Skip to main content
main-content

27.06.2017 | Vorhofflimmern | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 12/2017

Versorgungsstudie
MMW - Fortschritte der Medizin 12/2017

Paroxysmales Vorhofflimmern unzureichend behandelt

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 12/2017
Autor:
Springer Medizin
Bei paroxysmalem Vorhofflimmern erfolgt seltener als bei persistierendem oder permanentem eine Antikoagulation, so das Ergebnis einer Studie aus Großbritannien. Analysiert wurden Daten von fast 180.000 Vorhofflimmernpatienten aus den Jahren 2000–2015. Die Chance, eine orale Antikoagulationstherapie zu erhalten, war bei Patienten mit der paroxysmalen Rhythmusstörung und einem CHADS 2-Score ≥1 Punkt im Jahr 2000 nur halb so groß wie in der Vergleichsgruppe mit länger anhaltendem Vorhofflimmern, im Jahr 2015 war sie immer noch um 20% geringer. Die Differenzen konnten nicht mit Unterschieden im Schlaganfallrisiko oder bei den Kontraindikationen erklärt werden. Die Autoren gehen angesichts dieser Befunde von einer hohen Zahl vermeidbarer ischämischer Schlaganfälle bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern aus. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2017

MMW - Fortschritte der Medizin 12/2017 Zur Ausgabe

AKTUELLE MEDIZIN . MAGAZIN

Das macht Appetit auf Gemüse

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

Statine wirksam in der Primärprävention

AKTUELLE MEDIZIN . KONGRESSBERICHTE

Nicht jedes Souvenir ist auch ein schönes Andenken

FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT

Kopf von Rosenstütze aufgespießt

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

PPI befördern hepatische Enzephalopathie

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise