Skip to main content
main-content

19.02.2019 | Verletzungen von Mund, Kiefer, Gesicht | Originalien | Ausgabe 9/2019

Der Unfallchirurg 9/2019

Häufigkeit und Management von Gesichtsschädelfrakturen – eine MKG-chirurgische Einschätzung

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 9/2019
Autoren:
MD Dr. med. Jan Oliver Voß, Dr. med. Nadine Thieme, PD Dr. med. Sven Märdian, Dr. med., Dr. med. dent. Christian Doll, Dr. med., Dr. med. dent. Stefan Hartwig, Prof. Dr. med., Dr. med. dent. Max Heiland, PD Dr. med., Dr. med. dent. Jan-Dirk Raguse, PD Dr. med., Dr. med. dent. Nicolai Adolphs
Wichtige Hinweise

Redaktion

W. Mutschler, München
H. Polzer, München
B. Ockert, München

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Versorgung von Gesichtsschädelfrakturen ist fester Bestandteil des mund-, kiefer- und gesichtschirurgischen Therapiespektrums. In Abhängigkeit vom vorliegenden Verletzungsmuster können komplexe Frakturen mehrerer Ebenen des Gesichtsschädels einen interdisziplinären Behandlungsansatz erforderlich machen, der nur durch die Infrastruktur eines überregionalen Traumazentrums gewährleistet ist.

Ziel der Arbeit

Analyse der Häufigkeit und des Managements von Patienten mit komplexen Gesichtsschädelfrakturen unter Berücksichtigung des begleitenden Verletzungsmusters.

Material und Methoden

Retrospektive Analyse von Patienten mit komplexen Gesichtsschädelfrakturen, die in den Jahren 2009–2015 über die chirurgische Notaufnahme eines überregionalen Traumazentrums aufgenommen wurden. Die Identifikation entsprechender Patientenfälle erfolgte auf Basis der ICD-Kodierungen. Berücksichtigung fanden nur Patienten, die mindestens eine Kombinationsfraktur von Unterkiefer sowie Mittelgesicht (Zweietagenfrakturen) aufwiesen. Reine dentoalveoläre Frakturen sowie einfache Nasenbeinfrakturen wurden nicht berücksichtigt. Die Auswertung der elektronischen Patientenakten umfasste die Ätiologie, das Frakturmuster, Schwere vorliegender Begleitverletzungen auf Basis des Injury Severity Score (ISS), Therapie sowie die Länge des stationären Aufenthalts.

Ergebnisse

Im 7‑jährigen Untersuchungszeitraum konnten 3382 Patienten mit Gesichtsschädelfrakturen ermittelt werden. Davon präsentierten 128 Patienten (3,78 %) komplexe Frakturmuster mit einer Kombination von Unter- und Mittelgesichtsfrakturen (Zweietagenfrakturen). Die Mehrheit dieser Patienten (n = 92) wies kleinere Begleitverletzungen (ISS ≤ 16) auf, während 36 Patienten schwere Begleitverletzungen (ISS > 16) zeigten. Das Auftreten einer Dreietagenfraktur unter Einbeziehung von Unterkiefer, Mittelgesicht und Frontobasis betrug lediglich 0,47 % und konnte nur bei 16 Patienten nachgewiesen werden, von denen 10 als Polytrauma (ISS > 16) klassifiziert wurden.

Diskussion

Das Auftreten von komplexen Frakturen des Gesichtsschädels erscheint mit knapp 4 % vergleichsweise gering. Mehr als jeder vierte Patient mit komplexen Verletzungsmustern des Gesichtsschädels wies aufgrund des schweren zugrunde liegenden Traumas vital bedrohliche Begleitverletzungen auf, deren interdisziplinäres Management die Infrastruktur eines entsprechenden Traumazentrums erforderlich machte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2019

Der Unfallchirurg 9/2019 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Weg frei für die Telemedizin

  1.  Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Unfallchirurg 12x pro Jahr für insgesamt 406 € im Inland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 446 € im Ausland (Abonnementpreis 371 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 37,17 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise