Skip to main content
main-content

22.02.2021 | Vestibularisschwannom | Journal club | Ausgabe 1-2/2021

Keine Vorteile durch Dosiserhöhung des Anti-VEGF-Antikörpers
InFo Hämatologie + Onkologie 1-2/2021

Bevacizumab beim Vestibularisschwannom

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 1-2/2021
Autoren:
Dr. med. Martin Voss, Prof. Dr. med. Joachim Steinbach
Hintergrund und Fragestellung: Das beidseitige Vestibularisschwannom (VS) ist pathognomonisch für die Neurofibromatose Typ 2 (NF2) und führt mit Affektion des N. vestibulocholearis sowie einer Kompression des Hirnstamms im Verlauf der Erkrankung zu relevanten Behinderungen. Die Möglichkeiten einer Operation und Strahlentherapie, vor allem bei einem Rezidiv, sind begrenzt. In Studien, in denen mit Bevacizumab (5 mg/kg Körpergewicht [KG] q2w oder 7,5 mg/kg KG q3w) behandelt wurde, konnten eine Tumorverkleinerung sowie Verbesserung des Hörens erreicht werden. Zur Therapie von bösartigen Hirntumoren (Glioblastom) wurden höhere Bevacizumab-Dosierungen mit akzeptabler Verträglichkeit verwendet, sodass diese hohen Dosen eine bessere Wirksamkeit bei der NF2 erreichen könnten. Ob eine höhere Dosierung beim VS tatsächlich effektiver ist, sollte in der hier diskutierten Studie geprüft werden [ 1]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2021

InFo Hämatologie + Onkologie 1-2/2021 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise