Skip to main content
main-content

09.11.2017 | Review | Ausgabe 1/2018

Clinical Autonomic Research 1/2018

Urological dysfunction in synucleinopathies: epidemiology, pathophysiology and management

Zeitschrift:
Clinical Autonomic Research > Ausgabe 1/2018
Autoren:
Ryuji Sakakibara, Fuyuki Tateno, Tatsuya Yamamoto, Tomoyuki Uchiyama, Tomonori Yamanishi

Abstract

Objective

Parkinson’s disease (PD) and multiple system atrophy (MSA) are major neurogenerative diseases characterized pathologically by abnormal alpha-synuclein aggregation. PD and MSA are clinically characterized by motor disorder and bladder dysfunction (mainly urinary urgency and frequency, also called overactive bladder). However, few literatures are available concerning bladder dysfunction in PD or MSA.

Method

A systematic review.

Results

The bladder dysfunction in MSA is more severe than that in PD for large post-void residual or urinary retention. These bladder dysfunctions presumably reflect the different nervous system pathologies. Overactive bladder in PD reflects lesions in the brain, e.g., in the prefrontal-nigrostriatal D1 dopaminergic bladder-inhibitory pathway. Overactive bladder in MSA reflects lesions similar to PD and the cerebellum (bladder-inhibitory), and the urinary retention in MSA presumably reflects lesions in the pontine micturition center and the sacral intermediolateral nucleus of the spinal cord (bladder-facilitatory). Bladder dysfunction not only impairs an individual’s quality of life, it can also cause emergency hospitalizations due to acute retention and early institutionalization. Anticholinergics are the first-line treatment for bladder dysfunction in PD and MSA patients, but care should be taken for the management of bladder dysfunction—particularly in MSA patients due to the high prevalence of difficult emptying, which needs clean, intermittent catheterization.

Conclusions

This review summarizes the epidemiology, pathophysiology, and management of bladder dysfunction in individuals with PD or MSA.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Clinical Autonomic Research 1/2018Zur Ausgabe

Acknowledgements to Referees

Acknowledgement to Reviewers

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher
Bildnachweise