Skip to main content
main-content

18.08.2017 | Review | Ausgabe 11/2017

Journal of Assisted Reproduction and Genetics 11/2017

Vitrification of human immature oocytes before and after in vitro maturation: a review

Zeitschrift:
Journal of Assisted Reproduction and Genetics > Ausgabe 11/2017
Autoren:
Mohammad Ali Khalili, Abbas Shahedi, Sareh Ashourzadeh, Stefania Annarita Nottola, Guido Macchiarelli, Maria Grazia Palmerini

Abstract

The use of immature oocytes subjected to in vitro maturation (IVM) opens interesting perspectives for fertility preservation where ovarian reserves are damaged by pathologies or therapies, as in PCO/PCOS and cancer patients. Human oocyte cryopreservation may offer some advantages compared to embryo freezing, such as fertility preservation in women at risk of losing fertility due to oncological treatment or chronic disease, egg donation and postponing childbirth. It also eliminates religious and/or other ethical, legal, and moral concerns of embryo freezing. In addition, a successful oocyte cryopreservation program could eliminate the need for donor and recipient menstrual cycle synchronization. Recent advances in vitrification technology have markedly improved the oocyte survival rate after warming, with fertilization and implantation rates comparable with those of fresh oocytes. Healthy live births can be achieved from the combination of IVM and vitrification, even if vitrification of in vivo matured oocytes is still more effective. Recently, attention is given to highlight whether vitrification procedures are more successful when performed before or after IVM, on immature GV-stage oocytes, or on in vitro matured MII-stage oocytes. In this review, we emphasize that, even if there are no differences in survival rates between oocytes vitrified prior to or post-IVM, reduced maturation rates of immature oocytes vitrified prior to IVM can be, at least in part, explained by underlying ultrastructural and biomolecular alterations.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2017

Journal of Assisted Reproduction and Genetics 11/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise