Skip to main content
main-content

Vorhofflimmern

Keine INR-Bestimmung unter NOAK!

Blutröhrchen und Laborzettel

Der 55-jährige Mann hatte eigentlich nur eine Magenverstimmung. Routinemäßig erfassten die Ärzte den INR-Wert – und waren über dessen Höhe erschrocken. Der folgende Klinikaufenthalt plus Vitamin-K-Therapie war jedoch überflüssig.

Empfehlungen zur Primärprävention des plötzlichen Herztods

Ohnmächtiger Mann

Welche Patienten profitieren von einem implantierbaren Defibrillator (ICD) zur Primärprävention des plötzlichen Herztods? Die US-amerikanischen Fachgesellschaften haben 2018 eine neue Leitlinie verankert.

Manschettentherapie könnte Schlaganfällen vorbeugen

Mann trägt eine Manschette am Arm

Wird der Blutfluss per Blutdruckmanschette an Oberarmen und Oberschenkeln kurz unterbunden, verbessert das den zerebralen Blutfluss. Vielleicht schützt eine solche Behandlung sogar vor Schlaganfällen.

CME-Fortbildungsartikel

21.05.2019 | Herzchirurgie | CME | Ausgabe 3/2019

Verschluss des linken Herzohrs als therapeutische Alternative

Vorhofflimmern ist assoziiert mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfall oder periphere Embolien. Das Herzohr des linken Atriums (LAA) gilt als der favorisierte Ort der Thrombogenese, da hier die Flussgeschwindigkeit des Blutes in Abhängigkeit von …

13.05.2019 | Embolieprophylaxe Antikoagulation Antikoagulanzien | CME | Ausgabe 4/2019

Orale Antikoagulation und antithrombozytäre Therapie bei Patienten mit Vorhofflimmern nach Koronarintervention

Die duale antithrombozytäre Therapie (DAPT) ist ein Eckpfeiler der Nachbehandlung interventionell versorgter Patienten sowohl nach elektiver Koronarintervention als auch nach einem akuten Koronarsyndrom (ST-Strecken-Hebungs-Infarkt …

26.03.2019 | Hirnblutung | CME | Ausgabe 4/2019

CME: Atypische intrazerebrale Blutungen – Ätiologie und Akutmanagement

Intrazerebrale Blutungen stellen Kliniker weiterhin vor Herausforderungen. Denn die Lokalisation der Blutung allein lässt nicht auf deren Entstehung schließen. Lernen Sie Hirnblutungen einzuteilen, deren Ursachen zu diagnostizieren und akute Blutungen zu managen.

17.12.2018 | Sinusthrombose | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 12/2018

CME: Bei Verdacht auf SVT gezielt nach venösem Verschluss fahnden

Die Sinus-Venen-Thrombose (SVT) gilt als seltene Erkrankung, bei der es zu einem thrombotischen Verschluss im intrakraniellen venösen System kommt. In dieser Übersicht werden klinische Symptomatik, prädisponierende Faktoren, Diagnosekriterien, Therapieoptionen sowie Prognose und besondere Konstellationen behandelt.

Weiterführende Themen

Spezifisch

Nachrichten

Kasuistiken

13.08.2018 | Vorhofflimmern | FORTBILDUNG . DIE 10-MINUTEN-SPRECHSTUNDE | Ausgabe 14/2018

Bei Risikopatienten Vorhofflimmern entdecken!

Bei der 72-jährigen Frau S. sind Diabetes mellitus und Hypertonus gut eingestellt. Vor drei Wochen wurde sie wegen eines häuslichen Sturzes während eines Schwindelanfalls stationär eingewiesen. In der anschließenden „Synkopen-Abklärung“ fanden sich keine Auffälligkeiten. Gestern hatte sie kurze Zeit ein Schwächegefühl mit Luftnot.

01.03.2016 | Elektrische und interventionelle Therapie des Vorhofflimmerns | Kasuistiken | Ausgabe 1/2016

Transseptale Punktion nach PFO-Verschluss: Geht das?

Eine Pulmonalvenenisolation bei Patienten mit implantiertem PFO-Occluder ist komplex, da der transseptale Zugangsweg zum linken Vorhof durch das einliegende Verschlusssystem erschwert ist. Unser Fall zeigt Ihnen wie dies komplikationslos durchführbar ist.

09.02.2016 | Kardiologische Notfälle | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 4/2016

Zufallsbefund einer Kontrastmittelaussparung im linken Atrium

Eine 85-Jährige wird wg. Dyspnoe, Zyanose und Thoraxschmerzen stationär aufgenommen. Zwei Monate vor der aktuellen Aufnahme wurde ein Vorhof-Ohr-Okkluder implantiert. Die CT-Angiografie zeigt eine Kontrastmittelaussparung im linken Atrium. Eine Komplikation?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

20.05.2019 | Direkte Antikoagulanzien | Journal Club

Triple-Therapie oder duale Antikoagulationstrategie bei Vorhofflimmern?

Duale Antikoagulationsstrategie bei Patienten mit Vorhofflimmern und akutem Koronarsyndrom bzw. Koronarintervention

Die Leitlinien-gestützte Triple-Therapie bei Patienten mit Vorhofflimmern und akutem Koronarsyndrom wird durch immer mehr Studien infrage gestellt und eine duale Therapie mit Clopidogrel und einem direkten oralen Antikoagulans favorisiert. Wie ist dazu der aktuelle Stand?

Autor:
Nikos Werner

11.05.2019 | Gastrointestinale Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 9/2019

Darf’s zum DOAK noch ein PPI sein?

Eine große Datenanalyse zeigt, dass die Komedikation mit einem Protonenpumpeninhibitor (PPI) obere gastrointestinale Blutungen bei Patienten unter oraler Antikoagulation verhindern kann.

Autor:
Prof. Dr. med. H. -C. Diener

16.04.2019 | Direkte Antikoagulanzien | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2019

Nach embolischem Schlaganfall: Antikoagulation bei PFO mit fraglichem Nutzen

Nach embolischen Schlaganfällen unbestimmter Ursache (ESUS) profitieren Patienten unter 60 häufig von einem PFO-Verschluss. Nach dem negativen Ergebnis der NAVIGATE-ESUS-Studie wurde nun untersucht, ob Rivaroxaban bei ESUS-Patienten mit PFO gegenüber ASS überlegen ist.

Autor:
Dr. med. Nino Rocha

21.03.2019 | Apoplex | journal club | Ausgabe 3/2019

Entscheidungshilfe für die NOAK-Wahl

Seit 2009 wurden vier NOAK als Alternative zu Warfarin zugelassen. Bisher konnten die einzelnen NOAK jedoch nicht miteinander verglichen werden – dies ist jetzt durch Erhebung von Daten aus großen Registern möglich.

Autor:
Springer Medizin

25.02.2019 | Direkte Antikoagulanzien | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2019

NOAK auch zur Primärprophylaxe venöser Thromboembolien bei Krebspatienten geeignet?

Ist ein neues orales Antikoagulans wie Apixaban als Therapieoption für die Prävention von Venenthrombosen bei Krebspatienten geeignet? Dieser Frage ging die AVERT-Studie nach.

Autor:
Prof. Dr. med. Peter W. Radke

25.02.2019 | Direkte Antikoagulanzien | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2019

Vorhofflimmern: Nutzen und Risiken von NOAKs im Vergleich

In einer groß angelegten Studie wurden bei Patienten mit Vorhofflimmern Nutzen und Blutungsgefahr der neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) nicht nur mit Warfarin, sondern auch untereinander verglichen. Ein Präparat war dabei den anderen überlegen. 

Autor:
Dr. med. Steven Drahn

19.02.2019 | Direkte Antikoagulanzien | journal club | Ausgabe 2/2019

Risiko gastrointestinaler Blutungen unter oraler Antikoagulation

Standardtherapie zur Schlaganfallvorbeugung bei Vorhofflimmern ist eine orale Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten oder NOAK. Dadurch erhöht sich jedoch das Risiko für gastrointestinale Blutungen. Gibt es Unterschiede bei verschiedenen NOAK und können PPI das Blutungs-Risiko reduzieren?

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

13.02.2019 | Ablationstherapie | Journal Club | Ausgabe 2/2019

Digoxin gefährlicher als gedacht?

Digoxin wird weltweit in der Kardiologie bei Patienten mit Vorhofflimmern zur Frequenzkontrolle eingesetzt. Jetzt wurden Daten zur Sicherheit dieser breit eingesetzten Therapie analysiert. 

Autor:
A. Pannu

28.01.2019 | Direkte Antikoagulanzien | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2019

Wie sicher ist die antithrombotische Therapie bei Vorhofflimmern & Co.?

Die orale Antikoagulation ist die akzeptierte Methode zur medikamentösen Prävention von Vorhofflimmern-assoziierten Schlaganfällen und Thrombembolien. Wie hoch ist die Blutungsgefahr bei gleichzeitigem Einsatz von Thrombozytenhemmern? 

Autoren:
Prof. Dr. H. Darius, Prof. Dr. G. Görge, Prof. Dr. M. Spiecker, Prof. Dr. Dr. H. Schinzel

14.12.2018 | Wechselwirkungen der Krebstherapie | Supportivtherapie | Ausgabe 12/2018

Management venöser Thromboembolien bei Tumorpatienten

Direkte orale Antikoagulantien sind nach der Initialtherapie mit niedermolekularem Heparin eine immer akzeptiertere und häufiger empfohlene Therapieoption für venöse Thromboembolien bei Tumor-Patienten. Voraussetzungen hierbei: ein geringes Blutungsrisiko und vertretbare Wechselwirkungen mit der antineoplastischen Therapie.

Autoren:
Prof. Dr. med. Knut Kröger, Prof. Dr. med. Florian Langer
weitere anzeigen

Sonderberichte

30.05.2017 | Vorhofflimmern | Sonderbericht | Onlineartikel

Video: Interview mit Prof. Dr. C. Michael Gibson, Boston, USA, zur Phase-IIIb-Studie PIONEER AF- PCI

In der internationalen multizentrischen randomisierten Open-Label-Phase-IIIb-Studie PIONEER AFPCI wurden bei 2.124 Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF), die sich einer perkutanen Koronarintervention (PCI) mit Stentimplantation unterzogen hatten, drei Therapiestrategien – zwei davon erstmals mit einem nicht-Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulans (NOAK) – untersucht.

Bayer Vital GmbH

Videos

04.09.2017 | ESC 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Duale Therapie mit Dabigatran und Plättchenhemmer erhöht die Sicherheit

Wenn Patienten mit Vorhofflimmern einen Herzkatheter-Eingriff benötigen, ist eine Triple-Therapie aufgrund der hohen Blutungsgefahr riskant. Sicherer ist eine duale Therapie mit Dabigatran und einem Plättchenhemmer, berichtet Prof. Stefan Hohnloser, Universitätsklinik Frankfurt a. M.  

30.05.2017 | Vorhofflimmern | Sonderbericht | Onlineartikel

Video: Interview mit Prof. Dr. C. Michael Gibson, Boston, USA, zur Phase-IIIb-Studie PIONEER AF- PCI

In der internationalen multizentrischen randomisierten Open-Label-Phase-IIIb-Studie PIONEER AFPCI wurden bei 2.124 Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF), die sich einer perkutanen Koronarintervention (PCI) mit Stentimplantation unterzogen hatten, drei Therapiestrategien – zwei davon erstmals mit einem nicht-Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulans (NOAK) – untersucht.

Bayer Vital GmbH

31.08.2016 | Chronische Herzinsuffizienz | Video-Artikel | Onlineartikel

ARNI zur Therapie der Herzinsuffizienz

Mit Sacubitril/Valsartan steht eine neue Therapie der systolischen Herzinsuffizienz zur Verfügung, die gegenüber einem ACE-Hemmer die Prognose verbessert. Prof. Michael Böhm kommentiert neue Studienda ...

Buchkapitel zum Thema

2018 | Embolieprophylaxe Antikoagulation Antikoagulanzien | OriginalPaper | Buchkapitel

Antithrombotika und Antihämorrhagika

Antithrombotika (Antikoagulantien, Thrombozytenaggregationshemmer) werden bei venösen und arteriellen thromboembolischen Gefäßkrankheiten mit unterschiedlichen therapeutischen Zielen eingesetzt. Die akute Antikoagulation mit Heparin und …

2016 | Direkte Antikoagulanzien | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Intrazerebrale Blutung unter oraler Antikoagulation wegen Vorhofflimmern

Ein 61-Jähriger bekam während einer Autofahrt Sehstörungen und Kopfschmerzen und wurde in ein Krankenhaus eingewiesen. Dort gab er an, wegen einer absoluten Arrhythmie bei Vorhofflimmern Rivaroxaban einzunehmen, außerdem Cilostazol aufgrund einer Bypass-OP. Wie würden Sie vorgehen?

2013 | Embolieprophylaxe Antikoagulation Antikoagulanzien | OriginalPaper | Buchkapitel

Antikoagulation

Durch ihre gerinnungshemmende Wirkung sind Antikoagulanzien potente Antithrombotika, die sehr erfolgreich zur Prophylaxe und Therapie von thromboembolischen Erkrankungen eingesetzt werden. Durch eine konsequent umgesetzte medikamentöse …

2011 | Therapie des Vorhofflimmerns | OriginalPaper | Buchkapitel

Maßnahmen zur Erhaltung und Wiederherstellung des Kreislaufes

Die wichtigsten Maßnahmen zur Erhaltung und Wiederherstellung des Kreislaufes sind Blutstillung, Infusionsgabe und kardiopulmonale Reanimation (CPR). Pharmakotherapie und Volumensubstitution sollen in diesen Zusammenhang unberücksichtigt bleiben …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise