Skip to main content
main-content

11.06.2021 | Vulväre intraepitheliale Neoplasien | Leitthema

Vulvadysplasie und Vulvakarzinom

Zeitschrift:
coloproctology
Autoren:
Prof. Dr. Linn Wölber, Anna Jaeger
Wichtige Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Sowohl die intraepitheliale Neoplasie der anogenitalen Region als auch das Plattenepithelkarzinom der Vulva (VSCC) sind immer noch seltene Erkrankungen, wenngleich innerhalb der letzten Jahrzehnte ein kontinuierlicher Anstieg der Inzidenz sowohl der vulvären intraepithelialen Neoplasien (VIN) als auch des VSCC beobachtet werden konnte. Rund 85 % aller VIN-Läsionen und ca. 40 % aller VSCC weisen eine Assoziation mit „high-risk“ humanen Papillomviren (HPV) auf und könnten damit potenziell durch eine prophylaktische HPV-Impfung verhindert werden. Die Standardtherapie der VIN ist nach wie vor operativer Natur und erfolgt bis auf wenige Ausnahmen idealerweise mittels CO2-Laser im Sinne einer Vaporisation. Die topische Therapie mit Imiquimod gewinnt aufgrund ihrer Effektivität aber zunehmend an Stellenwert. Bezüglich des VSCC wird ein stadienadaptiertes Behandlungskonzept verfolgt: Während im Frühstadium die Therapie im Sinne einer radikalen lokalen Exzision und einem chirurgischen Lymphknoten-Staging weitestgehend standardisiert und sehr effektiv ist, werden im fortgeschrittenen Stadium sowohl radikale chirurgische Eingriffe als auch eine primäre Radio(chemo)therapie, eine (neo)adjuvante Radio(chemo)therapie oder eine (zumeist palliativ intendierte) alleinige Chemotherapie in Betracht gezogen. Nach Abschluss der Therapie sowohl einer VIN als auch eines VSCC wird eine lebenslange Nachsorge empfohlen, um rezidivierende Dysplasien oder Karzinome der Anogenitalregion frühzeitig zu detektieren und zu therapieren. Etwa 25 % aller Rezidive treten erst nach 5 Jahren auf, sodass die Nachsorge über die 5‑Jahres-Intervalle hinaus angeraten wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Coloproctology 6x pro Jahr für insgesamt 278,00 € im Inland (Abonnementpreis 249,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 296,00 € im Ausland (Abonnementpreis 249,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 23,17 € im Inland bzw. 24,67 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Passend zum Thema

ANZEIGE

Der komplexe Weg eines Impfstoffs

Moderne Impfstoffe sind gut verträglich und ermöglichen es uns, bestimmten Infektionskrankheiten vorzubeugen. Sie können uns sogar in die Lage versetzen, einzelne Krankheitserreger auszurotten. Doch wie werden Impfstoffe eigentlich hergestellt?

ANZEIGE

Antworten auf 10 häufige Impf-Einwände

Ein Gespräch mit impfkritischen Patienten kann schnell zur Herausforderung werden.[1] Mit welchen Argumenten kann man versuchen, die Bedenken dieser Patienten abzubauen? Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Antworten das Robert Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) geben.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Bildnachweise