Skip to main content
main-content

Urologie

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

29.04.2019 | Überaktive Blase | Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Intravesikale Botulinumtoxintherapie der überaktiven Harnblase

Seit Januar 2018 ist die intravesikale Botulinumtoxin-A-Behandlung der überaktiven Harnblase mit in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufgenommen. Die Methode bietet therapeutisch wie ökonomisch eine interessante Option für den niedergelassenen Urologen.

Autor:
Dr. med. Sebastian Nestler

29.04.2019 | Blasentumoren | Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Blasenkrebs: Anspruch und Wirklichkeit bei Arztbriefen

Für den ambulant tätigen Urologen könnte die Therapieempfehlung aus der Klinik im Kampf gegen Rezidiv und Progression des nicht-muskelinvasiven Harnblasenkarzinoms eine wichtige Hilfestellung sein. Ist hierbei noch Luft nach oben? 

Autoren:
Dr. med. Steffen Lebentrau, Matthias May, Martin Schostak

29.04.2019 | Ejaculatio präcox | AKTUELLE MEDIZIN . SERIE | Ausgabe 8/2019

Ejaculatio praecox: Hoppla, jetzt komm ich …

Vorzeitiger Samenerguss ist die häufigste sexuelle Funktionsstörung von Männern unter 60 Jahren – das ist jedenfalls häufig zu hören oder zu lesen. Die Prävalenzschätzungen zur Ejaculatio praecox sind jedoch so wacklig wie deren Definition. Und manche bezweifeln, dass es sich überhaupt um eine Störung handelt.

Autor:
rb

29.04.2019 | Benigne Prostatahyperplasie | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 8/2019

CME: Klinik, Diagnostik und Therapie des benignen Prostatasyndroms

Das benigne Prostatasyndrom (BPS) zählt weltweit zu den häufigsten Krankheitsbilder des Mannes. Ein individualisierter Therapieansatz ist wegen der unterschiedlichen Ausprägung der Symptomatik zwingend erforderlich. Was wann getan werden sollte, lesen Sie in diesem Beitrag.

Autoren:
Dr. med. Alexander Tamalunas, Dr. med. Giuseppe Magistro, Dr. med. Tobias Grimm, Dr. med. Jan-Friedrich Jokisch, Thilo Westhofen, Melanie Schott, Prof. Dr. med. Christian G. Stief, Dr. med. Philipp Weinhold

15.04.2019 | Erektile Dysfunktion | AKTUELLE MEDIZIN . SERIE | Ausgabe 7/2019

Nach Prostatektomie braucht es Stehvermögen – im doppelten Sinn

Als ob der schwere Schlag der Diagnose nicht genügte, folgt nach der Therapie von Prostatakrebs meist auch noch das: Ruhe im Glied. Doch die Lage ist nicht hoffnungslos. Um Stehvermögen zurückzugewinnen, ist freilich ebendies gefragt: Geduld und Stehvermögen.

Autor:
Dr. Robert Bublak

04.04.2019 | Nieren- und Harnwegsfehlbildungen | Bild und Fall | Ausgabe 5/2019

Hohes Fieber, Harnwegsinfekt – und definitiv zu viele Nieren

Ein 14 Monate altes Mädchen wurde wegen einer hochfieberhaften Harnwegsinfektion vorgestellt. Sonographisch ergab sich der Verdacht auf eine Raumforderung im Bereich der linken Niere. Doch tatsächlich waren die Ärzte einer Rarität auf der Spur.

Autoren:
Dr. C. Prisching, M. Kellner, G. Hasenöhrl, U. Wintergerst, K. Hohenfellner

02.04.2019 | Urolithiasis | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2019

CME: Rezidivprävention der Urolithiasis

Ob mit alleiniger Ernährungstherapie oder medikamentös unterstützt: Die Behandlung von Harnsteinen sollte immer auf das biochemische Risikoprofil des Patienten ausgerichtet sein. Dieser Artikel bespricht aktuelle ernährungsmedizinische und pharmakologische Therapiekonzepte und informiert über den aktuellen Forschungsstand zur Urolithiasis.

Autoren:
Prof. Dr. med. Roswitha Siener, Stefan Latz, Manuel Ritter

02.04.2019 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Das Ökosystem Darm im Blickpunkt

Die vergangene Ausgabe der Mikrobiologie-Reihe widmete sich den Pathogenitätsfaktoren. Dabei ging es auch darum, wie aus harmlosen Darmbewohnern unangenehme Harnwegserreger werden können. Zeit, sich der Quelle der meisten Harnwegsinfektionen ein wenig näher zu widmen: der Darmflora.

Autor:
Dr. Ivo Beyaert

02.04.2019 | Operative Urologie | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Operative Ausbildung im Zeitalter der Robotik

Insbesondere in den letzten zehn Jahren gab es in der Urologie eine exponentielle Zunahme robotisch assistierter Operationen. Die Weiterentwicklung der minimalinvasiven Chirurgie fordert ein Überdenken der etablierten Ausbildungsparadigmen aus dem Bereich der offenen Chirurgie.

Autoren:
PD Dr. Johannes Bründl, Maximilian Burger

02.04.2019 | Urolithiasis | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Neuerungen und Perspektiven in der Bildgebung bei Harnsteinen

Für eine exakte Erstdiagnose und die bestmögliche individualisierte Behandlung der Urolithiasis ist eine akkurate Bildgebung zwingend erforderlich. Die Computertomografie hat sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt: Dies hat großes Potential die Bildgebung der Urolithiasis nachhaltig zu verändern.

Autoren:
Dr. med. Tim Nestler, Dr. med. Dr. habil. Christopher Netsch

31.03.2019 | Nierenkarzinom | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2019

CME: Nachsorge beim Nierenzellkarzinom im nicht fernmetastasierten Stadium

Die Nachsorge verbessert das Gesamtüberleben beim nichtmetastasierten Nierenzellkarzinom. Es gibt aber keinen Konsens über ein standardisiertes Nachsorgeprotokoll, daher muss ein individualisiertes Nachsorgemanagement vom behandelnden Urologen durchgeführt werden.

Autoren:
B. Szabados, S. Foller, G. B. Schulz, M. Staehler, M.-O. Grimm, C. G. Stief, F.E.B.U. Dr. med. J. Casuscelli

28.03.2019 | Benigne Prostatahyperplasie | CME | Ausgabe 4/2019

CME: Endoskopische Enukleation der Prostata

Das Spektrum der chirurgischen Verfahren zur minimal-invasiven Behandlung der benignen Prostatavergrößerung (BPH) hat sich über die letzten 2 Jahrzehnte signifikant verbreitert. Dieser Artikel soll einen breiten und differenzierten Überblick über die aktuell verfügbaren und anwendbaren Techniken der EEP geben.

Autoren:
FEBU Prof. Dr. Dr. med. univ. A. Miernik, Prof. Dr. A. J. Gross, Dr. med. D. S. Schoeb, FACS, FRCS Prof. Dr. K. D. Sievert, Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. J. J. Rassweiler, FEBU Dr. med. Dr. habil. C. Netsch, Prof. Dr. med. A. Häcker, Prof. Dr. med. H. Leyh, PD Dr. med. P. J. Olbert, Dr. med. J.-T. Klein, Dr. med. R. Homberg, Dr. med. P. J. Westphal, Prof. Dr. med. T. R. W. Herrmann

15.03.2019 | Nierenkarzinom | schwerpunkt | Ausgabe 3/2019

Status quo: Immuntherapie des klarzelligen Nierenzellkarzinoms

Mit der Immuntherapie konnten beim klarzelligen Nierenzellkarzinom unlängst große Behandlungserfolge erzielt werden. Das gilt sowohl für eine doppelte Hemmung von Immuncheckpoints als auch für die Therapiekombination aus Checkpointblocker plus Tyrosinkinaseinhibitor. Eine Übersicht.

Autor:
Prof. Dr. Carsten Grüllich

13.03.2019 | Prostatakarzinom | Integrative Onkologie | Ausgabe 4/2019

Rolle von ausgewählten Mikronährstoffen beim Prostatakarzinom

Das Interesse sowohl von betreuenden Ärzten als auch Patienten mit einem Prostatakarzinom an der zusätzlichen Einnahme von Mikronährstoffen mit unterschiedlichen Intentionen nimmt zu. Dieses Update liefert deshalb eine Standortbestimmung zum zusätzlichen Einsatz von ausgewählten Mikronährstoffen beim Prostatakarzinom.

Autoren:
PD Dr. med. R. Mücke, O. Micke, J. Büntzel

11.03.2019 | Tumoren des Urogenitalsystems | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Uroonkologische Konzepte im Alter

Uroonkologische Konzepte umfassen neben dem konkreten Behandlungsplan auch Therapieziele und Entscheidungsalgorithmen. Es wird diskutiert, ob letztere bei älteren geriatrischen Patienten genauso wie bei jüngeren Patienten gelten sollten oder ob eine Anpassung an Lebenssituation und veränderte Physiologie empfehlenswert ist.

Autoren:
Prof. Dr. A. Manseck, S. Manseck, C. Körner

11.03.2019 | Gerontopsychiatrie | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Das Delir bei geriatrischen Patienten in der Urologie

Die postoperative kognitive Dysfunktion (POCD) ist definiert als neu aufgetretene kognitive Funktionsstörung nach einem operativen Eingriff. Dieser Artikel beschreibt die klinischen Zeichen eines Delirs, die formalen Kriterien zur Diagnosestellung sowie allgemeingültige Einschätzungsskalen. 

Autor:
MHBA Dr. med. K. F. Becher

07.03.2019 | Benigne Prostatahyperplasie | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Operative Therapie des benignen Prostatasyndroms

Das benigne Prostatasyndrom (BPS) ist der häufigste Grund, weshalb Männer einen Urologen konsultieren. Pro Jahr benötigen in Deutschland über 70.000 Männer eine operative Therapie des BPS. Hierbei stellt sich die Frage: resezieren, vaporisieren oder enukleieren?

Autoren:
FEBU PD Dr. med. M. Rieken, T. R. W. Herrmann, C. Füllhase

06.03.2019 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Neue Wege bei der Risikoeinteilung des Prostatakarzinoms

Rolle der kombinierten Hormon- und Strahlentherapie

Die Patientengruppe im intermediären Risikostadium des Prostatakarzinoms ist heterogen. Daher sollte je nach individuellen Risikofaktoren der Patienten zwischen Bestrahlung und/oder Hormontherapie entschieden werden. Neue Erkenntnisse der letzten Jahre verdeutlichen die klinische Relevanz einer differenzierten Therapie.

Autoren:
Marcus Beck, Dirk Böhmer, Stefan Höcht, Sebastian Zschaeck, Volker Budach, Thomas Wiegel, PD Dr. med. Pirus Ghadjar

05.03.2019 | Akutes Nierenversagen | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Perioperative akute Nierenschädigung – von neuen Markern bis Prävention

Patienten mit erhöhtem Risiko für eine perioperative akute Nierenschädigung („acute kidney injury“, AKI) begegnen dem Anästhesiologen fast täglich. Was leisten neue renale Biomarker? Wie lauten die aktuellen Empfehlungen zur Prävention? Ein Update.

Autoren:
M. Küllmar, PD Dr. M. Meersch

04.03.2019 | Geriatrie und Gerontologie | AKTUELLE MEDIZIN . SERIE | Ausgabe 4/2019

Sex für Senioren: Macht Spaß und hält am Leben

Auch mit Sechzig und weit darüber hinaus ist die große Mehrzahl der Menschen sexuell aktiv. Wer im Alter Sex hat, fühlt sich besser, und das wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Frauen und Männer pflegen dabei aber unterschiedliche erotische Vorlieben. Beratende Ärzte sollten das wissen.

Autor:
rb

Nächster Veranstaltungstermin

  • 22.05.2019 - 25.05.2019 | Events | Koblenz | Veranstaltung

    32. Jahrestagung der Deutschsprachigen medizinischen Gesellschaft für Paraplegiologie e. V. (DMGP)

    Querschnittlähmung im Alter: Abschieben oder Rehabilitieren - Kongressthemen: Der geriatrische Querschnittgelähmte - eine besondere Herausforderung an Pflege, Therapeuten und Angehörige; Hilfsmittelversorgung - Anspruch und Wirklichkeit; Orthopädische Folgestörungen der Querschnittlähmung; Geriatrische Aspekte der Blasen- und Darmlähmung - Therapeutische Alternativen; uvm. Veranstaltungsort: Koblenz. Wiss. Leitung: Walter Ditscheid, Prof. Dr. Erol Gercek.

Neu im Fachgebiet Urologie

Meistgelesene Bücher in der Urologie

2016 | Buch

Anogenitale Hautkrankheiten

Erkennen, Befunden, Behandeln

Hautkrankheiten im Bereich Genitale werden werden oft erstmals von einem Facharzt beobachtet, der sich mit anderen genitalen Beschwerden beschäftigt – der Urologe bei Männern oder der Gynäkologe bei Frauen. Dieses Buch schult den Blick für anogenitale Dermatosen und gibt Tipps zur Therapie.

Herausgeber:
Walter Krause, Isaak Effendy

2015 | Buch

Inkontinenz- und Deszensuschirurgie der Frau

Harninkontinenz ist eines der häufigsten Symptome in der Urologie und Gynäkologie. OP-Atlas, unverzichtbarer Ratgeber, kompaktes Nachschlagewerk in einem: Mithilfe dieses Buches werden Sie Spezialist in Sachen Inkontinenz- und Deszensuschirurgie.

Herausgeber:
Rainer Hofmann, Uwe Wagner

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise