Skip to main content
Erschienen in: Operative Orthopädie und Traumatologie 4-5/2012

01.09.2012 | Operative Techniken

Versorgung knöcherner hinterer Kreuzbandausrisse über einen minimal-invasiven dorsalen Zugang

verfasst von: Prof. Dr. K.H. Frosch, N. Proksch, A. Preiss, A. Giannakos

Erschienen in: Operative Orthopädie und Traumatologie | Ausgabe 4-5/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Operationsziel

Reposition und Refixation knöcherner hinterer Kreuzbandausrisse über einen minimal-invasiven dorsalen Zugang zur Wiederherstellung der Kniegelenkstabilität. Schonung der Weichteile in der Kniekehle durch minimal-invasives Vorgehen und Ermöglichen einer frühfunktionellen Nachbehandlung durch übungsstabile Osteosynthese.

Indikationen

Knöcherne Ausrisse des hinteren Kreuzbands (HKB) und einfache posteromediale Tibiakopffrakturen.

Kontraindikationen

Infektsituationen, kritische Weichteilverhältnisse, mangelnde Patientencompliance.

Operationstechnik

Bauchlage, Hautschnitt über dem dorsalen medialen Tibiakopf. Nach Durchtrennung der oberflächlichen Faszie Weghalten des medialen M.-gastrocnemius-Kopfs nach lateral. Eröffnen der Gelenkkapsel tibialseitig, Darstellung der Fraktur. Reposition der Fraktur, temporäre Fixation mit K-Drähten, definitive Fixation mit zwei kanülierten Schrauben.

Postoperative Behandlung

Teilbelastung von 10 kg für 4–6 Wochen und Limitierung der Kniebeugung auf ca. 90° für 4 Wochen. Bei isolierten HKB-Ausrissen ohne Begleitverletzungen keine Orthese notwendig.

Ergebnisse

Von November 2010 bis November 2011 wurden 3 Patienten mit dem neuen minimal-invasiven dorsalen Zugang bei frischen knöchernen HKB-Ausrissen primär versorgt. Zweimal erfolgte eine direkte Verschraubung, einmal musste aufgrund eines mehrfragmentären Ausrisses ein Fadenankersystem verwendet werden. Bei letzterem Patienten wurde zusätzlich die posterolaterale Ecke nach Larson augmentiert. Es wurden keine operativen Komplikationen beobachtet. In allen 3 Fällen war die Reposition der Fraktur „wasserdicht“. Die Nachbehandlung erfolgte 2-mal frühfunktionell, 1-mal nach HKB-Schema aufgrund der posterolateralen Augmentation. Bei allen 3 Patienten konnten gute klinische Ergebnisse mit stabilen Kniegelenken erzielt werden. Der minimal-invasive dorsale Zugang für die Versorgung knöcherner hinterer Kreuzbandausrisse ist eine sichere, chirurgisch einfach durchzuführende und zeitsparende Operationsmethode.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Burks RT, Schaffer JJ (1990) A simplified approach to the tibial attachment of the posterior cruciate ligament. Clin Orthop Relat Res (254):216–219 Burks RT, Schaffer JJ (1990) A simplified approach to the tibial attachment of the posterior cruciate ligament. Clin Orthop Relat Res (254):216–219
2.
Zurück zum Zitat Trickey EL (1968) Rupture of the posterior cruciate ligament of the knee. J Bone Joint Surg Br 50:334–341PubMed Trickey EL (1968) Rupture of the posterior cruciate ligament of the knee. J Bone Joint Surg Br 50:334–341PubMed
3.
Zurück zum Zitat Zhang H, Hong L, Wang XS et al (2011) All-arthroscopic repair of arcuate avulsion fracture with suture anchor. Arthroscopy 27(5):728–734PubMedCrossRef Zhang H, Hong L, Wang XS et al (2011) All-arthroscopic repair of arcuate avulsion fracture with suture anchor. Arthroscopy 27(5):728–734PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Zhao J, He Y, Wang J (2006) Arthroscopic treatment of acute tibial avulsion fracture of the posterior cruciate ligament with suture fixation technique through Y-shaped bone tunnels. Arthroscopy 22(2):172–181PubMedCrossRef Zhao J, He Y, Wang J (2006) Arthroscopic treatment of acute tibial avulsion fracture of the posterior cruciate ligament with suture fixation technique through Y-shaped bone tunnels. Arthroscopy 22(2):172–181PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Versorgung knöcherner hinterer Kreuzbandausrisse über einen minimal-invasiven dorsalen Zugang
verfasst von
Prof. Dr. K.H. Frosch
N. Proksch
A. Preiss
A. Giannakos
Publikationsdatum
01.09.2012
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Operative Orthopädie und Traumatologie / Ausgabe 4-5/2012
Print ISSN: 0934-6694
Elektronische ISSN: 1439-0981
DOI
https://doi.org/10.1007/s00064-012-0208-1

Weitere Artikel der Ausgabe 4-5/2012

Operative Orthopädie und Traumatologie 4-5/2012 Zur Ausgabe

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, Videos und Abbildungen. 
» Jetzt entdecken

Mehr Frauen im OP – weniger postoperative Komplikationen

21.05.2024 Allgemeine Chirurgie Nachrichten

Ein Frauenanteil von mindestens einem Drittel im ärztlichen Op.-Team war in einer großen retrospektiven Studie aus Kanada mit einer signifikanten Reduktion der postoperativen Morbidität assoziiert.

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

Klinikreform soll zehntausende Menschenleben retten

15.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Gesundheitsminister Lauterbach hat die vom Bundeskabinett beschlossene Klinikreform verteidigt. Kritik an den Plänen kommt vom Marburger Bund. Und in den Ländern wird über den Gang zum Vermittlungsausschuss spekuliert.

TEP mit Roboterhilfe führt nicht zu größerer Zufriedenheit

15.05.2024 Knie-TEP Nachrichten

Der Einsatz von Operationsrobotern für den Einbau von Totalendoprothesen des Kniegelenks hat die Präzision der Eingriffe erhöht. Für die postoperative Zufriedenheit der Patienten scheint das aber unerheblich zu sein, wie eine Studie zeigt.

Update Orthopädie und Unfallchirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.