Skip to main content
main-content

Viszeralchirurgie

Kommentierte Studienreferate

05.09.2017 | Ösophagus und Gastrointestinaltrakt | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Perorale endoskopische Myotomie

So häufig ist gastroösophagealer Reflux nach POEM

Eine aktuelle Studie blickt auf mögliche Komplikationen der peroralen endoskopischen Myotomie (POEM), im speziellen auf den gastroösophagealen Reflux. Bedeuten die Ergebnisse womöglich den Sargnagel für die POEM? Die Studie – für Sie kommentiert. 

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Professor Dr. med. Jens J.W. Tischendorf

26.04.2017 | Pankreaschirurgie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

In spezialisierten Zentren behandeln!

Krankenhausmortalität nach Pankreaseingriffen unerwartet hoch

Wie eine deutschlandweite Analyse zeigt, ist die Mortalität bei Eingriffen an der Bauchspeicheldrüse trotz Verbesserung der chirurgischen Technik sowie der peri- und postoperativen Versorgung mit 10% hoch. Spezialisierung und Zentralisierung könnten dies ändern, schreiben die Autoren. 

Autoren:
Florian Scheufele, PD Dr. med. Güralp O. Ceyhan

07.02.2017 | Typ-2-Diabetes | Journal Club | Ausgabe 2/2017

US-Leitlinie 2017 zur Adipositastherapie bei Diabetes

Zusammenfassung für die Praxis

Was empfiehlt die US-amerikanische Leitlinie zur Diabetestherapie von 2017? Das aktualisierte Kapitel zur Adipositasbehandlung von Typ-2-Diabetikern und von Diabetes-Risikopatienten wird hier für die Praxis zusammengefasst und kommentiert.

Autor:
Dr. H. Schlögl

04.02.2017 | Motilitätsstörungen | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Perorale Myotonie

Sicheres Verfahren zur Behandlung der Achalasie?

Die perorale endoskopische Myotonie zur Behandlung der Achalasie ist in den Händen erfahrener Endoskopiker ein sicheres Verfahren mit niedriger Komplikationsrate und ohne Mortalität. Dies zeigte eine große Studie aus China.

Quelle:

springermedizin.de

Autoren:
Dr. med. Holger H. Lutz, Professor Dr. med. Jens J.W. Tischendorf

09.08.2016 | Ösophaguskarzinom | Journal Club | Ausgabe 9/2016

Hängen 5-Jahresüberleben und Wochentag der Ösophagektomie zusammen?

Die Prognose des Ösophaguskarzinoms hängt u. a. von der Erfahrung des Chirurgen und dem Tumorstadium ab. Eine Studie klärte, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Fünfjahresüberleben und dem Wochentag der durchgeführten elektiven Ösophagektomie bei Patienten mit Ösophaguskarzinom gibt.

Autoren:
Hakan Alakus, Univ.-Prof. Dr. med. Christiane J. Bruns

19.07.2016 | Kolorektalchirurgie | Journal Club | Ausgabe 8/2016

Laparoskopische Lavage bei perforierter Sigmadivertikulitis

Autoren:
J. Reibetanz, C. T. Germer

17.02.2016 | Nebennierentumoren | Journal Club | Ausgabe 4/2016

Lymphadenektomie beim Nebennierenrindenkarzinom: Was bringt's?

Die Bedeutung der systematischen Lymphadenektomie bei Nebennierenkarzinom-Patienten ist unklar, die Studienlage widersprüchlich. Was die neueste Studie zum Thema aussagt und wie unser Experte diese Ergebnisse einordnet, lesen Sie hier.

Autor:
Dr. U. Krafft

02.11.2015 | Gastroenterologie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Neue Meta-Analyse

Pankreaslinksresektionen sind laparoskopisch sicher durchführbar

Durch Fortschritte in der laparoskopischen Operationstechnik werden immer mehr Operationen an der Bauchspeicheldrüse dieser Technik zugänglich. Einer aktuellen Meta-Analyse zufolge können auch Pankreaslinksresektionen laparoskopisch sicher durchgeführt werden.

Quelle:

Florian Scheufele, PD Dr. med. Güralp O. Ceyhan, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, München, springermedizin.de

12.10.2015 | Gastroenterologie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Neue Datenbank-Analyse

Doch keine Risiko-Erhöhung für GI-Blutungen unter NOAKs?

Das Risiko für gastrointestinale Blutungen ist in populationsbasierten Studien unter NOAKs nicht höher als unter Vitamin-K-Antagonisten.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. rer. biol. hum. Manfred Gross

13.06.2015 | Gastroenterologie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Überwachung bei Morbus Crohn

Regelmäßige Calprotectin-Kontrollen erfassen Crohn-Rezidive

Die regelmäßige Messung von Calprotectin im Stuhl leistet einen wertvollen Beitrag zur postoperativen Überwachung von Patienten mit Morbus Crohn.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Prof. Dr. med. Hermann Sebastian Füeßl

01.06.2015 | Diabetes und Schwangerschaft | journal club | Ausgabe 3/2015

Risiken sind verändert, aber weiterhin erhöht

Welche Risiken gibt es für das Baby einer adipösen Frau, die sich vor der Schwangerschaft einem bariatrischen Eingriff unterzogen hat?

Autor:
Prof. Dr. med. Nanette C. Schloot

13.03.2015 | Gastroenterologie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Kein Remissionserhalt

Mesalazin verhindert keine Divertikulitis-Rezidive

Im letzten Jahr kamen insgesamt drei Doppelblindstudien zu dem Ergebnis, dass Mesalazin in der Rezidivprophylaxe der chronischen Divertikelkrankheit unwirksam ist.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. rer. biol. hum. Manfred Gross

02.02.2015 | Gastroenterologie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Morbus Crohn postoperativ

Morbus Crohn: Step-up-Strategie senkt Rezidivrisiko nach Op.

Eine Kontrollendoskopie nach sechs Monaten sowie ggf. eine Step-up-Strategie in der Rezidivprophylaxe erwiesen sich in einer Studie als geeignet, das Rückfall-Risiko bei Morbus Crohn nach einer Operation zu reduzieren.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Prof. Dr. med. Joachim Labenz

25.11.2014 | Gastroenterologie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Refluxkrankheit

Antirefluxoperationen erreichen nur selten eine PPI-Freiheit

Der größte Teil der Patienten mit einer gastroösophagealen Refluxerkrankung (GERD) benötigt trotz Antirefluxoperation mittelfristig wieder eine PPI Medikation.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Prof. Dr. med. M. Storr

27.11.2013 | Gastroenterologie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Pseudozysten bei Pankreatitis

Pseudozysten bei Pankreatitis: endoskopische Drainage verkürzt Rekonstitutionszeit

Sorgfältige Patientenauswahl vorausgesetzt, ist die endoskopische Drainage von Pankreaspseudozysten der chirurgischen Zystendrainage nicht unterlegen. Die Patienten können deutlich früher entlassen werden.

Quelle:

Dr. Holger H. Lutz und Prof. Jens J.W. Tischendorf Klinik für Gastroenterologie, Stoffwechselerkrankungen und Internistische Intensivmedizin (Med. Klinik III) Universitätsklinikum Aachen, springermedizin.de

24.11.2013 | Gastroenterologie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Darmkrebsprävention

Eindrucksvoller Beleg für den Nutzen der Koloskopie

Der Test auf okkultes Blut im Stuhl kann Inzidenz und Mortalität des kolorektalen Karzinoms senken. Die Koloskopie ist aber noch wesentlich effektiver. Dies haben jetzt Langzeitauswertungen von sehr großen Studien gezeigt.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. rer. biol. hum. Manfred Gross

17.07.2012 | Viszeralchirurgie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Erste Erkenntnisse

Was bringen laparoskopische Operationen bei Sigmadivertikulitis?

In unkontrollierten retrospektiven Studien scheint die laparoskopische Sigmaresektion bei Sigmadivertikulitis Vorteile im Vergleich zur offenen Operation zu haben, vor allem hinsichtlich postoperativer Komplikationen und Schmerzen. Lässt sich dies in einer kontrollierten, randomisierten und prospektiven Studie bestätigen?

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. Thomas Meißner

07.06.2012 | Gastroenterologie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Lebertumor-Chirurgie

Neuartiges Verfahren lässt gesunden Leberlappen rasch wachsen

Wie eine rechtsseitige Pfortaderligatur gefolgt von einem in situ-Split des Leberparenchyms entlang des Ligamentum falciforme das gesunde Parenchym schnell hypertroph werden lässt und sich so die Resektabilität erhöht, zeigt diese Studie.

Quelle:

Dr. med. Daniel Hartmann, M.Sc. Priv.-Doz. Dr. med. Norbert Hüser Prof. Dr. med. Helmut Friess (Chirurgische Klinik und Poliklinik des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München), springermedizin.de

19.03.2012 | Viszeralchirurgie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Klammern oder nähen?

Fistelraten nach Pankreaschirurgie

Obwohl in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte in der Pankreaschirurgie gemacht worden sind, gerade mit Blick auf die Morbiditäts- und Mortalitätsraten, sind Pankreasfisteln weiterhin ein häufiges Problem. Kann die Fistelrate bei Verwendung von Klammernahtgeräten im Vergleich zur Naht per Hand gesenkt werden?

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. Thomas Meißner

Video-Beitrag

  • 01.08.2017 | Wissen macht Arzt | Video-Artikel | Onlineartikel

    Facharztwahl & Traumberuf

    Warum sind Chirurginnen so rar gesät?

    Ein Thema in der Chirurgie ist und bleibt der Frauenanteil. Denn mit gerade mal 19 % sind Frauen in der Chirurgie unterrepräsentiert. Woran das liegen könnte, haben wir Studenten und Professoren auf dem 134. DGCH-Kongress gefragt.

    Autor:
    Viktoria Ganß

Komplikationen stoppen!

Womit Sie rechnen müssen und was bei chirurgischen Komplikationen hilft.

Bildnachweise