Skip to main content

Uroradiologie

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

MRT-Aufnahme bei Bandverletzung bzw. Beckenbodenschwäche

20.05.2022 | Gynäkologische Radiologie | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Funktionelle MRT des Beckenbodens

Eine Beckenbodendysfunktion kann Betroffene in ihrer Lebensqualität einschränken. Für die Bildgebung und eine effektive interdisziplinäre Kommunikation ist es wichtig, die spezifischen Veränderungen, die der Beckenbodendysfunktion zugrunde liegen, zu verstehen, in der Magnetresonanztomographie (MRT) zu deuten und auch strukturelle (Begleit‑)Veränderungen zu erkennen.

verfasst von:
PD Dr. med. Céline D. Alt
PET/CT von Prostatakarzinom und Bestrahlung

04.05.2022 | Uroradiologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Fortschritte der Radiotherapie beim Prostatakarzinom

In diesem Artikel wird die Rolle der Strahlentherapie in allen Krankheitsstadien des Prostatakarzinoms beleuchtet. Dabei liegt der Schwerpunkt auf neuen technischen und wissenschaftlichen Entwicklungen und wie diese das strahlentherapeutische Vorgehen und die Applikation der Bestrahlungsdosis beeinflussen.

verfasst von:
PD Dr. med. Constantinos Zamboglou
Prostata-MRT-Untersuchungen von Patienten mit erhöhtem PSA-Wert

06.04.2022 | Prostatakarzinom | CME

CME: Multiparametrische MRT – Prostatakarzinom, BPH oder Prostatitis?

Die mpMRT soll gemäß der S3-Leitlinie „Prostatakarzinom“ zur Primärdiagnostik sowie in der aktiven Überwachung eingesetzt werden. Die Übersicht bringt Sie auf den aktuellen Stand bezüglich technischer Grundlagen, Vorbereitung und PI-RADS-Klassifikation – und beschreibt einige Fallstricke der Differenzialdiagnostik.

verfasst von:
Judith Herrmann, Prof. Dr. med. Sascha Kaufmann, Cecilia Zhang, Steffen Rausch, Jens Bedke, Arnulf Stenzl, Konstantin Nikolaou, Stephan Kruck, Ferdinand Seith
Holzmännchen im MRT

23.07.2021 | Uroradiologie | Leitthema

Prostata-Ca: mpMRT vs. kontrastmittelfreie Kurzprotokolle

Durch die Aufnahme in die aktuelle S3-Leitlinie ist die Nachfrage nach mpMRT der Prostata stark gestiegen. Die bei dieser Methode zum Einsatz kommende Kontrastmittel-Gabe bedarf eines erhöhten prozeduralen Aufwands und ist mit spezifischen Nebenwirkungen assoziiert. Sind kontrastmittelfreier Kurzprotokolle eine mögliche Alternative?

verfasst von:
Dr. med. Olga Solyanik, Dr. med. Maurice Heimer
Ein typischer Messplatz für Video-Urodynamik in der Neurourologie

10.06.2021 | Uroradiologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Urodynamik – Chancen und Fallstricke

Für den richtigen Umgang mit neurogenen Blasenfunktionsstörungen ist das Verständnis der aus den neurologischen Störungen resultierenden Dysfunktionen entscheidend. Die Urodynamik – gegebenenfalls ergänzt um die Videodiagnostik – kann hier viel zum Erkenntnisgewinn beitragen.

verfasst von:
Dr. med. Patrick Levien, Prof. Dr. med. Jürgen Pannek
Computergestützte Detektion (CADe) und computergestützte Diagnose (CADx)

11.03.2021 | Spezielle urologische Diagnostik | Leitthema

Multiparametrische MRT: Prostatakarzinome KI-gestützt noch besser detektieren

Die Multiparametrische (mp)MRT der Prostata hat in den letzten Jahren die Diagnostik revolutioniert und zumindest in Studien die Detektionsraten verbessert. Doch wer interpretiert die Befunde in der Routineversorgung? Hier fehlt noch eine flächendeckende Expertise. Kann maschinelles und Deep Learning hier aushelfen? 

verfasst von:
Prof. Dr. med. D. Bonekamp, Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. H.-P. Schlemmer
Anatomisches Schema der Prostata für die Befundskommunikation nach PI-RADS V2

14.01.2021 | Uroradiologie | Fortbildung

Mit multiparametrischer MRT Prostatakarzinome aufspüren

Mit der multiparametrischen Magnetresonanztomografie der Prostata nimmt die Radiologie in der Prostatakarzinomdiagnostik eine immer wichtigere Rolle ein. In diesem Beitrag werden die technischen Grundlagen und die wissenschaftliche Evidenz dieser Technik vermittelt und anhand zweier repräsentativer klinischer Fallbeispiele veranschaulicht.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Anno Graser
Lokalrezidiv in allen drei Bildebenen in fusionierter Darstellung von PET und CT

14.01.2021 | Uroradiologie | Fortbildung

Bildgebung beim Prostatakarzinom mittels PSMA-PET/CT

PSMA-PET/CT hat sich in der Prostatakarzinom-Bildgebung etabliert. Beim biochemischen Rezidiv ist die Methodik – mit Einschränkungen – nun in den Katalog der Kassenleistungen aufgenommen worden. Auch beim Primärstaging nimmt die Bedeutung der Methodik zu. Die rechtliche Situation bleibt allerdings kompliziert.

verfasst von:
PD Dr. med. Christopher Übleis

21.12.2020 | Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen | Zertifizierte Fortbildung

Chronischer Leistenschmerz - eine diagnostische Herausforderung

Dieser Beitrag stellt im Überblick diagnostische radiologische Methoden vor, die geeignet sind, das breitgefächerte Spektrum von Leistenschmerzen abzuklären. Das Hauptaugenmerk liegt auf der bildgebenden Diagnostik chronisch-rezidivierender …

verfasst von:
Dr. med. Thomas Grieser
Harnsteine im Ultraschall

08.12.2020 | Uroradiologie | Fortbildung

Wie eine individuelle Nachsorge bei Urolithiasis gelingt

Die Nachsorge bei Steinpatienten kann viele Jahre, mitunter sogar lebenslang notwendig sein. Wie bei steinfreien und bei Patienten mit Reststeinen vorzugehen ist und wie die Strahlenbelastung minimiert werden kann, lesen Sie im Beitrag.

verfasst von:
Dr. Christian Türk
PSMA-PET/CT-Fusion

09.10.2020 | Uroradiologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: PSMA-Theranostik beim Prostatakarzinom

Das prostataspezifische Membran-Antigen ist für die Diagnostik wie auch die Therapie des Prostatakarzinoms von Bedeutung. Dieser CME-Beitrag gibt Ihnen einen Überblick zum Stand der Ergebnisse aktueller Studien.

verfasst von:
PD Dr. med. Matthias Heck, Prof. Dr. med. Jürgen E. Gschwend, PD Dr. med. Matthias Eiber
Urothelkarzinom

11.05.2020 | Uroradiologie | Fortbildung

Neue optische Verfahren in der Blase

Die Weißlichtendoskopie zur Blasenkrebsdiagnose wird zunehmend durch neue optische Verfahren ergänzt und so einfacher und sicherer. Klinisch etablierte Technologien wie photodynamische Diagnostik, Schmalbandbildgebung und S-System eröffnen neue Möglichkeiten.

verfasst von:
Dr. med. Philippe-Fabian Pohlmann, Friederike Praus
Schematische Darstellung Prostata

12.12.2019 | Magnetresonanztomografie | Evidenzbasierte Medizin

Wie genau ist die Detektion des Prostatakarzinoms durch mpMRT?

Bei der PCa-Diagnostik stellt die multiparametrische Magnetresonanztomographie der Prostata, mit oder ohne gezielter Biopsie, aktuell eine Alternative zur klassischen transrektalen systematischen Biopsie dar. Doch wie ist die diagnostische Genauigkeit? Eine aktuelle Studie zum Thema wird von unseren Experten für Sie kommentiert.

verfasst von:
U. Krafft, PD. Dr. A. Borkowetz
Penis, Samenleiter und Hoden

29.11.2019 | Spezielle urologische Diagnostik | Zertifizierte Fortbildung

CME: Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Keimzelltumoren des Hodens

Im Mai 2019 ist die erste deutsche S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Keimzelltumoren des Hodens erschienen. Nach diesem CME-Beitrag kennen Sie die Neuerungen der Leitlinie, die wichtigsten Aspekte der Diagnostik und Fertilitätsprotektion beim Hodentumoren und verstehen, wie Hodentumoren leitliniengerecht operativ behandelt werden.

verfasst von:
PD Dr. Christian Ruf
Onkozytom in B‑Bild kontrastverstärktem Ultraschall: Frühphase

26.11.2019 | Diagnostik in der Onkologie | Leitthema

Innovative Ultraschalldiagnostik bei Nierentumoren

Nierentumoren werden unter anderem durch die technischen Fortschritte der Ultraschalldiagnostik und durch die flächendeckende Verbreitung von Ultraschallgeräten in Deutschland immer früher erkannt. Die Ultraschalldiagnostik stellt meist das erste bildgebende Verfahren in der Hand des Urologen dar.

verfasst von:
PD Dr. K. F. Stock, J. Slotta-Huspenina, H. Kübler, M. Autenrieth
Mapping nach Fusionsbiopsie

18.11.2019 | Magnetresonanztomografie | CME

Prostatakarzinom: Stellenwert der MRT/Ultraschall-Fusionsbiopsie

Für die Diagnosestellung des klinisch signifikanten Prostatakarzinoms ist die histologische Sicherung unumgänglich. Dieser Beitrag vermittelt einen umfassenden Überblick über die Fusionsbiopsie in verschiedenen Szenarien. Zusätzlich werden Aspekte der Infektionsprophylaxe sowie die Neubewertung des Einsatzes von Chinolonen behandelt.

verfasst von:
R. Ganzer, W. Brummeisl, F. S. Siokou, R. Scheck, T. Franz, P. Ho-Thi, A. Mangold
Nichtseminomatöser Hodentumor

11.11.2019 | Diagnostische Radiologie | Leitthema

Kontrastmittelsonographie bei Hodentumoren

Im vergangenen Jahrzehnt ist die Hodensonographie durch die Möglichkeiten der Kontrastmittelsonographie (CEUS) weiter verfeinert und verbessert worden. Diese Übersicht fasst den aktuellen Stand über Indikationen, Implikationen und Grenzen des Einsatzes von CEUS bei Hodenraumforderungen zusammen.

verfasst von:
Prof. Dr. G. Lock
PSMA-PET/CT mit Metastasen eines kastrationsresistenten PC

08.11.2019 | Onkologische Therapie | Leitthema

PSMA-basierte Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms

Liganden des Prostataspezifischen Membranantigens (PSMA) haben sich rasant ausgebreitet. Wird die PSMA-PET/CT zu Recht mittlerweile als Goldstandard in der Diagnostik des Rezidiv-PC angesehen? Und wie steht es um die PSMA-Therapie als Drittlinientherapie beim metastasierten, kastrationsresistenten PC?

verfasst von:
PD Dr. med. A. Afshar-Oromieh, I. Alberts, C. Sachpekidis, A. Rominger
Aktualisierung

Open Access 10.09.2019 | Nephrologische Notfälle | Leitthema

Urolithiasis: Aktualisierung der S2k-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe

Was ist neu?

Diese aktualisierte, aus einem interdisziplinären Konsensusprozess hervorgegangene S2k-Leitlinie stellt die aktuellen Empfehlungen praxisnah dar und gibt Entscheidungshilfen für Diagnostik‑, Therapie- und Metaphylaxemaßnahmen auf Basis von Expertenmeinungen und verfügbaren Evidenzgrundlagen aus der Literatur.

verfasst von:
Prof. Dr. C. Seitz, T. Bach, M. Bader, W. Berg, T. Knoll, A. Neisius, C. Netsch, M. Nothacker, S. Schmidt, M. Schönthaler, R. Siener, R. Stein, M. Straub, W. Strohmaier, C. Türk, B. Volkmer
Typische unspezifische Anreicherungen in der PSMA- PET

02.05.2019 | PSA-Screening | CME

CME: PSA-Anstieg nach definitiver Therapie

Nach definitiver kurativ intendierter Therapie kommt es bei einem Teil der Patienten mit Prostatakarzinom zu einem biochemischen Rezidiv. Wie diese Rezidive detektiert werden können, der Stellenwert der PSMA-PET/CT und aktuelle Therapieansätze werden in diesem Artikel besprochen.

verfasst von:
PD Dr. med. T. Maurer, B. Hadaschik, L. Budäus, T. Steuber, G. Salomon, T. Horn, K. Herrmann, M. Weber, F. L. Giesel, C. Berliner, M. Eiber
CT Computertomographie

02.04.2019 | Uroradiologie | Fortbildung

Neuerungen und Perspektiven in der Bildgebung bei Harnsteinen

Für eine exakte Erstdiagnose und die bestmögliche individualisierte Behandlung der Urolithiasis ist eine akkurate Bildgebung zwingend erforderlich. Die Computertomografie hat sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt: Dies hat großes Potential die Bildgebung der Urolithiasis nachhaltig zu verändern.

verfasst von:
Dr. med. Tim Nestler, Dr. med. Dr. habil. Christopher Netsch
Krebszelle im Fadenkreuz

18.03.2019 | Diagnostik in der Onkologie | Leitthema

Einfluss moderner Diagnostikverfahren auf die Therapie des nichtmetastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms

Bis 2018 gab es noch keine allgemein anerkannte spezifische Therapie für Patienten mit nichtfernmetastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (nmCRPC). Dieser Artikel gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Entitäten des nmCRPC und diskutiert neue Therapiemodalitäten.

verfasst von:
A. Kretschmer, MD Prof. Dr. D. Tilki
Fusionsbiopsie: Biopsieplan (Targets und systematische Biopsie) nach dem Eingriff

05.03.2019 | Magnetresonanztomografie | Leitthema

Die Fusionsbiopsie in der Primärdiagnostik des Prostatakarzinoms

Durchführung, Nutzen und klinische Aspekte

Die histologische Befundsicherung mittels Biopsie ist obligater Bestandteil der Diagnostik des Prostatakarzinoms. Problem der 10- bis 12-fach-Biopsie ist primär die erhebliche Unterdiagnostik klinisch signifikanter Karzinome. MRT-basierte Verfahren, sog. Fusionsbiopsien, konnten hier eine bedeutende Verbesserung sein.

verfasst von:
Dr. med. L. Püllen, B. Hadaschik, D. Eberli, T. H. Kuru
Transabdominelle Detrusordickenmessung.

22.02.2019 | Andrologie | Leitthema

Diagnostik und diagnostische Strategie beim benignen Prostatasyndrom

Ein Überblick

Das benigne Prostatasyndrom (BPS) ist die häufigste Erkrankung des unteren Harntrakts des Mannes. Eine evidenzbasierte Diagnostik ist die Grundlage einer bestmöglichen und effektiven Therapie. Diese Übersicht zeigt die aktuellen Daten zum Stellenwert einzelner Verfahren in der Diagnostik des BPS.

verfasst von:
F.E.B.U. Prof. Dr. med. Dr. phil. T. Bschleipfer, M. Oelke, M. Rieken
Fokale Therapie Prostatakarzinom

08.02.2019 | Onkologische Therapie | Leitthema

Fokale Therapie bei Prostatakrebs

Seit das Internet praktisch unbegrenzten Zugang zu medizinischen Informationen bietet, wird der Patientenbeteiligung eine immer größere Bedeutung zugemessen. Gleichzeitig werden seltene Alternativen überproportional sichtbar. Dieser Artikel soll die Position der fokalen Therapie klarstellen. 

verfasst von:
Prof. Dr. med. M. Schostak
Muskelinvasives Urothelkarzinom der Harnblase CTU CT

07.01.2019 | Uroradiologie | Leitthema

Wertigkeit der Bildgebung bei Tumoren des oberen Harntraktes

Die Bildgebung ist bei der Abklärung von Tumorerkrankungen des oberen Harntraktes von entscheidender Bedeutung, u.a. da endourologische Verfahren im Vergleich zur Diagnostik des Blasenkarzinoms deutlich invasiver sind. Ein Übersichtsartikel der verschiedenen Bildgebungsmodalitäten.

verfasst von:
Dr. med. G. B. Schulz, E. K. Gresser, J. Casuscelli, F. Strittmatter, S. Tritschler, A. Karl, C. G. Stief, D. Nörenberg
Lokal fortgeschrittenes Prostatakarzinom

22.10.2018 | Uroradiologie | themenschwerpunkt

PET-CT bei Prostatakarzinom gezielt anwenden

Beim biochemischen Rezidiv nach Prostatakarzinom stellt die molekulare Bildgebung mittels PET-CT bzw. PET-MRT ein vielversprechendes Verfahren bei der Suche nach einem Lokalrezidiv, Lymphknotenbefall bzw. Fernmetastasen dar. Von den bisher eingesetzten Radiopharmaka haben sich die radioaktiv markierten PSMA-Liganden durchgesetzt. 

verfasst von:
MBA Univ. Prof. Dr. Siroos Mirzaei, Peter Knoll, Shahin Zandieh
fMRU bei einem 18 Monate alten Mädchen

17.09.2018 | Uroradiologie | Leitthema

Neue MRT-Techniken in der funktionellen Nierendiagnostik

Mit der Entwicklung neuer MRT-Techniken stehen Verfahren zur Verfügung, mit denen nichtinvasiv die verschiedenen funktionellen Parameter der Niere bestimmt werden können. Auf die verschiedenen Techniken und ihr Potenzial in der klinischen Anwendung geht dieses Update ein.

verfasst von:
Hanne Kirsch, Prof. Hans‑Joachim Mentzel
Farbkodierte Duplexsonographie

29.08.2018 | Ultraschall | Leitthema

Zystische Nierenläsionen sicher diagnostizieren

Zystische Nierenläsionen sind ein häufiger Zufallsbefund sowohl in der schnittbildgebenden Diagnostik als auch im Rahmen von Ultraschalluntersuchungen des Abdomens. Unser Übersichtsartikel geht darauf ein, wie Sie zystische Nierenläsionen sicher charakterisieren & maligne Befunde zuverlässig detektieren.

verfasst von:
Dr. K. Müller-Peltzer, G. Negrão de Figueiredo, V. Schwarze, J. Rübenthaler, D. A. Clevert
Personalisiertes 3D-Modell eines Oberpoltumors der linken Niere

27.07.2018 | Magnetresonanztomografie | Leitthema

Bildgebung in der individualisierten Uroonkologie

Die Einführung moderner bildgebender Verfahren hat die klassische Uroonkologie in den vergangenen Jahren revolutioniert. Ob multiparametrische Magnetresonanztomographie, PSMA-PET-Diagnostik, 3D-Printing: Eine Übersicht über die wichtigsten Technologien.

verfasst von:
Dr. J. Bründl, J. Breyer, M. Burger
Ga-PSMA-PET MRT Verdacht auf Prostatakarzinom

02.07.2018 | Uroradiologie | Fortbildung

PSMA-PET/CT in der Diagnostik des Prostatakarzinoms: Kann oder Muss?

Beim Prostatakarzinom lassen sich mit der Kombination aus Positronenemissionstomografie und Computertomografie tiefere diagnostische Einblicke gewinnen. Was die hybride Bildgebung tatsächlich zu leisten vermag, ist allerdings noch unklar.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Thomas-Alexander Vögeli

24.05.2018 | Uroradiologie | Literatur kompakt

Nach Kontrastmittelgabe: Bicarbonat und Acetylcystein ohne Nutzen

Akutes Nierenversagen nach Kontrastmittelgabe im Rahmen einer Angiografie steigert das Risiko für eine dauerhafte Verschlechterung der Nierenfunktion und das Sterberisiko. Ob Bicarbonat und Acetylcystein zur Prävention taugen, wurde nun in einer Studie untersucht.

verfasst von:
Prof. Peter W. Radke
Bosniak-Nierenzysten der Kategorie I

04.05.2018 | Uroradiologie | Leitthema

Mit CEUS zystische Nierenläsionen sicher charakterisieren

Nierenzysten sind häufige Zufallsbefunde. Sie sicher als gut- bzw. bösartig einzustufen ist Aufgabe der Bildgebung. Ein hilfreiches Verfahren dafür, stellt der kontrastmittelverstärkte Ultraschall dar. Damit lassen sich zystische Nierenläsionen zuverlässig charakterisieren. Ein Update zum Verfahren, bekommen Sie hier.

verfasst von:
PD Dr. J. Rübenthaler, K. Mueller-Peltzer, G. Negrão de Figueiredo, E. Gresser, D. A. Clevert
Rezidivdiagnostik mit PSMA-PET/CT

17.01.2018 | Uroradiologie | Leitthema

Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom: Wann die PSMA-PET/CT einsetzen?

Die PSMA-PET/CT-Bildgebung ist zur Lokalisation des Prostatakarzinoms in Deutschland zunehmend verfügbar. Sie erlaubt eine verbesserte Detektion von PSMA-exprimierenden Tumorzellen. Doch wann ist die klinische Relevanz für den Einsatz gegeben? Das diskutiert unser Übersichtsartikel.

verfasst von:
Dr. J. von Hardenberg, K.-A. Büsing, P. Nuhn, M. Ritter
MRT eines fokalen Hämangiom

12.12.2017 | Pädiatrische Radiologie | Leitthema

Mesenchymale Tumoren des Abdomens bei Kindern

Diese Übersicht fasst zusammen, wie die Bildgebung bei mesenchymalen Tumoren im Kindesalter zur Eingrenzung der Differenzialdiagnose, zur Bestimmung der Ausdehnung sowie zum Staging eingesetzt werden kann und geht auf einen wichtigen Sonderfall für den Radiologen ein.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. G. A. Krombach

06.11.2017 | Spezielle urologische Diagnostik | Übersichten

Unterstützende optische Verfahren zur Detektion nicht-muskelinvasiver Blasentumoren

Der Goldstandard zur Detektion von Blasentumoren ist die Weißlichtzystoskopie. Mit der Anwendung hochauflösender Bildtechniken wurde sie in den letzten Jahren entscheidend verbessert.  Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die jeweilige Technik vorzustellen und deren gegenwärtigen Stellenwert und Potential bei der Detektion von Blasentumoren zu erörtern.

verfasst von:
S. Aeishen, Dr. med. Y. Dawood, Dr. S. Papadoukakis, PD Dr. M. Horstmann
Prostatakarzinom: Lokales Tumorstaging mittels mpMRT

06.10.2017 | Magnetresonanztomografie | Leitthema

Bildgebung des lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms

Die Bedeutung von Ultraschall und insbesondere MRT

Neben dem konventionellen transrektale Ultraschall als der gängigsten primären Untersuchungsmodalität wird in diesem Artikel insbesondere die multiparametrische MRT vorgestellt und in ihrer Bedeutung hinsichtlich der Primärdiagnostik des lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms bewertet.

verfasst von:
O. Solyanik, B. Schlenker, C. Gratzke, B. Ertl-Wagner, D. A. Clevert, C. Stief, J. Ricke, Dr. D. Nörenberg
Rezidivdiagnostik mit PSMA-PET/CT

04.10.2017 | Uroradiologie | Leitthema

Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom: Wann die PSMA-PET/CT einsetzen?

Die PSMA-PET/CT-Bildgebung ist zur Lokalisation des Prostatakarzinoms in Deutschland zunehmend verfügbar. Sie erlaubt eine verbesserte Detektion von PSMA-exprimierenden Tumorzellen. Doch wann ist die klinische Relevanz für den Einsatz gegeben? Das diskutiert unser Übersichtsartikel.

verfasst von:
Dr. J. von Hardenberg, K.-A. Büsing, P. Nuhn, M. Ritter
MRT-Befund einer benigne Prostatahyperplasie (BPH)

30.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema

Multiparametrische MRT der Prostata

Wichtige radiologische Befunde für den Urologen

Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien haben bewiesen: Die mpMRT der Prostata liefert wesentliche Beiträge zur verbesserten Diagnostik, Prognoseabschätzung und individualisierten Therapie des Prostatakarzinoms. Auf welche Befundbilder es bei Prostatitis bis zum Prostatakarzinom ankommt, erfahren Sie in dieser Übersicht.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. Heinz-Peter Schlemmer
Prostata und Harnblase umgeben von Blutgefäßen

30.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema

Interventionelle Therapie der benignen Prostatahyperplasie

Embolisation der V. spermatica

Wenig invasiv und nebenwirkungsarm: Neben urologischen Standardeingriffen wie z. B. der transurethralen Prostataresektion gilt die Embolisation der Vv. spermaticae zur Behandlung der BPH bisher als interventionell-radiologisches Verfahren der Wahl. Technik & Bewertung der Methode bekommen Sie hier!

verfasst von:
Dr. M. Rauch, H. Strunk
Ärzte besprechen Befund

28.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema

Die Vorsteherdrüse – was möchte der Urologe vom Radiologen wissen?

Die hochauflösende Bildgebung liefert endlich tiefe Detailinformationen über die „Männerdrüse“ und macht durch die Fülle an Informationen individualisierte Gesamtkonzepte möglich. Doch dafür müssen sich Urologen, Radiologen und Strahlentherapeuten als "Managementteam Prostata" mehr verzahnen.

verfasst von:
PD Dr. U. B. Liehr, D. Baumunk, S. Blaschke, F. Fischbach, B. Friebe, F. König, A. Lemke, P. Mittelstädt, M. Pech, M. Porsch, J. Ricke, D. Schindele, S. Siedentopf, J. J. Wendler, M. Schostak
Nierenzellkarzinom MRT

27.01.2017 | Uroradiologie | Leitthema

Behandlung von Nierentumoren - Was, Wann, Wie?

Neben der Nephrektomie stellen die bildgeführte perkutane Thermoablation mittels Radiofrequenz-, Kryo- und Mikrowellenablation sowie die transarterielle Embolisation die besten Behandlungsmethoden dar. Kommentiert & zusammengefasst präsentieren wir Ihnen, wann welches Verfahren zum Einsatz kommt.

verfasst von:
PD Dr. C. M. Sommer, D. F. Vollherbst, G. M. Richter, H. U. Kauczor, P. L. Pereira
Introitussonographie

17.01.2017 | Gynäkologische Diagnostik | Leitthema

So klären Sie Inkontinenz und Genitalsenkung richtig ab

Zur Therapie komplexer Beckenbodenfunktionsstörungen ist eine individuelle und abgestufte Diagnostik unverzichtbar. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche diagnostischen Maßnahmen helfen, gute postoperative Ergebnisse zu erzielen und welche Risikofaktoren, auf Komplikationen hinweisen.

verfasst von:
PD Dr. med. habil. Gert Naumann

23.11.2016 | Systemische Erkrankungen des Bindegewebes in der Orthopädie | Leitthema

Diagnostik von IgG4-assoziierten Bindegewebserkrankungen

Wenn das Bindegewebe durch IgG4-assoziierte Autoimmunerkrankungen Veränderungen unterliegt, kann die Bildgebung erste Hinweise geben. Wie Sie mithilfe von CT und MRT Differenzialdiagnosen eingrenzen, Ausprägungen darstellen und Komplikationen aufdecken können, erfahren Sie hier.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. G. A. Krombach
MR-Urographie

21.10.2016 | Uroradiologie | CME

CME: Bildgebende Diagnostik bei akuten Harnwegsinfektionen im Kindesalter

Die diagnostische Strategie bei akuten Harnwegsinfektion im Kindesalter ist derzeit weltweit nicht einheitlich, denn Gesellschaften geben unterschiedliche Empfehlungen und Methoden konkurrieren miteinander. Unser Fortbildungsbeitrag bietet Ihnen in diesem Durcheinander einen klaren Überblick.

verfasst von:
Dr. B. Zieger
Kontuierung der Prostata anhand der MRT-Daten.

04.04.2016 | Magnetresonanztomografie | Fortbildung

Die mpMRT-TRUS-Fusionsbiopsie im Praxistest

 Das Verfahren trifft bei immer mehr Urologen auf Interesse. Ob sich die Anschaffung lohnt und die Technik in der Praxis bewährt, hat ein niedergelassener Urologe für uns beurteilt.

verfasst von:
Dr. med. Ulrich Köhl, Daniel Rakowitz, Frank Emmert, Dr. med. Wolfgang Gelmetti
Multiparametrisches Magnetresonanztomogramm einen Prostatakarzinoms

01.03.2016 | Uroradiologie | Bildgebung in der Onkologie

Diagnose und Ausbreitungsdiagnostik des Prostatakarzinoms

Multiparametrische und multimodale Bildgebung

Von welchen Fragestellungen wird der Einsatz der Bildgebung beim Prostatakarzinom in der klinischen Routine bestimmt? Im Folgenden liefern Text und Bilder einen aktuellen Überblick.

verfasst von:
Dr. M. Eiber, Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Kfm. M. C. Röthke
Radiotherapie Prostatakarzinom

08.02.2016 | Strahlentherapie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Körperstereotaxie bei urologischen Tumoren

Zur Behandlung des Prostatakarzinoms und anderer urologischer Tumoren stehen neben klassischen, chirurgischen Verfahren verschiedene Techniken der Strahlentherapie zur Verfügung, etwa die Körperstereotaxie.

verfasst von:
Dr. med. Thomas Schneider, Karen Piefel, M. Heinrich Seegenschmiedt
MRT-Bilder der Niere (a) T2*-Parameterbild (b) BOLD-MRT

01.12.2015 | Uroradiologie | Leitthema

Kombi-Einsatz von MRT-Techniken kann die Nierenbildgebung verbessern

Für die funktionelle Bildgebung der Nieren stehen mittlerweile zahlreiche Techniken zur Verfügung. Vorteile zeigen sich nicht nur in der Kombination dieser, sondern auch im teilweisen Verzicht auf Kontrastmittel.

verfasst von:
Prof. Dr. R. S. Lanzman, Prof. Dr. M Notohamiprodjo, Prof. Dr. HJ Wittsack
Transversale T2-gewichtete und diffusionsgewichtete MRT-Sequenzen der Prostata.

01.12.2015 | Uroradiologie | Leitthema

MRT-Bildgebung der Prostata wächst an Bedeutung

Bis 2050 ist eine Steigerung der Inzidenzrate für Prostatakarzinome zu erwarten. Technische Weiterentwicklungen und der Paradigmenwechsel in der Prostatakarzinom-Diagnostik haben die MRT nach vorne gebracht. Ein Update zu Befunderstellung und Technik.

verfasst von:
PD Dr. P. Asbach, Dr. med. M. Haas, Prof. Dr. B. Hamm
Volumetrie des Nierenparenchyms bei einem Neugeborenen mit Hydronephrose

01.07.2015 | Pädiatrische Urologie | Leitthema

Bildgebung in der Kinderurologie

Die Fortschritte in der Entwicklung bildgebender Verfahren haben großen Einfluss auf die pädiatrische Uroradiologie. Dieser Artikel fasst die wichtigsten Verfahren zusammen und gibt Empfehlungen für die Indikationsstellung der jeweiligen Untersuchungen.

verfasst von:
E. Lellig, J. Straub, M. Riccabona
Ga-PSMA-PET MRT Verdacht auf Prostatakarzinom

01.07.2015 | Uroradiologie | Leitthema

Positronenemissionstomographie bei urologischen Tumorerkrankungen

 Nuklearmedizinische Diagnostikverfahren besitzen in der Urologie einen wichtigen Stellenwert. Der vorliegende Beitrag gibt eine Übersicht über den aktuellen Stand und über zukünftige Entwicklungen in der PET-Diagnostik beim Nieren-, Hoden- und Blasentumor sowie beim Prostatakarzinom.

verfasst von:
PD Dr. T. Maurer, H. Kübler, J.E. Gschwend, M. Eiber

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Radiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.