Skip to main content
main-content

11.01.2017 | Original Article | Ausgabe 2/2017

Archives of Women's Mental Health 2/2017

Using the Edinburgh Postnatal Depression Scale for women and men—some cautionary thoughts

Zeitschrift:
Archives of Women's Mental Health > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Stephen Matthey, Francesca Agostini

Abstract

The objective of the study was to critically consider some of the possible limitations in the Edinburgh Depression Scale (EDS), given that great emphasis is put on the results of this measure within both clinical and research fields. Using findings and discussion points from other studies, as well as from a critical analysis of issues by the authors based upon their clinical and research experience, possible limitations with the scale in nine areas are discussed. Possible limitations include the following: (1) ambiguous items, (2) exclusion of certain types of distress, (3) scoring difficulties, (4) low positive predictive value, (5) frequent use of incorrect cut-off scores, (6) a vast array of validated cut-off scores, (7) validation against a questionable gold-standard, (8) limited anxiety detection and of depressive symptoms in men, and (9) many screen positive women only have transient distress. While the EDS has unquestionably been an extremely valuable instrument in aiding in the recognition of the importance of perinatal mental health, users of the scale should be aware that it, like other measures, has limitations. We discuss possible strategies to overcome these limitations and describe a recent scale that has been developed to surmount these shortcomings more effectively.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Archives of Women's Mental Health 2/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider