Skip to main content
main-content

18.11.2019 | Veränderungen von Knochendichte und Knochenstruktur | Nachrichten

Daten der WHI-Studie

Kurzer Schlaf geht mit verringerter Knochendichte einher

Autor:
Robert Bublak
Die Schlafdauer beeinflusst offenbar die Knochendichte von Frauen. Laut Daten einer Kohorte der WHI-Studie haben Frauen, die nachts üblicherweise höchstens fünf Stunden schlafen, ein erhöhtes Osteoporoserisiko.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Aktuelle Kurse aus der Zeitschrift Somnologie

15.03.2021 | Schlafbezogene Atmungsstörung | CME-Kurs | Kurs

Schlafbezogene Atmungsstörungen

Schlafbezogene Atmungsstörungen werden klassifiziert als obstruktive und zentrale Schlafapnoe sowie schlafbezogene Hypoxämie und Hypoventilation. In diesem CME-Kurs wird Ihnen das diagnostische Vorgehen sowie die Therapie nach den Leitlinienempfehlungen vorgestellt.

08.12.2020 | Restless-Legs-Syndrom | CME-Kurs | Kurs

Restless-legs-Syndrom: ein Update

Das Restless-legs-Syndrom (RLS) ist die häufigste Bewegungsstörung im Schlaf. Der Bewegungsdrang der Beine kann zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität führen. Der CME-Kurs erläutert Pathophysiologie und Genetik des RLS, Diagnosekriterien und schweregradadaptierte Therapie sowie die Problematik der Augmentation.

23.09.2020 | Obstruktives Schlafapnoesyndrom | CME-Kurs | Kurs

Operative Therapie der obstruktiven Schlafapnoe des Erwachsenen

Dieser CME-Kurs bietet Ihnen einen Überblick über die wesentlichen operativen Behandlungsmöglichkeiten zur Behandlung von obstruktiven schlafbezogenen Atmungsstörungen (SBAS). Hierbei informiert er Sie über die wesentlichen Unterschiede der etablierten operativen Therapien bei OSA.

16.06.2020 | Obstruktives Schlafapnoesyndrom | CME-Kurs | Kurs

Konservative Therapie der obstruktiven Schlafapnoe mit Nicht-PAP-Verfahren

In Deutschland leiden etwa ein Drittel der Erwachsenen zwischen 30 und 69 Jahren an einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA). Die Positivdrucktherapie (PAP-Therapie) ist der Goldstandard, diese Therapie aber wird im Verlauf von vielen Patienten aufgegeben. Der CME-Kurs gibt einen Überblick darüber, welche Therapiealternativen zur Verfügung stehen und wann sie eingesetzt werden können.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Schlafapnoe – Einfach erkennen. Individuell behandeln.

Schlafapnoe verhindert gesunden Schlaf und trägt zur Entstehung bzw. Manifestierung von Komorbiditäten wie Bluthochdruck, Vorhofflimmern und Schlaganfällen bei. Einfache Diagnostiktools helfen, frühzeitig das Risiko zu minimieren und individuelle Therapieansätzen umzusetzen.

ANZEIGE

20.07.2020 | Schlafapnoe | Onlineartikel

Prävalenz der Schlafapnoe 10 x größer als WHO Einschätzung

936 Millionen Menschen weltweit leiden an einer obstruktiven Schlafapnoe. The Lancet Respiratory Medicine, eine der weltweit führenden medizinischen Fachzeitschriften, veröffentlichte die neueste Prävalenzschätzung zu dieser Erkrankung.

ANZEIGE

03.01.2021 | Onlineartikel

Schlafapnoe einfach und schnell diagnostizieren

Auch für einen nicht schlafmedizinisch tätigen Arzt, (z. B. Hausarzt oder Zahnarzt) lässt sich der Verdacht auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung einschätzen. Gerade Hausärzte sind in der Regel die ersten Ansprechpartner für Patienten.