Skip to main content
main-content

15.07.2020 | Vorhofflimmern | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2020

Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie 4/2020

Klug entscheiden in der Rhythmologie

Was sollten wir wissen? Was sollten wir tun? Was müssen wir noch lernen?

Zeitschrift:
Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie > Ausgabe 4/2020
Autoren:
Mustapha El Hamriti, Guram Imnadze, Christian Sohns, Univ.-Prof. Dr. med. Philipp Sommer

Zusammenfassung

Herzrhythmusstörungen sind in Deutschland eines der häufigsten klinischen Probleme, die zu ambulanter oder stationärer Versorgung von Patienten führen. Dabei nehmen nicht nur jedes Jahr die therapeutischen Möglichkeiten durch die Einführung neuer technischer Innovationen zu, sondern auch die diagnostischen Optionen durch die zunehmende Verbreitung von Smartwatches und mobilen EKG-Geräten. Im folgenden Artikel werden schlagwortartig neue Erkenntnisse aus dem Bereich der Elektrophysiologie und Rhythmologie vorgestellt und dargelegt, auf welcher Datenbasis diese Aussagen beruhen. Es wird begründet, weshalb Elektrokardiogramme (EKG) von Smartwatches/Wearables qualitativ meist gut sind und zum Screening oder auch in der Diagnosesicherung eingesetzt werden können. Warum wir bei Patienten mit Vorhofflimmern und eingeschränkter linksventrikulärer (LV) Funktion an Rhythmisierung denken sollten. Inwiefern Untersucher- und Zentrumserfahrung die Patientensicherheit beeinflussen. Wie wir durch direkte Stimulation des spezifischen Reizleitungssystems bei etwa 70 % der AV-Block-Patienten ein physiologisches Kontraktionsmuster herbeiführen können. Weshalb bei nichtischämischer Kardiomyopathie und einer Ejektionsfraktion (EF) <35 % der Nutzen des implantierbaren Kardioverter-Defibrillators (ICD) fraglich ist, und schließlich, warum durch ventrikuläre Extrasystolen (VES) induzierte Kardiomyopathien so schwierig zu prognostizieren sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie 4/2020 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie 4x pro Jahr für insgesamt 229,00 € im Inland (Abonnementpreis 206,00 € plus Versandkosten 23,00 €) bzw. 239,00 € im Ausland (Abonnementpreis 206,00 € plus Versandkosten 33,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 19,08 € im Inland bzw. 19,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

sGC-Stimulation

Abwärtsspirale bei chronischer Herzinsuffizienz aufhalten

Eine symptomatische chronische Herzinsuffizienz kann Patienten in eine Abwärtsspirale mit fortschreitender Verschlechterung und häufigen Dekompensationen führen – trotz Standardtherapien. Es besteht deshalb ein dringender Bedarf an neuen Therapieoptionen, um diese Patienten länger stabil zu halten.

Bildnachweise