Skip to main content
main-content

20.03.2015 | Pharma | Ausgabe 2/2015

CardioVasc 2/2015

Venöse Thromboembolien: Rezidivrisiko beachten

Zeitschrift:
CardioVasc > Ausgabe 2/2015
Autor:
Dr. Michael Lohmann
_ Bei Patienten mit venösen Thromboembolien ermöglicht der direkte Faktor-Xa-Inhibitor Rivaroxaban bei einem geringen Risiko für vor allem schwere Blutungen eine effektive Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe. Im Praxisalltag erhalten jedoch nicht zuletzt Risikopatienten die neuen oralen Antikoagulanzien noch zu selten. Dass Rivaroxaban (Xarelto®) eine Akut- und Folgetherapie mit nur einem Medikament erlaubt, wertete der Angiologe Prof. Ulrich Hoffmann, Klinikum der Universität München, als besonderen Vorteil. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2015

CardioVasc 2/2015 Zur Ausgabe

Schwerpunkt_Kardiologie

Herzinsuffizienz

Aktuell_Hochdrucksprechstunde

Unerwünschte Arzneiwechselwirkungen

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise