Skip to main content
main-content

30.04.2016 | Psychiatry and Preclinical Psychiatric Studies - Original Article | Ausgabe 10/2016

Journal of Neural Transmission 10/2016

Ventral medial prefrontal cortex (vmPFC) as a target of the dorsolateral prefrontal modulation by transcranial direct current stimulation (tDCS) in drug addiction

Zeitschrift:
Journal of Neural Transmission > Ausgabe 10/2016
Autoren:
Ester Miyuki Nakamura-Palacios, Isabela Bittencourt Coutinho Lopes, Rodolpho Albuquerque Souza, Jaisa Klauss, Edson Kruger Batista, Catarine Lima Conti, Janine Andrade Moscon, Rodrigo Stênio Moll de Souza

Abstract

Here, we report some electrophysiologic and imaging effects of the transcranial direct current stimulation (tDCS) over the dorsolateral prefrontal cortex (dlPFC) in drug addiction, notably in alcohol and crack-cocaine dependence. The low resolution electromagnetic tomography (LORETA) analysis obtained through event-related potentials (ERPs) under drug-related cues, more specifically in its P3 segment (300–500 ms) in both, alcoholics and crack-cocaine users, showed that the ventral medial prefrontal cortex (vmPFC) was the brain area with the largest change towards increasing activation under drug-related cues in those subjects that kept abstinence during and after the treatment with bilateral tDCS (2 mA, 35 cm2, cathodal left and anodal right) over dlPFC, applied repetitively (five daily sessions). In an additional study in crack-cocaine, which showed craving decreases after repetitive bilateral tDCS, we examined data originating from diffusion tensor imaging (DTI), and we found increased DTI parameters in the left connection between vmPFC and nucleus accumbens (NAcc), such as the number of voxels, fractional anisotropy (FA) and apparent diffusion coefficient (ADC), in tDCS-treated crack-cocaine users when compared to the sham-tDCS group. This increasing of DTI parameters was significantly correlated with craving decreasing after the repetitive tDCS. The vmPFC relates to the control of drug seeking, possibly by extinguishing this behavior. In our studies, the bilateral dlPFC tDCS reduced relapses and craving to the drug use, and increased the vmPFC activation under drug cues, which may be of a great importance in the control of drug use in drug addiction.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2016

Journal of Neural Transmission 10/2016 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher
Bildnachweise