nachrichten

Jeder zweite Nierenstein durch einfache Maßnahmen vermeidbar

Die Entstehung von Nierenkonkrementen wird durch den Lebensstil beeinflusst. Einer Kohortenstudie zufolge könnten fünf Faktoren für mehr als die Hälfte aller Steinereignisse verantwortlich sein.

16.03.2017 | Urolithiasis | Nachrichten

Schwangerschaft begünstigt Nierensteine

Eine Schwangerschaft bringt Veränderungen mit sich, die eine Nephrolithiasis begünstigen. Während der Schwangerschaft selbst scheint sich dies allerdings weniger auszuwirken als vielmehr danach.

15.02.2017 | Urolithiasis | Nachrichten

Ureterstents sollten nicht länger als einen Monat liegen

Wird Patienten vor einer Ureteroskopie zur Steinentfernung ein Ureterstent geschoben, erhöht sich die Gefahr für eine postoperative Sepsis – und zwar desto mehr, je länger der Stent liegt.

Kommentierte Studienreferate

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

01.10.2016 | Urolithiasis | Fortbildung | Ausgabe 10/2016

Mit den richtigen Getränken können Harnsteinrezidive verhindert werden

Ein geringes Harnvolumen gilt als einer der Hauptrisikofaktoren für die Bildung von Harnsteinen. Eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme steigert das Harnvolumen und vermindert das Risiko einer Steinbildung, indem die Übersättigung der steinbildenden Bestandteile im Harn reduziert wird.

23.09.2016 | Urolithiasis | Leitthema | Ausgabe 10/2016

Die wichtigsten aktuellen Leitlinienempfehlungen zur Urolithiasis

Ein kurzer Vergleich

Für die Entwicklung einer auf den einzelnen Patienten abgestimmten Therapie bieten die Leitlinien dem behandelnden Arzt einen wertvollen Katalog an Behandlungsoptionen.

16.09.2016 | Urolithiasis | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 11/2016

Citratsalze bei kalziumhaltigen Nierensteinen

Prävention und Behandlung

Nierensteine betreffen Menschen weltweit und haben auch nach einer Behandlung eine hohe Rezidivrate. Zu Rezidiven kommt es vor allem bei Menschen mit niedrigen Urincitratkonzentrationen.

Update Urologie

Kongressdossiers

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

01.03.2017 | Urolithiasis | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2017

Ureterstents sollten nicht länger als einen Monat liegen

Wird Patienten vor einer Ureteroskopie zur Steinentfernung ein Ureterstent geschoben, erhöht sich die Gefahr für eine postoperative Sepsis – und zwar umso mehr, je länger der Stent liegt.

01.10.2016 | Urolithiasis | Fortbildung | Ausgabe 10/2016

Mit den richtigen Getränken können Harnsteinrezidive verhindert werden

Ein geringes Harnvolumen gilt als einer der Hauptrisikofaktoren für die Bildung von Harnsteinen. Eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme steigert das Harnvolumen und vermindert das Risiko einer Steinbildung, indem die Übersättigung der steinbildenden Bestandteile im Harn reduziert wird.

23.09.2016 | Urolithiasis | Leitthema | Ausgabe 10/2016

Die wichtigsten aktuellen Leitlinienempfehlungen zur Urolithiasis

Für die Entwicklung einer auf den einzelnen Patienten abgestimmten Therapie bieten die Leitlinien dem behandelnden Arzt einen wertvollen Katalog an Behandlungsoptionen.

16.09.2016 | Urolithiasis | Evidenzbasierte Medizin | Ausgabe 11/2016

Citratsalze bei kalziumhaltigen Nierensteinen

Nierensteine betreffen Menschen weltweit und haben auch nach einer Behandlung eine hohe Rezidivrate. Zu Rezidiven kommt es vor allem bei Menschen mit niedrigen Urincitratkonzentrationen.

Meistgelesene Artikel

13.04.2017 | Urolithiasis | Nachrichten

Jeder zweite Nierenstein durch einfache Maßnahmen vermeidbar

23.01.2017 | Hypertonie | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Hochdruck bei Systemerkrankungen – Diagnostik & Therapie

07.04.2017 | Bronchialkarzinome | Nachrichten | Onlineartikel

Jeder siebte Deutsche stirbt am Rauchen

01.04.2017 | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2017

Menopausale Hormontherapie — ein Update

Neueste CME-Kurse

Jobbörse | Stellenangebote für Urologen |

Zeitschriften für das Fachgebiet Urologie

Weiterführende Themen

Bildnachweise