Skip to main content
main-content

Virologie

Hepatologie — Teil 6: Hepatitis C

HCV-Infektion: Eine Erkrankung auf dem Weg zur Eradikation?

Hepatitis

Kaum eine andere Erkrankung hat in den letzten Jahren für so viel öffentliches Interesse gesorgt wie die Hepatitis-C-Virus-Infektion und ihre neuen Therapieoptionen. Die Behandlung der chronischen Hepatitis C verhindert die Komplikationen der Leberzirrhose und ist langfristig sogar kostensparend.

HPV-Vorsorge wird Männersache

Spritze mit Ampulle

Mehr als ein Jahrzehnt nach Einführung der HPV-Impfstoffe erweitert die Ständige Impfkommission jetzt die Impfempfehlung auf Jungen. Sie definiert das Impfziel geschlechtsneutral neu als Reduktion der Krankheitslast durch HPV-assoziierte Tumoren. Bislang galt als Ziel nur die Verhinderung des Zervixkarzinoms.

Schlaganfall mal 3 bei einem 9‑Jährigen

Time-offlight-MR-Angiographie

Erst wird dem Jungen minutenlang „das linke Bein schwer“, dann treten Lähmungserscheinung auf und in der Klinik folgen schließlich eine komplette linksseitige Hemiparese sowie eine Dysarthrie. Die cMRT zeigt einen akut ischämischen Infarkt – und es werden noch zwei weitere Folgen. Welche Ursache vermuten Sie?

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Aus unseren Fachzeitschriften

11.02.2019 | Zervixkarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Leitlinienbasierte Strategie zur Prävention des Zervixkarzinoms

Im Jahr 2017 ging aus einer umfassenden Aufarbeitung der vorhandenen Daten die S3-Leitlinie „Prävention des Zervixkarzinoms“ hervor. Berücksichtigt wurden sowohl Nutzen und Schaden der Maßnahmen als auch Kostenpunkte. Daraus leiten sich …

Autoren:
Prof. Dr. med. Peter Hillemanns, PD Dr. med. Matthias Jentschke

31.01.2019 | Erkrankungen des Nervensystems bei Kindern | Bild und Fall | Ausgabe 2/2019

Schlaganfall mal 3 bei einem 9‑Jährigen

Erst wird dem Jungen minutenlang „das linke Bein schwer“, dann treten Lähmungserscheinung auf und in der Klinik folgen schließlich eine komplette linksseitige Hemiparese sowie eine Dysarthrie. Die cMRT zeigt einen akut ischämischen Infarkt – und es werden noch zwei weitere Folgen. Welche Ursache vermuten Sie?

Autoren:
Dr. S. Frenz, M. Bonfert, K. Reiter, J. Hübner, I. Borggräfe, M. Olivieri, L. Gerstl

17.12.2018 | Prävention und Rehabilitation in der Pneumologie | aktuell | Ausgabe 8/2018

Die Grippeimpfung ist für fast jeden sinnvoll

Schutz vor Herzinfarkt, Verringerung der Antibiotikaverordnungen — die Vorteile der Grippeimpfung gehen laut aktuellen Studien über den Schutz vor einer Influenzainfektion hinaus. Pneumologen plädieren deswegen dafür, die Indikation viel breiter zu stellen.

Autor:
Philipp Grätzel von Grätz

12.12.2018 | Antimikrobielle und antivirale Chemotherapie | fortbildung | Ausgabe 6/2018

HCV-Infektion: Eine Erkrankung auf dem Weg zur Eradikation?

Kaum eine andere Erkrankung hat in den letzten Jahren für so viel öffentliches Interesse gesorgt wie die Hepatitis-C-Virus-Infektion und ihre neuen Therapieoptionen. Die Behandlung der chronischen Hepatitis C verhindert die Komplikationen der Leberzirrhose und ist langfristig sogar kostensparend.

Autoren:
Dr. med. Gudrun Hilgard, Prof. Dr. med. Heiner Wedemeyer

12.12.2018 | Impfungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 21-22/2018

Risikoimpfungen im Alter

Im Alter wird der Mensch anfälliger für Infektionen, weshalb ein Impfschutz immer wichtiger wird. Allerdings ist die Impfantwort bei alten Menschen oft reduziert. Wie man dieser Tatsache begegnen kann und welche Impfungen sinnvoll sind, erfahren …

Autoren:
PD Dr. med. univ. Christina Forstner, Dr. med. Anja Kwetkat, Dr. med. Benjamin Schleenvoigt, Prof. Dr. med. Mathias W. Pletz

01.12.2018 | Non-Hodgkin-Lymphome | Case report | Ausgabe 1/2018 Open Access

Migrant aus Afrika mit systemischer chronischer Epstein-Barr-Virusinfektion

Ein Migrant kam mit Fieber, Splenomegalie und dem Verdacht auf einen stattgehabten epileptischen Anfall zur Aufnahme. Dank sorgfältiger Diagnostik konnte bei ihm eine chronische Epstein-Barr-Virusinfektionen vom T/NK-Zelltyp nachgewiesen werden. Wie es dann weiterging, lesen Sie hier.

Autoren:
Maxi Wass, Marcus Bauer, Roald Pfannes, Kerstin Lorenz, Andreas Odparlik, Lutz P Müller, Claudia Wickenhauser

15.11.2018 | Humane Papillomaviren | CME | Ausgabe 12/2018

Impfen: Schutz für Jungen vor Genitalwarzen und Krebs durch Humane-Papillomviren-Infektion

Impfen gilt weltweit als die wirksamste medizinische Maßnahme überhaupt. Am Beispiel der durch humane Papillomviren (HPV) verursachten benignen und malignen Erkrankungen werden Inzidenz, Diagnostik, Behandlung, v. a. jedoch die Option nachhaltiger …

Autor:
Dr. med. W. Bühmann

11.11.2018 | Oropharynxkarzinom | Leitthema | Ausgabe 12/2018

Das HPV-getriebene Oropharynxkarzinom – Inzidenz, Trends, Diagnose und Therapie

Unter den Kopf-Hals-Karzinomen haben Plattenepithelkarzinome des Oropharynx besondere Aufmerksamkeit erlangt. Die Inzidenzen der HPV-assoziierten Oropharynxkarzinome sind in vielen Ländern weltweit ansteigend – die prophylaktische Impfung kann dies jedoch langfristig verhindern. Eine Übersicht zum Thema.

Autoren:
S. Wagner, H. Reder, S. J. Sharma, Dr. N. Würdemann, C. Wittekindt, J. P. Klußmann

06.11.2018 | Impfen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 12/2018

Impfmythen in der Pädiatrie

"Impfungen führen zu Autismus." Diesem Klassiker und sieben weiteren Impfmythen wird im Folgenden auf den Zahn gefühlt. Die Kenntnis der aktuellen Datenlage ist Voraussetzung dafür, Mythen in der Medizin zu demaskieren und das Vertrauen in die medizinische Prävention zu fördern.

Autor:
Prof. Dr. F. Zepp

30.10.2018 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | Leitthema | Ausgabe 12/2018

Aktuelle Diagnostik und Therapie der sexuell übertragbaren Infektionen

Aufgrund der steigenden Inzidenzen von STI ist das Erkennen und evidenzbasierte Therapieren dieser Infektionen essenziell. Aufsteigende Infektionen, Spätfolgen und weiteren Übertragungen sollen vermieden werden. Diese Übersicht stellt STI vor, die im urologischen Alltag eine Rolle spielen.

Autoren:
Dr. C. Hein, Prof. Dr. F. M. E. Wagenlehner
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

13.02.2019 | Zervixkarzinom | CME-Kurs | Kurs

Leitlinienbasierte Strategie zur Prävention des Zervixkarzinoms – Kosten und Nutzen im Blick

Im Jahr 2017 ging aus einer umfassenden Aufarbeitung der vorhandenen Daten die S3-Leitlinie „Prävention des Zervixkarzinoms“ hervor. Die CME-Fortbildung informiert Sie über die aktuelle Datenlage zum Zervixkarzinomscreening mit Zytologie und/oder HPV-Testung, das Vorgehen nach Abklärungsalgorithmus sowie -Kolposkopie und über mögliche Therapieoptionen.

14.12.2018 | Humane Papillomaviren | CME-Kurs | Kurs

Impfen: Schutz für Jungen vor Genitalwarzen und Krebs durch Humane-Papillomviren-Infektion

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die durch humane Papillomviren (HPV) verursachten benignen und malignen Erkrankungen sowie die  Übertragungswege von HPV und die möglichen Behandlungsoptionen nach Infektion und die Bedeutung der Impfung als primäre Prävention.

13.12.2018 | Impfungen in der Hausarztpraxis | CME-Kurs | Kurs

Risikoimpfungen im Alter

Im Alter wird der Mensch anfälliger für Infektionen, weshalb ein Impfschutz immer wichtiger wird. Allerdings ist die Impfantwort bei alten Menschen oft reduziert. Wie man dieser Tatsache begegnen kann und welche Impfungen sinnvoll sind, erfahren Sie in der CME-Fortbildung.

13.08.2018 | Tuberkulose | CME-Kurs | Kurs

Interpretation des Tuberkulose- und Hepatitisscreenings vor immunsuppressiver Therapie

Nicht erkannte Tuberkulose- und HBV-Infektionen können unter immunsuppressiver Therapie reaktivieren. Die CME-Fortbildung macht Sie mit den wichtigsten epidemiologischen/medizinischen Gründen für ein Screening auf Tuberkulose und Virushepatitiden vor Aufnahme immunsuppressiver Therapien vertraut.

Videos

11.07.2018 | Humane Papillomaviren | Video-Artikel | Onlineartikel

"Die Impfung von Jungen kommt 10 Jahre zu spät!"

Einige Ärzte sind einfach nur schlecht informiert und wissen nicht, wie wirksam die HPV-Impfung ist, fasst Prof. Harald zur Hausen einen der Gründe für die schlechten Durchimpfungsraten in Deutschland im Interview auf der 68. Lindauer Nobelpreisträgertagung zusammen. 

13.12.2017 | Zervixkarzinom | Video-Artikel | Onlineartikel

HPV-positiv und prämaligne Erkrankung: Hilft hier eine HPV-Impfung?

Eine Patientin ohne vorherigen HPV-Impfschutz ist HPV-positiv und prämaligne Erkrankungen werden bei ihr diagnostiziert. Hat eine HPV-Impfung noch einen Effekt diese zu reduzieren? Die Antwort darauf gab uns Prof. Dr. Hasenburg im Interview.

13.12.2017 | Zervixkarzinom | Video-Artikel | Onlineartikel

HPV-Screening: Was ändert sich durch den neuen Algorithmus?

Die Diskussion um das HPV-Screening ging in den letzten Jahren stetig hin und her. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat nun einen neuen Screening-Algorithmus verabschiedet, der bis 2018 implementiert werden soll. Im Interview erläutert Prof. Dr. Hasenburg die wichtigsten Änderungen für den Gynäkologen.

Sonderberichte

30.11.2018 | Hepatitis C | Sonderbericht | Onlineartikel

Hepatitis C: Hohe Heilungsraten im Behandlungsalltag in acht Wochen

Die Kombination moderner direkt antiviral wirkender Substanzen (DAA) eröffnet nahezu allen Patienten die Chance auf eine dauerhafte HCV-Elimination mit verbesserter Lebensqualität und geringerer Morbidität und Mortalität.

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

20.10.2016 | Hepatitisviren | Sonderbericht | Onlineartikel

Hepatitis C: Nierenfunktion vor Beginn der Therapie prüfen!

Eine chronische HCV-Infektion ist ein unabhängiger Risikofaktor für eine Nierenfunktionsstörung.1 Bei fast jedem zehnten HCV-Patienten ist die Nierenfunktion verringert.2 Nicht alle HCV-Regime können hier gleichermaßen eingesetzt werden. Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir ± Dasabuvir ist laut Leitlinie der DGVS als derzeit einzige Therapieoption bei HCV-Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz möglich.3, 4

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

19.07.2018 | HIV | Sonderbericht | Onlineartikel

Neues INSTI-basiertes Single-Tablet-Regime mit Bictegravir

Die Europäische Kommission hat am 21. Juni 2018 die Zulassung für Bictegravir/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid (BIC/FTC/TAF) zur HIV-Therapie erteilt. Das Single-Tablet-Regime (STR) kombiniert den neuen Integrase-Strang-Transfer-Inhibitor (INSTI) Bictegravir mit den beiden nukleos(t)idischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) Emtricitabin und Tenofoviralafenamid. Das Regime zeigt eine hohe Resistenzbarriere und hat ein günstiges Wechselwirkungsprofil.

Gilead Sciences, Inc.

Buchkapitel zum Thema

2016 | HIV | OriginalPaper | Buchkapitel

HIV- und AIDS-assoziierte Veränderungen am Bewegungsapparat

Das Spektrum HIV- und AIDS-assoziierter Skelettveränderungen ist breit, was in Anbetracht der Komplexität der Grunderkrankung nicht verwundert. Da im Verlauf der Erkrankung nichtmuskuloskelettale Komplikationen dominieren, wird diesen …

2016 | Virologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Virale Hepatitiden: Andere virale Infektionen

Neben den klassischen Hepatitisviren A-E gibt es zahlreiche andere Viren, die unter bestimmten Umständen eine Hepatitis auslösen können. Diese Inflammation der Leber kann Ausdruck einer Infektion mit führender Lebermanifestation sein, oder es kann …

2016 | HIV | OriginalPaper | Buchkapitel

HIV-Infektion und AIDS

Epidemiologische und klinische Untersuchungen führten 1981 zur Definition des erworbenen Immundefizienzsyndroms (acquired immune deficiency syndrome, AIDS). In den Studien wurde deutlich, dass homosexuelle Männer, i.v.-Drogenkonsumenten und …

2014 | Virologie | OriginalPaper | Buchkapitel

HPV-Impfung

Eine Impfung gegen humane Papillomaviren bietet die einzigartige Möglichkeit, die Manifestation der HPV-bedingten Präkanzerosen vollständig zu verhindern. Sie wird aber die sekundäre Prävention auf absehbare Zeit nicht überflüssig machen. Vielmehr ergeben sich neue Herausforderungen für diese etablierten Verfahren.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise