Skip to main content
main-content

Uroradiologie

Empfehlungen der Redaktion

30.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Interventionelle Therapie der benignen Prostatahyperplasie

Embolisation der V. spermatica

Wenig invasiv und nebenwirkungsarm: Neben urologischen Standardeingriffen wie z. B. der transurethralen Prostataresektion gilt die Embolisation der Vv. spermaticae zur Behandlung der BPH bisher als interventionell-radiologisches Verfahren der Wahl. Technik & Bewertung der Methode bekommen Sie hier!

30.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Multiparametrische MRT der Prostata

Wichtige radiologische Befunde für den Urologen

Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien haben bewiesen: Die mpMRT der Prostata liefert wesentliche Beiträge zur verbesserten Diagnostik, Prognoseabschätzung und individualisierten Therapie des Prostatakarzinoms. Auf welche Befundbilder es bei Prostatitis bis zum Prostatakarzinom ankommt, erfahren Sie in dieser Übersicht.

28.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Die Vorsteherdrüse – was möchte der Urologe vom Radiologen wissen?

Die hochauflösende Bildgebung liefert endlich tiefe Detailinformationen über die „Männerdrüse“ und macht durch die Fülle an Informationen individualisierte Gesamtkonzepte möglich. Doch dafür müssen sich Urologen, Radiologen und Strahlentherapeuten als "Managementteam Prostata" mehr verzahnen.

Ausgewählte Artikel aus dem Fachgebiet

30.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Interventionelle Therapie der benignen Prostatahyperplasie

Embolisation der V. spermatica

Wenig invasiv und nebenwirkungsarm: Neben urologischen Standardeingriffen wie z. B. der transurethralen Prostataresektion gilt die Embolisation der Vv. spermaticae zur Behandlung der BPH bisher als interventionell-radiologisches Verfahren der Wahl. Technik & Bewertung der Methode bekommen Sie hier!

30.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Multiparametrische MRT der Prostata

Wichtige radiologische Befunde für den Urologen

Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien haben bewiesen: Die mpMRT der Prostata liefert wesentliche Beiträge zur verbesserten Diagnostik, Prognoseabschätzung und individualisierten Therapie des Prostatakarzinoms. Auf welche Befundbilder es bei Prostatitis bis zum Prostatakarzinom ankommt, erfahren Sie in dieser Übersicht.

28.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Die Vorsteherdrüse – was möchte der Urologe vom Radiologen wissen?

Die hochauflösende Bildgebung liefert endlich tiefe Detailinformationen über die „Männerdrüse“ und macht durch die Fülle an Informationen individualisierte Gesamtkonzepte möglich. Doch dafür müssen sich Urologen, Radiologen und Strahlentherapeuten als "Managementteam Prostata" mehr verzahnen.

Kommentierte Studienreferate

  • 01.05.2017 | Metastasen | journal club | Ausgabe 4/2017

    Wirksamkeit und Toxizität der stereotaktischen Radiochirurgie

    Mit einer Studie zu Metastasen im Hirnstamm wurden drei Ziele verfolgt: die Sicherheit der stereotaktischen sollte bewertet und ihre Wirksamkeit für diese Patienten definiert werden. Zudem sollten klinische und therapiebedingte Faktoren bewertet werden, die das Überleben der Patienten nach Radiochirurgie beeinflussen.

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

30.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Interventionelle Therapie der benignen Prostatahyperplasie

Embolisation der V. spermatica

Wenig invasiv und nebenwirkungsarm: Neben urologischen Standardeingriffen wie z. B. der transurethralen Prostataresektion gilt die Embolisation der Vv. spermaticae zur Behandlung der BPH bisher als interventionell-radiologisches Verfahren der Wahl. Technik & Bewertung der Methode bekommen Sie hier!

30.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Multiparametrische MRT der Prostata

Wichtige radiologische Befunde für den Urologen

Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien haben bewiesen: Die mpMRT der Prostata liefert wesentliche Beiträge zur verbesserten Diagnostik, Prognoseabschätzung und individualisierten Therapie des Prostatakarzinoms. Auf welche Befundbilder es bei Prostatitis bis zum Prostatakarzinom ankommt, erfahren Sie in dieser Übersicht.

28.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Die Vorsteherdrüse – was möchte der Urologe vom Radiologen wissen?

Die hochauflösende Bildgebung liefert endlich tiefe Detailinformationen über die „Männerdrüse“ und macht durch die Fülle an Informationen individualisierte Gesamtkonzepte möglich. Doch dafür müssen sich Urologen, Radiologen und Strahlentherapeuten als "Managementteam Prostata" mehr verzahnen.

Aktuelle Meldungen

Radiologie-Update des Monats

MRT-Kolloquium

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

30.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Interventionelle Therapie der benignen Prostatahyperplasie

Wenig invasiv und nebenwirkungsarm: Neben urologischen Standardeingriffen wie z. B. der transurethralen Prostataresektion gilt die Embolisation der Vv. spermaticae zur Behandlung der BPH bisher als interventionell-radiologisches Verfahren der Wahl. Technik & Bewertung der Methode bekommen Sie hier!

30.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Multiparametrische MRT der Prostata

Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien haben bewiesen: Die mpMRT der Prostata liefert wesentliche Beiträge zur verbesserten Diagnostik, Prognoseabschätzung und individualisierten Therapie des Prostatakarzinoms. Auf welche Befundbilder es bei Prostatitis bis zum Prostatakarzinom ankommt, erfahren Sie in dieser Übersicht.

28.06.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Die Vorsteherdrüse – was möchte der Urologe vom Radiologen wissen?

Die hochauflösende Bildgebung liefert endlich tiefe Detailinformationen über die „Männerdrüse“ und macht durch die Fülle an Informationen individualisierte Gesamtkonzepte möglich. Doch dafür müssen sich Urologen, Radiologen und Strahlentherapeuten als "Managementteam Prostata" mehr verzahnen.

27.01.2017 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Behandlung von Nierentumoren - Was, Wann, Wie?

Neben der Nephrektomie stellen die bildgeführte perkutane Thermoablation mittels Radiofrequenz-, Kryo- und Mikrowellenablation sowie die transarterielle Embolisation die besten Behandlungsmethoden dar. Kommentiert & zusammengefasst präsentieren wir Ihnen, wann welches Verfahren zum Einsatz kommt.

Neueste CME-Kurse

14.11.2017 | Weichteiltumoren | CME-Kurs | Kurs

Weichteiltumoren – Epidemiologie, Klassifikation und Stadieneinteilung

Zertifiziert bis: 15.11.2018 | CME-Punkte: 3

16.10.2017 | Traumata | CME-Kurs | Kurs

Bildgebende Verfahren der modernen Schockraumdiagnostik

Zertifiziert bis: 17.10.2018 | CME-Punkte: 3

13.09.2017 | Diagnostische Radiologie | CME-Kurs | Kurs

Diagnostik und endovaskuläre Therapie venöser Erkrankungen

Zertifiziert bis: 14.09.2018 | CME-Punkte: 3

14.08.2017 | Prostatakarzinom | CME-Kurs | Kurs

Prostatadiagnostik nach PI‑RADS 2.0

Zertifiziert bis: 15.08.2018 | CME-Punkte: 3

Jobbörse | Stellenangebote für Radiologen

Zeitschriften für das Fachgebiet Radiologie

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Radiologie

24.11.2017 | Klinik aktuell | Nachrichten | Onlineartikel

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

23.11.2017 | Abrechnung | Nachrichten | Onlineartikel

Ein guter Anamnesebogen hilft auch bei der Abrechnung

22.11.2017 | IGeL | Nachrichten | Onlineartikel

IGeL-Leistungen mit Augenmaß

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Radiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise