Skip to main content
main-content

05.12.2018 | Varikosis | infopharm | Ausgabe 6/2018

Rückblick auf das 3. Mitteldeutsche Sklerotherapieseminar
ästhetische dermatologie & kosmetologie 6/2018

Sklerotherapie besitzt großes therapeutisches Potenzial

Zeitschrift:
ästhetische dermatologie & kosmetologie > Ausgabe 6/2018
Autor:
Springer Medizin
Seit über 50 Jahren bereichert die Sklerotherapie mit Polidocanol das Behandlungsspektrum bei Krampfadern. Viel hat sich seither getan: So etabliert sich zusehends die ultraschallgesteuerte Schaumsklerosierung als Behandlungsoption bei großkalibrigen Varizen und insuffizienten Stammvenen. Parallel zu dieser Entwicklung wächst die Zahl vergleichender klinischer Studien und wissenschaftlicher Publikationen, die die Wirksamkeit und Verträglichkeit der Sklerotherapie bei den unterschiedlichen Indikationen und Varizentypen belegen. Das ambulante minimalinvasive Verfahren gilt heutzutage laut Leitlinien nach wie vor als First-Line-Treatment bei Besenreisern und retikulären Varizen. Darüber hinaus bietet die Sklerotherapie eine schonende und kostengünstige Alternative zu chirurgischen Eingriffen bei Stamm-, Seitenast- und Rezidivvarizen sowie periulzerösen Venen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2018

ästhetische dermatologie & kosmetologie 6/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise