Skip to main content
main-content

19.11.2018 | Vitiligo | Nachrichten

Nach Melanozytentransplantation

Verbessert eine Phototherapie die Repigmentierung bei Vitiligo?

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

Hinweise darauf, dass eine Phototherapie nach einer Melanozytentransplantation bei der Vitiligo-Therapie von Vorteil sein könnte, fanden die Autoren eines neuen systematischen Reviews. Sie empfehlen daher, eine Schmalband-UVB (NB-UVB) als Standard nach der Transplantation einzusetzen.

Eine Bestrahlung kann die Melanozytenproliferation sowie deren Migration fördern und so die Repigmentierung nach einer Melanozytentransplantation verstärken. Dennoch ist die Phototherapie umstritten: So erhöht sie u.a. das Risiko für Erytheme und vorzeitige Hautalterung [1,2]. Welche Rolle die Bestrahlung bei der operativen Therapie der Vitiligo einnimmt und wie effizient sie das klinische Outcome nach einer Melanozytentransplantation tatsächlich verbessern kann, ist noch nicht abschließend geklärt.

Ein neues systematisches Review sollte nun Klarheit bringen. Die Autoren durchsuchten dazu die Literatur nach Studien, in denen eine Melanozytentransplantation plus Phototherapie bei Vitiligopatienten durchgeführt worden war [1]. 39 Artikel entsprachen den Einschlusskriterien. Sie umfassten insgesamt 1624 Probanden mit Vitiligo.

Literatur liefert Hinweise auf Wirksamkeit

Eine Studie demonstrierte, dass die Repigmentierung mit einer Kombination aus monochromatischem Eximer-Laser (MELa) und autologer Transplantation mit nicht kultivierten Melanozyten (NCAMT) höher war als mit einer NCAMT alleine [1,3]. Barman und Kollegen hingegen verglichen ein „Punch Grafting“ (PG) plus systemische PUVA mit einem PG und topischem Fluocinolon Acetonid. Sie fanden keine signifikanten Unterschiede in der Pigmentverteilung zwischen den beiden Gruppen [1,4]. In einer Fallserie zeigten Lim und Kollegen, dass eine PUVA die Effizienz einer Transplantation (Suction blister grafting) nicht erhöht [1,5]. Eine autologe Transplantation mit kultivierten Melanozyten (CAMT) plus NB-UVB ist allerdings effektiver als eine CAMT alleine [1,6]. Sowohl PUVA als auch NB-UVB zeigten in weiteren Studien einen positiven Effekt auf die Repigmentierung.

Heterogene Studien

Die Autoren weisen darauf hin, dass die untersuchten Studien u.a. hinsichtlich der Bestimmung des Outcomes, der Transplantationstechniken, der Stabilität der Vitiligo und der Follow-up-Zeit sehr heterogen waren. Deshalb sei es auch nicht möglich gewesen, die Ergebnisse der Studien zusammenzufassen und gemeinsam zu analysieren. Sie stellten außerdem fest, dass trotz Empfehlungen der internationalen Leitlinien, eine NB-UVB als Standardmonotherapie zu nutzen, die PUVA in den untersuchten Studien häufiger zum Einsatz kam.

Auch das eigentliche Design der Studien stellt eine Limitation des Reviews dar. Das Ziel der meisten Studien sei es gewesen, die Effizienz der Transplantation und weniger den positiven Effekt der Phototherapie zu untersuchen.

NB-UVB als Standard?

Aufgrund der vorliegenden Daten folgern die Autoren, dass eine Phototherapie tatsächlich die Repigmentierung nach einer Melanozytentransplantation fördern kann. Es sei zwar wegen der immer noch fehlenden Evidenz schwierig, eine bestimmte Bestrahlungsart zu empfehlen; die Autoren raten dennoch dazu, die NB-UVB – u.a. aufgrund ihrer höheren Effizienz und geringeren Risiken – als Standardtherapie nach einer Melanozytentransplantation bei Vitiligo anzuwenden. Gleichzeitig geben sie aber an, dass die Evidenzlage immer noch nicht ausreichend ist und weitere randomisierte kontrollierte Studien nötig seien, die den Benefit einer Phototherapie nach Melanozytentransplantation beweisen.

Das Wichtigste in  Kürze

Frage: Kann eine Phototherapie nach Melanozytentransplantation die Repigmentierung fördern?

Antwort: Die Autoren eines systematischen Reviews fanden Hinweise in der Literatur, dass die Phototherapie nach einer Melanozytentransplantation von Vorteil sein kann.

Bedeutung: Trotz immer noch geringer Evidenz empfehlen die Autoren, die NB-UVB als Standardtherapie nach einer Melanozytentransplantation einzusetzen.

Einschränkung: Das Design der Studien war nicht auf die Untersuchung der Effizienz einer Phototherapie ausgelegt; kurze Follow-up-Zeiten; sehr heterogene Studien

Literatur

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2015 | Buch

Selbstzahlerleistungen in der Dermatologie und der ästhetischen Medizin

Dieses Buch beschreibt über 50 sinnvolle Selbstzahlerleistungen der dermatologisch-ästhetischen Diagnostik und Therapie. Lernen Sie, wie Sie Ihr Praxisangebot mit bewährten und innovativen Methoden erfolgreich ausbauen, Ihre Umsätze steigern und die Wünsche Ihrer Patienten erfüllen.

Herausgeber:
Bernd Kardorff

2012 | Buch

Häufige Hauttumoren in der Praxis

Warzen, Nävi, Zysten, aktinische Keratosen, malignes Melanom – im ärztlichen Alltag begegnet man einer Vielzahl von Hauttumoren oder tumorartigen Hautveränderungen. Dieses Buch bietet übersichtliche Tabellen zur Schnellorientierung, prägnante Darstellung des klinischen Bildes und Tipps zur angemessenen Therapie.

Autoren:
Prof. Dr. med. habil. Sabine G. Plötz, Prof. Dr. med. Rüdiger Hein, Prof. Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise