Skip to main content
main-content

Vorhofflimmern

Leistungssportler entwickeln häufiger Vorhofflimmern

Radfahrer im Rennen

Vorhofflimmern tritt bei Leistungssportlern häufiger auf als bei Nichtathleten. Welche Gruppen besonders gefährdet sind, wurde in einer britischen Metaanalyse deutlich.

Vorhofflimmern-Prävention mit Wearables

Frau mit Smartwatch und gesundem Getränk bindet Laufschuhe zu

Beschleunigungssensoren an Wearables erfassen Bewegungen des Trägers und ermitteln so objektiv die körperliche Aktivität. Bei Patienten könnten sie dazu beitragen, das Risiko für Vorhofflimmern und Schlaganfälle zu senken.

Sieben-Tage-EKG nach Schlaganfall nützt wenig

EKG

Wird nach einem ischämischen Schlaganfall in der Klinik ein Sieben-Tage-EKG statt eines Standardmonitorings veranlasst, lässt sich zwar etwas häufiger ein Vorhofflimmern nachweisen, doch hat das auch Konsequenzen für die Prognose?

Vorhofflimmern: Frühe Rhythmuskontrolle hat Vorteile

Arzt erklärt einen Befund

Für Patienten mit Vorhofflimmern hat eine rasche Therapie zur Rhythmuskontrolle Vorteile gegenüber einer frequenzkontrollierenden Behandlung. Kardiovaskuläre Komplikationen treten dann seltener auf.

Was verursacht die Pünktchen an den Fingerspitzen?

rötlich livide punktuelle Verfärbungen im Bereich der Akren

Die chronisch lymphatische Leukämie und die normfrequente absolute Arrhythmie bei Vorhofflimmern einer 81-jährigen Patientin werden mit Ibrutinib und Rivaroxaban therapiert. Im Behandlungsverlauf ergibt sich eine zunehmende gepünktelte Verfärbung im Bereich der Akren – nicht nur unschön, sondern auch schmerzhaft.

CME-Fortbildungsartikel

29.06.2021 | Vorhofflimmern | CME

Vorhofflimmern

Vorhofflimmern ist häufig und hat schwerwiegende Folgen, wie etwa Schlaganfall, kardiovaskulären Tod oder Herzinsuffizienz. Diese Folgen können durch Antikoagulanzien, eine sorgfältige Erkennung und Behandlung von kardiovaskulären …

10.05.2021 | Herzinsuffizienz in der Hausarztpraxis | FB_CME | Sonderheft 1/2021

CME: Neue Therapien der Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion

Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über bewährte, aber auch über neue Therapiemöglichkeiten bei chronischer Herzinsuffizienz und stellt zur Debatte, ob das empfohlene Modell der Stufentherapie aktualisiert werden sollte.

29.04.2021 | Prävention und Rehabilitation in der Kardiologie | CME | Ausgabe 3/2021

Sekundärprävention nach TIA oder ischämischem Schlaganfall

Der Schlaganfall ist eine der Hauptursachen von Mortalität und bleibenden Behinderungen. Daher kommt der Sekundärprävention des rezidivierenden Schlaganfalls eine hohe Priorität zu. Die Sekundärprävention des ischämischen Schlaganfalls umfasst die …

01.04.2021 | Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_CME | Ausgabe 6/2021

Tachykarde Rhythmusstörungen: Welches Herzrasen ist wie kritisch?

Ob eine Tachykardie harmlos oder gefährlich ist, hängt vor allem vom Entstehungsort und der Krankheitsgeschichte des Patienten ab. Eine sorgfältige Anamnese und ein 12-Kanal-Elektrokardiogramm sind erste Schritte zur Aufklärung. Der folgende …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Spezifisch

Kasuistiken

29.03.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Blickdiagnose | Ausgabe 2/2021

Was verursacht die Pünktchen an den Fingerspitzen?

Die chronisch lymphatische Leukämie und die normfrequente absolute Arrhythmie bei Vorhofflimmern einer 81-jährigen Patientin werden mit Ibrutinib und Rivaroxaban therapiert. Im Behandlungsverlauf ergibt sich eine zunehmende gepünktelte Verfärbung im Bereich der Akren – nicht nur unschön, sondern auch schmerzhaft.

20.10.2020 | EKG | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2020

Pitfalls in der Interpretation von Schrittmacher-EKGs

Die Analyse von Schrittmacher-EKGs wird in der Regel als schwierig empfunden und generiert bisweilen bescheidene Interpretationen. Wie man dennoch im praktischen Alltag zu einer klinisch verwertbaren Einschätzung kommt, wird in den vorgestellten Pitfalls dargestellt.

19.06.2020 | Direkte Antikoagulanzien | Neurologie | Ausgabe 4/2020

73-Jährige mit Schlaganfall unter DOAK-Therapie – wie würden Sie vorgehen?

Eine 73-jährige Patientin wird aufgrund eines akuten Anfalls mit einer Sprachstörung und einer mäßig ausgeprägten Hemiparese rechts vom Notarzt eingeliefert. Die Patientin war aufgrund eines nicht valvulären permanenten Vorhofflimmerns mit Dabigatran 150 mg BID (2-mal/Tag) antikoaguliert. Wie würden Sie weiter vorgehen?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

10.05.2021 | Venenthrombose | FB_CME | Sonderheft 1/2021

Thromboseprophylaxe nach der Op.: Womit und wie lange?

Die Prävention venöser Thromboembolien ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung chirurgischer Patienten im stationären und poststationären Bereich sowie in der ambulanten Versorgung. Welche Maßnahmen werden empfohlen? Worauf kommt es beim …

Autor:
Prof. Dr. med. Sylvia Haas

27.04.2021 | Vorhofflimmern | Klinische Studien | Ausgabe 7/2021

Katheterablation als Initialtherapie bei Vorhofflimmern

Autoren:
Prof. Dr. med. T. Lewalter, S. Nitschmann

30.03.2021 | Vorhofflimmern | Übersichten | Ausgabe 2/2021 Open Access

Update Vorhofflimmern: Die ESC-Leitlinien 2020 sowie aktuelle Daten zur frühen antiarrhythmischen Therapie

Vorhofflimmern geht mit einer beträchtlichen Belastung für Patienten und das Gesundheitssystem einher. Jeder dritte heute 55-Jährige wird zeitlebens an Vorhofflimmern erkranken. Trotz Verbesserungen des Managements von Vorhofflimmern verbleibt ein …

Autoren:
Dr. med. Ruben Schleberger, Andreas Rillig, Paulus Kirchhof, Andreas Metzner, Bruno Reissmann

10.03.2021 | Vorhofflimmern | Originalien | Ausgabe 3/2021

Beeinflussung von linksventrikulären Funktionsparametern und Muskelmasse durch Kryoballon-Pulmonalvenenisolation: eine MRT-Studie

Vorhofflimmern (VHF) ist die häufigste Rhythmusstörung im Erwachsenenalter. Die Pumonalvenenisolation (PVI) ist eine etablierte und weit verbreitete Therapie für Patienten mit paroxysmalem und persistierendem VHF. Die kürzlich veröffentlichten …

Autoren:
Patrick Sebastian Beck, Univ.-Prof. Dr. med. Hans-Joachim Trappe

26.02.2021 | Vorhofflimmern | Journal club | Ausgabe 2/2021

Vorhofohrverschluss genauso wirksam wie die Behandlung mit einem NOAK

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

24.02.2021 | Vorhofflimmern | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2021 Zur Zeit gratis

Elektrophysiologie im Jahr 2020 – Ein Rückblick

Wir blicken zurück auf ein ereignisreiches Jahr 2020, das aus elektrophysiologischer Sicht mit 3 Landmark-Studien und einer neuen Leitlinie ganz im Zeichen der Vorhofflimmertherapie stand. Die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der …

Autoren:
Jan-Hendrik van den Bruck, Daniel Steven, Philipp Sommer

09.02.2021 | Supraventrikuläre Tachykardien | Leitlinien | Ausgabe 2/2021

Kommentar zu den Leitlinien (2019) der ESC für die Behandlung supraventrikulärer Tachykardien

Supraventrikuläre Tachykardien (SVT) sind häufige und in vielen Fällen (hoch)symptomatische Herzrhythmusstörungen. Die neuen ESC-Leitlinien zum Management der SVT stellen die aktuellen Empfehlungen zur Diagnostik und Behandlung supraventrikulärer …

Autoren:
Prof. Dr. Gerhard Hindricks, Ellen Hoffmann, Karl-Heinz Kuck, Ralph Bosch

21.01.2021 | Direkte Antikoagulanzien | Kritisch gelesen | Ausgabe 1/2021

DOAK bei Hochbetagten besser niedrig dosiert als gar nicht

Eine neue Studie zeigt erstmals konkret, dass auch sehr alte Patienten mit Vorhofflimmern und erhöhtem Blutungsrisiko von der Behandlung mit einem niedrig dosierten direkten oralen Antikoagulans (DOAK) profitieren.

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

17.12.2020 | Vorhofflimmern | Kritisch gelesen | Ausgabe 21-22/2020

Unter 130 mmHg lauert Gefahr

Eine neue Datenauswertung zeigt, dass für Patienten mit Vorhofflimmern nicht nur ein zu hoher Blutdruck gefährlich ist. Unterschreiten sie einen systolischen Druck von 130 mmHg, steigen Mortalität, Schlaganfälle und Blutungen.

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

07.12.2020 | Vorhofflimmern | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2021

ESC-Leitlinie Vorhofflimmern – die wichtigsten Empfehlungen und Neuerungen

Zusammenfassung der wichtigsten Empfehlungen und Neuerungen

Im August 2020 wurden die neuen ESC-Leitlinien zur Diagnose und Behandlung von Vorhofflimmern (VHF) veröffentlicht.  In diesem Beitrag sind die wichtigsten Empfehlungen für die Praxis und alle Neuerungen zusammengefasst. 

Autoren:
Dr. Alireza Sepehri Shamloo, Nikolaos Dagres, Gerhard Hindricks
weitere anzeigen

Videos

05.09.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

NOAK vs. ASS: Möglichkeiten und Grenzen in der Schlaganfallprävention

Nicht in jedem Fall sind die neuen Antikaogulanzien in der Schlaganfallprävention gegenüber ASS im Vorteil, wie zwei Studien gezeigt haben. Welche Patienten sogar ggf. von einer ASS-Gabe profitieren, erläutert Dr. Carsten W. Israel, Bielefeld, im Video-Interview. 

03.09.2019 | DGIM 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Vorhofflimmern und Schlaganfall: Warnzeichen richtig deuten

Viele Schlaganfälle kommen ohne Vorboten. Welche Warnzeichen ggf. schon der Patient selbst erkennen kann und warum bei der Diagnose Vorhofflimmern besondere Vorsicht geboten ist, erläutert Dr. Carsten W. Israel im Video-Interview. 

Buchkapitel zum Thema

2020 | Kardiopulmonale Reanimation | OriginalPaper | Buchkapitel

Kardiopulmonale Reanimation

In diesem Kapitel werden die Reanimationsleitlinien des European Resuscitation Council (ERC) prägnant und gut replizierbar dargestellt. Neben den Essentials für Erwachsene und Kinder wird auch auf die wichtige Postreanimationsphase eingegangen.

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Spezielle Aspekte bezogen auf Organsysteme nach geriatrisch-klinischer Bedeutung

Die arterielle Hypertonie ist die häufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung überhaupt, und sie ist eine Alterskrankheit. In den westlichen Industrienationen sind die älteren Menschen (>65 Jahre) die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe; damit …

2016 | Direkte Antikoagulanzien | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Intrazerebrale Blutung unter oraler Antikoagulation wegen Vorhofflimmern

Ein 61-Jähriger bekam während einer Autofahrt Sehstörungen und Kopfschmerzen und wurde in ein Krankenhaus eingewiesen. Dort gab er an, wegen einer absoluten Arrhythmie bei Vorhofflimmern Rivaroxaban einzunehmen, außerdem Cilostazol aufgrund einer Bypass-OP. Wie würden Sie vorgehen?

2013 | Embolieprophylaxe Antikoagulation Antikoagulanzien | OriginalPaper | Buchkapitel

Antikoagulation

Durch ihre gerinnungshemmende Wirkung sind Antikoagulanzien potente Antithrombotika, die sehr erfolgreich zur Prophylaxe und Therapie von thromboembolischen Erkrankungen eingesetzt werden. Durch eine konsequent umgesetzte medikamentöse …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise