Skip to main content
main-content

Viszeralchirurgie

Empfehlungen der Redaktion

18.12.2016 | Fistelbildung | Originalien | Ausgabe 8/2017

Die kolovesikale Fistel

Eine interdisziplinäre Herausforderung

Behandlungsziel für Patienten mit kolovesikaler Fistel ist eine rasche Beseitigung der Infektion und auch der sozialen Belastung. Wir stellten die Frage: Ist dieses Ziel auch rein minimalinvasiv in operativer Kooperation von Chirurgen und Urologen sicher möglich? Dazu ist eine effektive Diagnostik vor der operativen Therapie erforderlich.

Autoren:
PD Dr. R. Albrecht, T. Weirich, O. Reichelt, U. Settmacher, C. Bochmann

09.06.2017 | Gastrointestinale Tumoren | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Minimalinvasive Optionen bei transanalen Eingriffen

Ein Überblick über die aktuellen minimalinvasiven Zugänge als Optionen für endo- und extraluminale kolorektale Eingriffe darzustellen.

Autor:
Prof. Dr. W. Kneist

05.05.2017 | Minimalinvasive Chirurgie | Leitthema | Ausgabe 8/2017

NOTES-Operationen in der Viszeralchirurgie

Aktueller Stand

Die Attraktivität des Ansatzes drückt sich einerseits in einer Modifikation der Laparoskopie durch die Reduktion von Zahl und Durchmesser der Trokare und die teilweise Verlagerung in natürliche Körperöffnungen (Hybrideingriffe) aus sowie andererseits in der Fortsetzung des langfristigen Trends zu immer invasiveren interventionellen Eingriffen in der endoluminalen Endoskopie.

Autor:
Prof. Dr. G. Kähler

24.08.2016 | Gastrointestinale Störungen | Imaging in Intensive Care Medicine | Ausgabe 2/2017

Was war die Ursache für die starken Magenblutungen?

Ein 51-jähriger, chronisch alkoholabhängiger Mann erbricht Blut und erleidet einen hämorrhagischen Schock. Nachdem er stabilisiert wurde, zeigt die Magenspiegelung eine ulzerierte Masse in der großen Magenkurvatur. 

Autoren:
Pierre-Louis Jacquemet, Guillaume Baudin, Jérôme Filippi, Pierre-Eric Danin

23.05.2017 | Endometriose | Leitthema | Ausgabe 6/2017

Endometriose und Infertilität – wie radikal soll man operieren?

Endometriose und Infertilität – wie radikal soll man operieren?

Diagnostik und Behandlung der Endometriose ist Domäne der gynäkologischen Chirurgie. Hingegen bleibt die Frage nach Ausmaß der chirurgischen Intervention, um eine Konzeption zu ermöglichen, kontrovers. Dies gilt insbesondere für die Behandlung bei Befall von Kolon und Rektum.

Autoren:
Priv. Doz. Dr. A. Agic, Prof. Dr. W. Küpker

01.06.2017 | Kolon und Rektum | Leitthema | Ausgabe 7/2017

Chirurgische Strategien zur „Pouch-Rettung“

Trotz einer dramatischen Verbesserung der Lebensqualität der betroffenen Patienten, muss die ileo-J-Pouch-anale Rekonstruktion in ca. 5–10 % aller Patienten wieder aufgegeben werden. Nicht in allen Fällen bedeutet dies generell das Versagen der Methode.

Autor:
Prof. Dr. A. J. Kroesen

26.04.2017 | Milz | Kasuistiken | Ausgabe 4/2017

77-jährige Frau mit Kollapsneigung nach Routine‑Koloskopie

Eine 77-jährige Frau klagt nach einer ambulant durchgeführten Koloskopie über eine anhaltende orthostatische Kollapsneigung. Bei der stationären Aufnahme bestand ein Druckschmerz im linken Unterbauch ohne Abwehrspannung. Kennen Sie bereits die Diagnose?

Autoren:
Dr. M. Stempfhuber, H. Grimm, M. Wettstein

08.02.2017 | Lymphgefäße | Übersichten | Ausgabe 7/2017

Management von Lymphfisteln in der Leistenregion

Postoperativ auftretende Lymphfisteln der Leistenregion stellen eine ernstzunehmende Komplikation dar. Diese Fisteln führen zu einer Steigerung der Morbidität und können lokale sowie auch aufsteigende Infektionen unterhalten.

Autoren:
Dr. med. B. Juntermanns, A. E. Cyrek, J. Bernheim, J. N. Hoffmann

09.01.2017 | Abdomen | Bild und Fall | Ausgabe 7/2017

Eine tastbare Resistenz im rechten Unterbauch

Bei einer Routineuntersuchung fiel bei einer 52-jährigen Patientin eine tastbare Resistenz im rechten Unterbauch auf. Bei der Abdomensonographie wurde eine echoarme, glattbegrenzte Raumforderung oberhalb des rechten Leistenbandes detektiert. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autoren:
Dr. med. C. Paasch, E. Gatzky, F. Renger, M. Steinbach, M. Strik

21.06.2017 | Bauchaortenaneurysma | CME | Ausgabe 4/2017

Rupturiertes Bauchaortenaneurysma

Endovaskuläre versus offene Behandlung

Für die Therapie stehen offene und das endovaskuläre Verfahren zur Verfügung. Bislang konnte keine der randomisierten Studien nachweisen, dass eines der beiden Verfahren einen Überlebensvorteil gegenüber dem anderen bietet. Welche Technik sollte der Gefäßchirurg anwenden?

Autoren:
PD Dr. A. Oberhuber, N. Ertas, M. Duran, N. Floros, F. Simon, H. Schelzig

27.04.2017 | Pankreas | Video plus | Ausgabe 5/2017

Roboterassistierte pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion

Videobeitrag

Die roboterassistierte Chirurgie mit dem DaVinci®-System kann viele Limitierungen der laparoskopischen Instrumente überwinden. Das System stellt eine vielversprechende Methode dar, minimalinvasive Eingriffe vermehrt auch Patienten mit Erkrankungen des Pankreas zu ermöglichen.

Autoren:
Dr. med. H. Aselmann, J. Hendrik Egberts, J. Henrik Beckmann, H. Stein, C. Schafmayer, S. Hinz, B. Reichert, T. Becker

20.03.2017 | Dyspnoe | Bild und Fall | Ausgabe 7/2017

Rückenschmerzen und akute Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Die 30-jährige Patientin stellte sich mit Rückenschmerzen zwischen den Schulterblättern sowie linksthorakal und einer plötzlich aufgetretenen Dyspnoe in unserer Notaufnahme vor. Sie hat vor 8 Monaten in der 38 + 6 SSW einen Jungen entbunden.

Autoren:
S. Claes, P. Beck, K. Armbruster, H. Diehl, S. Eggstein

21.10.2016 | Appendizitis | Originalien | Ausgabe 6/2017

Management der akuten Appendizitis

Evidenz für eine zeitnahe chirurgische Therapie?

Diese Arbeit untersucht monozentrisch den Grenzwert, wie viel Zeit bis zur Durchführung einer Appendektomie vergehen darf, ohne dass dem Patienten ein Schaden entsteht.

Autoren:
MD, PhD J. E. Slotta, U. Kopsch, M. Ghadimi, O. Kollmar

07.12.2016 | Kolon und Rektum | Bild und Fall | Ausgabe 6/2017

Ungewöhnliche Ursache eines langstreckigen Invaginationsileus

Ein 27-jähriger Patient berichtet, seit fast sechs Monaten an rezidivierenden Magenkrämpfen zu leiden. Hinzu kommen Durchfälle, Obstipation, Appetitlosigkeit und Erbrechen. Eine Gastroenteritis ist es nicht. Kennen Sie bereits die Diagnose?

Autoren:
Dr. R. Wiessner, C. Jensen, S. Tröger, C. Speck

21.02.2017 | Kolon und Rektum | Bild und Fall | Ausgabe 6/2017

Schmerzen und Schwellung perianal

Ein 75-jähriger Patient stellte sich mit seit Tagen progredienten perianalen Schmerzen in der chirurgischen Notaufnahme vor. Ein Hämorrhoidalleiden mit rezidivierenden Knotenprolapsen war seit über 20 Jahren bekannt, ansonsten bestanden keine Komorbiditäten und keine Dauermedikation. Wie lautet Ihre Diagnose?

Autoren:
C. L. Galata, P. Téoule, Prof. Dr. med. D. G. Bussen

19.06.2017 | Appendizitis | Nachrichten

Trend in den USA

Appendizitis bei Kindern immer häufiger konservativ behandelt

In den USA existiert offenbar ein Trend, Kinder mit Blinddarmentzündung konservativ zu behandeln. Die Ergebnisse scheinen jedoch in vielen Fällen nicht zufriedenstellend zu sein: Fast die Hälfte der Patienten musste innerhalb eines Jahres doch noch unters Messer.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

12.04.2017 | Gallenblase und Gallenwege | Chirurgie und Recht | Ausgabe 5/2017

Intraoperativ nicht erkannte zentrale Gallenwegsverletzung

Bei offen konvertierter laparoskopisch begonnener Cholezystektomie

Die Patientin wurde wegen rechtsseitiger Oberbauchbeschwerden stationär aufgenommen. Im Verlauf der als laparoskopisch begonnenen Operation ergab sich das Bild einer massiven Cholezystitis. Von nun an ging einiges schief. 

Autoren:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. H. Dralle, Ass. jur. K. Kols, Prof. Dr. med. A. Weimann, Prof. Dr. med. A. Paul, D. P. Hoyer

17.03.2017 | Leistenhernie | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Leistenhernien-Op. mittels Lichtenstein-Technik

Die Lichtenstein-Operation ist weltweit Nummer 1 der offenen netzbasierten Verfahren bei Leistenbrüchen. Das Prinzip der Lichtenstein-Hernioplastik ist die spannungsfreie Verstärkung der Leistenkanalhinterwand durch eine auf die Fascia transversalis und den M. obliquus internus aufgebrachte Kunststoffprothese. Die aktuelle Operationstechnik wird detailliert beschrieben. 

Autoren:
Dr. W. Reinpold, D. Chen

13.01.2017 | Hernien | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Leistenhernien-Op. mittels TEP-Technik

Beim strikten Vorgehen nach den Guidelines der internationalen Herniengesellschaften kann bei der TEP (total extraperitoneale Patchplastik) mit niedrigen Raten an perioperativen Komplikationen, komplikationsbedingten Reoperationen, Rezidiven und chronischen Schmerzen gerechnet werden. Auch die Überwindung der Lernkurve kann durch leitlinienorientiertes Vorgehen bei der TEP günstig beeinflusst werden. 

Autor:
Prof. Dr. F. Köckerling

10.08.2016 | Milz | Bild und Fall | Ausgabe 4/2017

Langzeitrisiko subtotale Splenektomie?

Ein 18-jähriger Patient stellt sich mit seit Tagen zunehmenden abdominellen Beschwerden vor. Der Patient berichtete von Krämpfen im Oberbauch, Diarrhö, Übelkeit und Erbrechen. Sein Urin ist dunkel verfärbt. Erwähnenswert ist eine hereditäre Sphärozytose als Nebendiagnose, welche im Alter von 9 Jahren nach mehrfachen hämolytischen Krisen zu einer subtotalen Splenektomie führte.

Autoren:
M.D. T. R. Mett, M.D. H. Fischer, M.D. J. Metzger

Meistgelesene Artikel

28.09.2017 | Recht für Ärzte | Nachrichten | Onlineartikel

Hausarzt muss 50.000 Euro Schmerzensgeld zahlen

20.09.2017 | Notfallmedizin | Blickdiagnose | Onlineartikel

Warum mumifizierte der Fuß?

20.03.2017 | Dyspnoe | Bild und Fall | Ausgabe 7/2017

Rückenschmerzen und akute Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

29.03.2017 | Operative Therapie | Bild und Fall | Ausgabe 8/2017

Warum mumifizierte der Fuß?

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise