Skip to main content
main-content
Erschienen in: der junge zahnarzt 2/2020

12.03.2020 | Vorhofflimmern | zahnmedizin

Was bringt die professionelle Zahnreinigung?

verfasst von: PD Dr. Thomas Wolf

Erschienen in: der junge zahnarzt | Ausgabe 2/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Zahn- und Mundgesundheit der Bevölkerung hat sich laut DMS V in allen Bereichen und allen sozialen Schichten verbessert. Dies spricht für ein erfolgreiches zahnmedizinisches Präventionskonzept und ist das Resultat von Prophylaxe, Aufklärung und verbesserter Mundhygiene. Zähne bleiben immer häufiger noch bis ins hohe Alter erhalten. Erkrankungen wie Karies oder Parodontitis spielen zukünftig eine noch größere Rolle bei Betrachtung der demographischen Entwicklung in Deutschland. Die professionelle Zahnreinigung stellt im Kontext der Prävention eine wichtige Säule dar. Sie leistet einen wesentlichen Beitrag zur Vorbeugung und unterstützenden Behandlung allgemeinmedizinischer Erkrankungen wie z. B. Erkrankungen der Lunge, des Herz-Kreislauf-Systems, des Magen-Darm-Bereichs und Diabetes. …
Zugang erhalten Sie mit:
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Metadaten
Titel
Was bringt die professionelle Zahnreinigung?
verfasst von
PD Dr. Thomas Wolf
Publikationsdatum
12.03.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
der junge zahnarzt / Ausgabe 2/2020
Print ISSN: 1869-5744
Elektronische ISSN: 1869-5752
DOI
https://doi.org/10.1007/s13279-020-0256-0

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2020

der junge zahnarzt 2/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE
Schlaganfallprophylaxe bei VHF*

Apixaban im Versorgungsalltag: VHF* und Adipositas/Diabetes

Diabetes mellitus und Adipositas sind bekannte Risikofaktoren für das Auftreten von Vorhofflimmern (VHF) und können die Prognose dieser Herzrhythmusstörung verschlechtern [1–3]. Nun gibt es aktuelle Daten aus dem Versorgungsalltag zur Antikoagulation von VHF-Patient*innen mit diesen Risikofaktoren.