Skip to main content
main-content

Störungen der Harnentleerung

Empfehlungen der Redaktion

29.08.2019 | Überaktive Blase | Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Die überaktive Blase: Individuelle Situation der Patientin beachten

Beim Syndrom der überaktiven Blase steht eine Reihe von unterschiedlichen Therapien zur Verfügung. Welche zum Einsatz kommt, hängt von der individuellen Situation der Patientin ab. Wertvolle Hinweise für die Praxis sowie einen Überblick über alle wichtigen Behandlungsoptionen bietet dieser Beitrag.

Autor:
Dr. med. Albert Kaufmann

01.06.2019 | Inkontinenz | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Alter Wein in neuen Schläuchen – bewährte offen-operative Verfahren zur Behandlung des Urogenitalprolaps

Harninkontinenz und Beckenbodensenkungen nehmen demographisch bedingt zu. Die steigende Lebenserwartung und soziokulturelle Ansprüche der Frauen erfordern erfolgssichere und komplikationsarme Behandlungen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über offene operative Verfahren zur indizierten rekonstruktiven Beckenbodenchirurgie.

Autoren:
Dr. med. J. Neymeyer, D. E. Moldovan, S. Weinberger, FEBU PD Dr. med. J. Kranz

05.08.2019 | Diagnostik in der Gastroenterologie | der besondere fall | Ausgabe 4/2019

Harnverhalt mit ungewöhnlicher Ursache

Bei einem 43-Jährigen mit einem Seminom in der Vorgeschichte, der sich mit einem Harnverhalt, abdominellen Schmerzen und Unwohlsein vorstellte, ergab sich ein überraschende Diagnose.

Autoren:
Dr. med. Peter Becker, Bianca Knotter, Prof. Dr. med. Dieter Schilling

20.05.2019 | Belastungsinkontinenz | Leitthema | Ausgabe 6/2019

„Ins“ und „outs“ in der operativen Therapie der weiblichen Belastungsinkontinenz

Indikationsstellung, präoperative Diagnostik und schlussendliche Therapiewahl unterliegen in der operativen Behandlung der weiblichen Belastungsinkontinenz teils irrationalen Modeströmungen. Dieser Beitrag klärt Sie über aktuelle Trends und Entwicklungen auf.

Autor:
Prof. Dr. C. Hampel

14.05.2019 | Belastungsinkontinenz | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Differenzierte operative Therapie der männlichen Belastungsharninkontinenz – zwischen Wunsch und Wirklichkeit?

Die differenzierte operative Therapie der männlichen Belastungsharninkontinenz ist ein äußerst interessantes und z. T. kontrovers diskutiertes Themengebiet. Denn: Von welchem operativen Verfahren profitiert der Betroffene am meisten? Der folgende Artikel gibt einen Überblick.

Autoren:
FEBU Dr. med. S. Mühlstädt, T. Hüsch, R. M. Bauer

03.07.2019 | Benigne Prostatahyperplasie | Nachrichten

Intraprostatische BTX-A-Injektion: Therapieerfolge bei BPH-Patienten

Mit der intraprostatischen BTX-A-Injektionstherapie verbessern sich bei Männern mit LUTS aufgrund einer BPH einer ägyptischen Studie zufolge Symptomatik, Harnflussrate, Restharn- und Prostatavolumen signifikant.

28.05.2019 | Überaktive Blase | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Sakrale Neuromodulation bei unter- und überaktivem Detrusor – quo vadis?

Prinzipien und Entwicklungen

Die sakrale Neuromodulation (SNM) wird seit fast 40 Jahren bei Patienten mit überaktiver Blase, nichtobstruktiver Harnretention und fäkaler Inkontinenz eingesetzt. Dieser Artikel gibt eine Übersicht zur Wirkweise, Indikationen und Risiken – zudem bietet der Beitrag einen Blick in Richtung Zukunft.

Autoren:
F. Girtner, Prof. Dr. M. Burger, PD Dr. R. Mayr

01.03.2019 | Überaktive Blase | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Überaktive Blase – Welche Therapie wann?

Die Prävalenz der überaktiven Blase beträgt bei Erwachsenen 16–17 %. Die Symptome der überaktiven Blase – Pollakisurie, Nykturie und imperativer Harndrang mit oder ohne Inkontinenz – treten ohne pathologische Veränderungen des Harntraktes auf. Diese Übersicht fasst aktuelle diagnostische und therapeutische Aspekte kompakt zusammen.

Autor:
Prof. Dr. med. Christl Reisenauer

29.04.2019 | Überaktive Blase | Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Intravesikale Botulinumtoxintherapie der überaktiven Harnblase

Seit Januar 2018 ist die intravesikale Botulinumtoxin-A-Behandlung der überaktiven Harnblase mit in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufgenommen. Die Methode bietet therapeutisch wie ökonomisch eine interessante Option für den niedergelassenen Urologen.

Autor:
Dr. med. Sebastian Nestler

28.03.2019 | Benigne Prostatahyperplasie | CME | Ausgabe 4/2019

CME: Endoskopische Enukleation der Prostata

Das Spektrum der chirurgischen Verfahren zur minimal-invasiven Behandlung der benignen Prostatavergrößerung (BPH) hat sich über die letzten 2 Jahrzehnte signifikant verbreitert. Dieser Artikel soll einen breiten und differenzierten Überblick über die aktuell verfügbaren und anwendbaren Techniken der EEP geben.

Autoren:
FEBU Prof. Dr. Dr. med. univ. A. Miernik, Prof. Dr. A. J. Gross, Dr. med. D. S. Schoeb, FACS, FRCS Prof. Dr. K. D. Sievert, Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. J. J. Rassweiler, FEBU Dr. med. Dr. habil. C. Netsch, Prof. Dr. med. A. Häcker, Prof. Dr. med. H. Leyh, PD Dr. med. P. J. Olbert, Dr. med. J.-T. Klein, Dr. med. R. Homberg, Dr. med. P. J. Westphal, Prof. Dr. med. T. R. W. Herrmann

21.02.2019 | Benigne Prostatahyperplasie | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Neue minimal-invasive Therapie des benignen Prostatasyndroms

Neue minimal-invasive Techniken verfolgen das Ziel, die Qualität der operativen Therapie des BPS noch mehr auf das individuelle Profil des Patienten abzustimmen. Diese Übersicht spannt den Bogen von intraprostatischen Injektionen, über neue mechanische Ansätzen der Desobstruktion bis hin zu neuen ablativen Verfahren. 

Autoren:
Dr. med. G. Magistro, C. G. Stief, C. Gratzke

07.03.2019 | Benigne Prostatahyperplasie | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Operative Therapie des benignen Prostatasyndroms

Das benigne Prostatasyndrom (BPS) ist der häufigste Grund, weshalb Männer einen Urologen konsultieren. Pro Jahr benötigen in Deutschland über 70.000 Männer eine operative Therapie des BPS. Hierbei stellt sich die Frage: resezieren, vaporisieren oder enukleieren?

Autoren:
FEBU PD Dr. med. M. Rieken, T. R. W. Herrmann, C. Füllhase

22.02.2019 | Benigne Prostatahyperplasie | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Diagnostik und diagnostische Strategie beim benignen Prostatasyndrom

Ein Überblick

Das benigne Prostatasyndrom (BPS) ist die häufigste Erkrankung des unteren Harntrakts des Mannes. Eine evidenzbasierte Diagnostik ist die Grundlage einer bestmöglichen und effektiven Therapie. Diese Übersicht zeigt die aktuellen Daten zum Stellenwert einzelner Verfahren in der Diagnostik des BPS.

Autoren:
F.E.B.U. Prof. Dr. med. Dr. phil. T. Bschleipfer, M. Oelke, M. Rieken

04.02.2019 | Kinder- und Jugendgynäkologie | Der besondere Fall im Bild | Ausgabe 3/2019

Ungewöhnlicher Genitalbefund: Woher kamen Dysurie und Harnverhalt?

Ungewöhnlicher Genitalbefund bei einem 9‑jährigen Mädchen

Fieber bis 39,4 °C, Übelkeit und Erbrechen: Bei einer Neunjährigen wird in der Notfallpraxis eine Harnwegsinfektion festgestellt und behandelt. Doch dann folgen Dysurie und Harnverhalt. In der Klinik bringt schließlich die Untersuchung des Genitales eine sehr ungewöhnliche Diagnose ans Licht.

Autoren:
Dr. med. K. Feld, R. Richter, B. Mack-Detlefsen, T. Boemers, S. Banaschak

05.03.2019 | Akutes Nierenversagen | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Perioperative akute Nierenschädigung – von neuen Markern bis Prävention

Patienten mit erhöhtem Risiko für eine perioperative akute Nierenschädigung („acute kidney injury“, AKI) begegnen dem Anästhesiologen fast täglich. Was leisten neue renale Biomarker? Wie lauten die aktuellen Empfehlungen zur Prävention? Ein Update.

Autoren:
M. Küllmar, PD Dr. M. Meersch

04.03.2019 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Psychoonkologie | Ausgabe 4/2019

Prostatakarzinom: So vermitteln Sie Risiken verständlich

Um informierte Behandlungsentscheidungen treffen zu können, sollte der Patient verständlich über Risiken und Nebenwirkungen informiert werden. Wie nehmen Patienten Risiken wahr? Eine Analyse mit Tipps für die Praxis.

Autoren:
PD Dr. Friederike Kendel, Markus Feufel

21.02.2019 | Benigne Prostatahyperplasie | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Hartnäckige Mythen zum Thema BPS – und was davon wirklich stimmt!

Dieser Artikel widmet sich gängigen Mythen des benignen Prostatasyndroms und soll über alte, noch nicht in die Klinik integrierte Fakten und neue Erkenntnisse zum Thema informieren. Exemplarisch wurden 12 Mythen ausgewählt, die auf Gesprächen mit Urologen oder Beobachtungen in urologischen Praxen und Krankenhäusern beruhen.

Autoren:
Prof. Dr. med. Dr. phil. M. Oelke, T. Bschleipfer, K. Höfner

12.02.2019 | Prostatakarzinom | CME | Ausgabe 3/2019

CME: Therapieoptionen des lokal begrenzten Prostatakarzinoms

Diese Übersicht informiert Sie über die geläufigste Risikoklassifikation des lokalisierten Prostatakarzinoms und versetzt Sie in die Lage, die von der Risikogruppe abhängigen leitliniengerechten lokalen Therapieoptionen einzuschätzen.

Autoren:
Dr. med. Sophie Knipper, Markus Graefen

05.02.2019 | Inkontinenz | Übersichten | Ausgabe 3/2019 Open Access

Vaginale Lasertherapie bei Harninkontinenz und urogenitalem Syndrom der Menopause

Eine Übersicht

International gewinnt die vaginale Lasertherapie bei der Behandlung der Grad-I-Belastungsinkontinenz und des urogenitalen Syndroms der Menopause an Bedeutung. Dieser Artikel gibt eine Übersicht zu den therapeutischen Möglichkeiten der vaginalen Lasertherapie. 

Autor:
FECSM Dr. med. C. Ratz

04.02.2019 | Störungen der Harnentleerung | Medizin aktuell | Ausgabe 2/2019

Detrusorunteraktivität und unteraktive Blase

17 Jahre nachdem das „Syndrom der überaktiven Blase“ definiert wurde, werden viele Rezepte geschrieben, aber wenig Patienten geheilt: Die Wirksamkeit der Therapie ist gering, die Abbruchquote hoch. Soll mit dem Syndrom der unteraktiven Blase nun derselbe Weg beschritten werden?

Autor:
Dr. med. Elke Heßdörfer

Meistgelesene Beiträge

 


 

Neu im Fachgebiet Urologie

Meistgelesene Bücher in der Urologie

2016 | Buch

Anogenitale Hautkrankheiten

Erkennen, Befunden, Behandeln

Hautkrankheiten im Bereich Genitale werden werden oft erstmals von einem Facharzt beobachtet, der sich mit anderen genitalen Beschwerden beschäftigt – der Urologe bei Männern oder der Gynäkologe bei Frauen. Dieses Buch schult den Blick für anogenitale Dermatosen und gibt Tipps zur Therapie.

Herausgeber:
Walter Krause, Isaak Effendy

2015 | Buch

Inkontinenz- und Deszensuschirurgie der Frau

Harninkontinenz ist eines der häufigsten Symptome in der Urologie und Gynäkologie. OP-Atlas, unverzichtbarer Ratgeber, kompaktes Nachschlagewerk in einem: Mithilfe dieses Buches werden Sie Spezialist in Sachen Inkontinenz- und Deszensuschirurgie.

Herausgeber:
Rainer Hofmann, Uwe Wagner

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise